17. Oktober 2019, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

Viele Anleger wollen nachhaltig investieren – wenn es jedoch darum geht, es tatsächlich zu tun, hört der gute Wille oft auf. Das zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die der britische Asset Manager mehr als 25.000 Anleger aus 32 Märkten weltweit befragt hat.

Bildschirmfoto-2019-10-17-um-12 47 29 in Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

 

 

Laut der Umfrage sind 32 Prozent der Investoren daran interessiert, dass ihre Geldanlage nachhaltig ist. Weitere 16 Prozent investieren nachhaltig – eine Diskrepanz zwischen Absicht und tatsächlichem Handeln.Bei der Frage nach den allgemeinen finanziellen Prioritäten belegt nachhaltiges Investieren im weltweiten Durchschnitt einen mittleren Platz. Als wichtigere Faktoren nennen Anleger die Vermeidung finanzieller Verluste, die Erfüllung ihrer Erwartungen an die Gesamtrendite, die Erzielung bestimmter Erträge und angemessene Gebühren.

Deutsche Investoren halten Nachhaltigkeit für weniger relevant

Ähnlich sehen es auch deutsche Investoren: Für sie ist Nachhaltigkeit sogar weniger relevant und rangiert auf Platz sechs. Eine größere Bedeutung messen deutsche Anleger anderen Dingen bei, etwa der Verlustvermeidung, dem Erreichen der Anlageziele und der Vermögensbildung sowie akzeptablen Gebühren. Im Gegensatz zum globalen und europäischen Durchschnitt legen die Deutschen zudem besonderen Wert auf die Möglichkeit, online auf ihre Depots und Konten zugreifen zu können. Ganz anders sieht dies bei österreichischen Anlegern aus. Für sie ist Nachhaltigkeit der zweitwichtigste Faktor bei der Geldanlage, übertroffen nur von persönlichem Service durch den Fondsanbieter.

An der dritten und vierten Stelle rangieren für österreichische Investoren ein Portfolio, das nach individuellen Wünschen zusammengestellt wurde sowie die Möglichkeit, online auf das Investmentkonto zugreifen zu können. Verlustvermeidung ist dagegen das am wenigsten als wichtig erachtete Kriterium.

Japans Anleger wollen kaum nachhaltig investieren

In Japan ist der Anteil der Anleger, die bereits nachhaltig investieren oder dies beabsichtigen, mit 26 Prozent weltweit am niedrigsten, in Indien mit 73 Prozent am höchsten. In Deutschland geben 53 Prozent der Investoren an, ihr Geld nachhaltig anzulegen oder dies zu beabsichtigen – und liegen damit über dem europäischen Durchschnitt von 45 Prozent. In Österreich fällt diese Zahl mit 47 Prozent niedriger aus und liegt damit nahe des europäischen Durchschnitts.

„Die Schroders Global Investor Study zeigt: Deutsche und österreichische Anleger haben ein im europäischen und globalen Vergleich überdurchschnittliches Bewusstsein für die Risiken, die der Klimawandel auf ihre Anlagen hat. Das bestätigt uns in unserem Bestreben, Investoren darüber aufzuklären, dass die Berücksichtigung von Umwelt-, sozialen und Unternehmensführungskriterien dazu beiträgt, Risiken im Portfolio zu verringern. Gleichzeitig erkennen Investoren zunehmend, dass nachhaltige Geldanlagen ein großes Ertragspotenzial bieten – das erkennen wir daran, dass Anleger integrierte und verantwortungsbewusste Ansätze gegenüber reinen Ausschlussverfahren bevorzugen. Um unseren Kunden diese verschiedenen Anlagemöglichkeiten zu eröffnen und ihnen vielfältige Lösungen und eine kompetente Beratung vor Ort zu bieten, erweitern wir kontinuierlich nicht nur unsere nachhaltige Produktpalette, sondern auch die Expertise am Standort Frankfurt am Main. Die jüngste Berufung von Saida Eggerstedt als Head of Sustainable Credit ist einer von vielen Schritten, die dieser Entwicklung Rechnung tragen”, sagt Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch.

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...