25. November 2019, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekordstände bei Gold-ETFs

Die Rekordjagd an den Aktienmärkten hat dem Goldpreis zugesetzt und die Feinunze fiel zwischenzeitlich auf das niedrigste Niveau seit Anfang August. Die politische Unsicherheit bleibt dennoch hoch, weshalb sich zahlreiche Anleger nach wie vor in der Feinunze engagieren. Gold-ETFs haben sogar neue Rekordstände erreicht.

Goldaktien-gold in Rekordstände bei Gold-ETFs

Der Fortschritt im Handelsstreit zwischen China und den USA kommen nur langsam voran und auch der Brexit bleibt ein Dauerthema an den Kapitalmärkten. Dennoch können die Aktienmärkte diese politische Unsicherheit abschütteln und erreichen neue Rekordstände in den USA und neue Jahreshöchststände im deutschen Leitindex DAX. Parallel gab es aber auch eine starke Goldnachfrage, die vor allem von Portfolioüberlegungen getrieben waren.

So sind Aktienmärkte nach den kräftigen Anstiegen in den vergangenen Wochen auf einem hohen Bewertungsniveau angekommen, so dass das Risiko einer Korrektur aus diesem Blickwinkel zugenommen hat. Zudem rentieren Anleihen trotz der jüngsten leichten Zinserholung weltweit auf einem niedrigen Niveau, die 10jährige Bundesanleihe notiert sogar noch immer im negativen Bereich.

Hinzu kommt die expansive Geldpolitik der Notenbanken rund um den Globus: Mehr als 60 Prozent von ihnen lockern derzeit die Geldpolitik, entweder durch Zinssenkungen oder durch Anleihenkäufe wie es etwa die EZB derzeit wieder umsetzt – das höchste Niveau seit der Finanzkrise. In einem solchen Umfeld wird Gold attraktiver, weil Anleihen geringe Renditechancen bieten oder sogar negative Renditen abwerfen. Da Gold keine Zinserträge abwirft, sinkt der Zinsnachteil. Im Falle von Negativzinsen erleiden Goldanleger keine negativen Erträge oder Strafzinsen wie Anleiheninvestoren.

Zentralbanken und ETF-Anleger kaufen Gold

Trotz ihrer expansiven Geldpolitik sind Zentralbanken noch immer ein bedeutender Akteur am Goldmarkt. Im dritten Quartal gab es laut dem World Gold Council zwar einen Rückgang von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal, aber in dieser Zeit 2018 gab es Rekordkäufe an Gold durch die Notenbanken. Im abgelaufenen Quartal waren es noch solide 156 Tonnen, was die Jahreskäufe 2019 auf knapp 550 Tonnen gebracht hat. Das ist ein Plus von insgesamt 12 Prozent in diesem Jahr.

Die ETF-Nachfrage für Gold war im abgelaufenen Quartal sogar noch stärker als die Zentralbanknachfrage und stieg um rund 260 Tonnen. Das in Gold-ETFs gebundene Gold hat sogar – in Tonnen gerechnet – einen neuen Rekordstand erreicht. Das vorangegangene Rekordhoch wurde 2012 erreicht. Die jüngste Erholung an den Aktien- und Rentenmärkten in den vergangenen Wochen hat allerdings dazu geführt, dass die Abflüsse von Gold-ETFs seit Oktober moderat um knapp 20 Tonnen zugenommen haben.

Einen stärkeren Einbruch von knapp 50 Prozent gab es bei der globalen Nachfrage nach Münzen und Barren und auch die Schmucknachfrage gab im letzten Quartal um rund 35 Prozent nach. Hierfür waren die beiden großen Gold-Importeure China und Indien verantwortlich, weil der Goldpreis im dritten Quartal – in lokaler Währung gerechnet – kräftig auf neue Rekordstände gestiegen ist.

Zahlreiche Rekordnotierungen

Auf der Angebotsseite war auffällig, dass die Recyclingmengen um 8 Prozent in diesem Jahr gestiegen und damit wieder auf das hohe Niveau von 2016 geklettert sind. Dagegen war die Minenproduktion im jüngsten Quartal kaum verändert. Das aktuelle Angebots- und Nachfrageverhältnis stützt die jüngste Erholung beim Goldpreis, der allerdings im Vergleich zum Silberpreis auf einem historisch hohen Niveau liegt. Die Gold-Silber-Ratio notiert aktuell bei mehr als 86. Da nicht nur die indische Rupie und der chinesische Yuan gegenüber dem Dollar an Wert einbüßten, hat der Goldpreis in anderen Währungen wie etwa dem Euro, der türkischen Lira oder dem britischen Pfund ebenfalls neue Rekordnotierungen im dritten Quartal erreicht.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Bundesweiter Mietenstopp schadet Mietern

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisiert die aktuellen Vorschläge des Deutschen Mieterbundes für einen bundesweiten Mietenstopp.

mehr ...

Investmentfonds

Datenschutz und Brexit: Was müssen Unternehmen beachten?

Durch ein Abkommen über den Austritt Großbritanniens vom 31. Januar 2020 konnte der “kalte Brexit” zunächst abgewendet werden. Die Parteien einigten sich auf eine Übergangsphase, innerhalb derer man sich über die weiteren Details des Austritts verständigt. Dieser Beitrag greift einen rechtlichen Teilaspekt aus dem Gesamtkonglomerat verschiedener Themenfelder heraus – das Datenschutzrecht. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jonas Puchelt

mehr ...

Berater

Zehntausende Kunden der Deutschen Bank bedienen ihre Kredite nicht

Immer mehr Kunden der Deutschen Bank können wegen der Coronakrise ihre Kredite nicht mehr bedienen. “Wir haben bislang insgesamt etwa 70.000 Stundungsanträge von Privatkunden der Deutschen Bank und der Postbank erhalten”, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Karl von Rohr der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

EuGH: Klage gegen missbräuchliche Vertragsklauseln auch im Nachhinein

Verbraucher dürfen laut EU-Recht auch nach der vollständigen Abwicklung eines Kreditvertrags gegen darin enthaltene missbräuchliche Klauseln klagen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied am Donnerstag, dass in einzelnen Ländern vorgesehene Verjährungsfristen solche Rechte nicht aushebeln dürfen (Rechtssache C-698/18).

mehr ...