Anzeige
28. Oktober 2019, 00:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rendite und gutes Gewissen sind kein Widerspruch

Spätestens seit die Jugend europa- und weltweit unüberhörbar ihre „Fridays for Future“ zelebriert, ist klar: der Trend zur Nachhaltigkeit hat eine ganze Generation erfasst! Und mit ihr setzen sich Politiker, Institutionen, gesellschaftliche Eliten und Unternehmen immer stärker für den Schutz der Umwelt, hohe soziale und ethische Standards sowie nachhaltige Produkte und Dienstleistungen ein.

Joerg Moshuber P 1-Kopie in Rendite und gutes Gewissen sind kein Widerspruch

Jörg Moshuber, Fondsmanager bei Amundi Asset Management

Der Markt für nachhaltige Kapitalanlagen wächst seit Jahren

Der Markt für nachhaltige Kapitalanlagen wächst seit Jahren. Die nachhaltigen Geldanlagen in Deutschland haben laut Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) ihr starkes Wachstum der vergangenen Jahre auch 2018 fortgesetzt. Mit insgesamt 219,1 Milliarden Euro lag ihr Volumen Ende 2018 um mehr als 48 Milliarden Euro über dem Vorjahreswert. Dies entspricht einem Zuwachs von 28,2 Prozent bei nachhaltigen Geldanlagen, die unter Berücksichtigung von strengen umweltbezogenen, sozialen und auf eine verantwortungsvolle Unternehmensführung bezogenen Kriterien (kurz ESG[1]-Kriterien) verwaltet werden. Das im Rahmen von Investmentfonds und Mandaten nachhaltig verwaltete Vermögen legte 2018 so stark zu wie nie zuvor seit Veröffentlichung des ersten FNG-Marktberichts im Jahr 2005. Ende 2018 lag es mit insgesamt 133,5 Milliarden Euro um mehr als 41 Milliarden Euro über dem Vorjahreswert. Dies entspricht einem Anstieg von rund 45 Prozent[2]. In diesem dynamischen Wachstumsmarkt nimmt Amundi als Gründungsmitglied der Principles for Responsible Investment (PRI) der UN eine führende Stellung ein. Amundi lässt sich jedes Jahr evaluieren und die aktuelle Bestnote „A+“ unterstreicht die Ernsthaftigkeit, mit der Amundi sich dem Thema ESG widmet. Zudem hat Amundi eine umfassende ESG-Methode entwickelt, die vom französischen Normungsinstitut AFNOR zertifiziert wurde.

Investmentstrategien, die neben finanziellen auch ökologische, soziale und Governance-Kriterien berücksichtigen, folgen dabei einer Grundidee: Die konkrete Anlage – sei es eine Aktie oder eine Anleihe – wird nicht nur nach finanziellen Kriterien bewertet. Bei der Analyse werden gleichberechtigt auch ökologische, soziale und unternehmensorganisatorische Merkmale des potenziellen Investments geprüft, auch wenn die Basis einer Anlageentscheidung nach wie vor die Bewertung einer Aktie oder Anleihe nach fundamentalen, wirtschaftlichen und finanziellen Kriterien bildet.

ESG Prüfung ergänzt Rendite und Volatilitätssteuerung

2018 hat sich Amundi, der größte Vermögensverwalter Europas, hat sich mit dem Plan „Ambition 2021“ zum Ziel gesetzt, ESG Kriterien im gesamten Fondsmanagement zu berücksichtigen. Konkret bedeutet das bei Amundi: Erst wenn die Analyse der sozialen und ökologischen Kriterien zu einem günstigen Ergebnis kommt, darf ein verantwortlich ausgerichteter Investmentfonds den entsprechenden Einzeltitel überhaupt in sein Anlageuniversum aufnehmen. Außerdem sieht der Plan Ambition 2021 sieht vor, dass jeder Portfoliomanager sein Portfolio so gestaltet, dass der intern ermittelte ESG Score besser ist als die jeweilige Benchmark. Damit wird die Rolle des Portfoliomanagers um eine Expertise erweitert: zu Rendite und Volatilitätssteuerung kommt noch die ESG Prüfung. Zudem nutzt Amundi als nachhaltig orientierter Investor gezielt den Dialog mit Unternehmen und unterstützt diese bei der Entwicklung nachhaltiger Lösungen und Strategien. Amundi nimmt darüber hinaus sein Stimmrecht war, um Einfluss auf Aktiengesellschaften und Anleihe-Emittenten auszuüben. Im Fachjargon nennt sich dies „Engagement“.

Seite 2: Nachhaltigkeits-Klassiker voll im Trend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...