9. Januar 2019, 07:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold: So investieren Sie richtig

Anleger fürchten die nächste Rezession und die damit verbundenen Verluste. Höchste Zeit für Gold. Doch wie investiert man am besten? Welche Vorteile bringt Gold? Und wie groß sollte der Anteil im Portfolio sein?

Grusch Amundi in Gold: So investieren Sie richtig

Alfred Grusch, Fondsmanager Multi-Asset Team bei Amundi. Quellenangabe: “obs/Amundi Asset Management/ROBERT HERBST WWW.POV.AT”

Es war ein gutes Jahrzehnt für Unternehmen und Börsen. Doch davon müssen sich Anleger nun verabschieden. Der Zeitpunkt ist gekommen, das Portfolio zu diversifizieren. Dafür bietet sich besonders Gold an, meint Alfred Grusch, Fondsmanager im Multi-Asset-Team bei Amundi, er verwaltet den Amundi Gold Stock.

“Je besser die Konjunktur und je höher der Realzins, desto weniger Gold brauchen Anleger im Depot und umgekehrt”, sagt Grusch, “Gold korreliert kaum mit den gängigen Anlageklassen – das ist ein großer Vorteil, vor allem wenn die Börsen auf Talfahrt gehen.” Da der Goldpreis in US-Dollar ermittelt wird, wirke sich zudem die aktuelle Stärke der amerikanischen Währung auch für Euro-Anleger positiv aus.

Der beste Weg, in Gold zu investieren

Grusch rät zu Goldfonds, die in Aktien von Goldminenbetreibern investieren. Wenn der Goldpreis steigt, wüchsen die Gewinne und die Goldreserven der Minen überproportional. Fonds sind dabei liquide und weniger abhängig vom Erfolg eines einzelnen Unternehmens.

Einzelinvestments würden hingegen nahezu unkontrollierbare Risiken bergen, da die Förderunternehmen – von denen viele in Entwicklungs- und Schwellenländern ansässig sind – häufig mit instabilen Regierungen oder unerwarteten Änderungen der steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen zu kämpfen haben.

Seite zwei: Der optimale Goldanteil im Portfolio + Noch mehr Gründe für Gold

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Verändertes Kundenverhalten erfordert neue Lösungen

Vergleiche auf Onlineportalen gewinnen für Konsumenten immer mehr an Relevanz. Auch Ratenkredite werden hier transparent, einfach im Abschluss und zinsgünstig angeboten. Diese Vorteile transferiert finanzcheckPRO in die Offlinewelt – mit Unterstützung aktuellster Vergleichstechnologie.

Marcel-neumann-7815-RET in Gold: So investieren Sie richtig

Marcel René Neumann, Head of finanzcheckPRO GmbH

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...