28. Mai 2019, 06:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infrastruktur: “Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

Susanne-Linhardt-Portra T-20180919-Kopie in Infrastruktur: Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse

Susanne Linhardt managt beim Vermögensverwalter Bantleon das Infrastrukturportfolio.

Frau Linhardt, US-Präsident Donald Trump hat unlängst angekündigt, Billionen in Infrastruktur zu investieren. Wie bewerten Sie das?

Linhardt: Investitionen in Infrastruktur sind einer der Haupttreiber für eine Volkswirtschaft, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Somit sind die Ankündigungen von Donald Trump generell positiv zu bewerten. Doch auch die USA haben immer wieder Probleme, Infrastrukturprojekte auch tatsächlich umzusetzen. Hindernisse sind Budgetrestriktionen, schleppende Genehmigungen, komplexe rechtliche Rahmenbedingungen sowie eine ineffiziente Allokation zwischen verfügbarem Kapital und tatsächlichem Bedarf. Ich bewerte es daher als sehr positiv, dass gerade die einzelnen US-Staaten die Notwendigkeit solcher Projekte schon vor Jahren erkannt haben und die entstandene Finanzierungslücke bereits jetzt zu schließen versuchen, zum Beispiel im Straßenbau. Jede Art von Budgetaufstockung würde diese bereits laufenden Programme deutlich unterstützen.

Welche Rolle spielt China in diesem Segment, das unlängst einen weiteren Vorstoß unternommen hat, für das Projekt “Seidenstraße” zu werben?

Linhardt: China ist der weltweit größte Investor bei Infrastrukturprojekten und damit natürlich relevant. In globalen Infrastrukturfonds ist China allerdings nicht oder kaum vertreten, da die Profiteure dieser Infrastrukturprojekte oft Staats- und damit nicht-börsengelistete Privatunternehmen sind. Dazu kommen die Einschätzungen der regulatorischen Sicherheit bei Projekten in und angrenzend an China, die in diesem Segment eine wichtige Rolle spielen.

In turbulenten Zeiten an den Kapitalmärkten wird immer wieder empfohlen, sich als Anleger auf den Bereich Basis-Infrastruktur zu fokussieren. Warum?

Linhardt: Infrastrukturinvestitionen sind nicht per se eine defensive Anlageoption. Gerade der Bereich Transportinfrastruktur, der Bauunternehmen und Passagiertransport einschließt, aber auch die auf fossilen Brennstoffen basierende Energieproduktion kann von starken Schwankungen an den Rohstoffmärkten abhängen. Eine Fokussierung auf Basis-Infrastruktur mit dem zusätzlichen Ausschluss von Zyklikern ist daher sinnvoll, wenn man starke Wertschwankungen vermeiden möchte.

Seite zwei: Warum Infrastrukturaktien anders ticken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Startschuss für BARMER eCare im November

Im November startet die BARMER den Aufbau ihrer elektronischen Patientenakte (ePA) mit Namen BARMER eCare. Dabei wird sie von IBM unterstützt, das IT-Unternehmen hat heute den Zuschlag dafür erhalten. Von der elektronischen Patientenakte der BARMER werden die rund 9,1 Millionen Versicherten der Kasse ab dem 1. Januar 2021 profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...