3. Juni 2019, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Defensive Europa-Aktien: Branchen bedeutender als Länder

Quantitative Strategien müssen nicht zwangsläufig eine Blackbox sein. Jan Sytze Mosselaar, Portfoliomanager bei Robeco, zeigt in seinem Gastbeitrag anhand seines Robeco European Conservative Equities-Fonds auf, welche Modelle zur Aktienauswahl beitragen und welche Faktoren der Portfoliokonstruktion eine Rolle spielen.

Mosselaar Jan-Sytze Robeco-Kopie in Defensive Europa-Aktien: Branchen bedeutender als Länder

Jan Sytze Mosselaar, Robeco

Gegner quantitativer Anlagestrategien bezeichnen diese häufig als Blackbox – aufgrund der komplexen Mechanismen, auf die sie sich stützen. Dies mag zwar manchmal stimmen, trifft aber keineswegs immer zu. Unsere Conservative Equities-Strategie, ein Investmentansatz für Low Volatility-Aktien, ist ein passendes Beispiel dafür.

Anhand unseres einfachen und transparenten, nach dem Bottom-Up-Prinzip arbeitenden Ranking-Ansatzes, erläutern wir unseren Kunden jede einzelne Position oder Transaktion. Dasselbe gilt für die sich daraus ergebenden Länder- oder Branchengewichtungen.

Brückenschlag zwischen quantitativ und nicht-quantitativ

Umgekehrt liefert das Ergebnis unseres Modells auch zu jedem Zeitpunkt ein Bild der relativen Attraktivität von Ländern und Branchen aus der Bottom-Up-Perspektive. Dies stellt eine Ergänzung der zahlreichen Top-Down-Analysen dar, die fundamental ausgerichtete Analysten und Ökonomen vornehmen. Tatsächlich hilft diese Art der Analyse dabei, die Kluft zwischen Factor Investing und traditionelleren, länder- und branchenbasierten Allokationsansätzen zu überbrücken.

Zur Veranschaulichung haben wir kürzlich das aus 1.200 Aktien bestehende Anlageuniversum unseres European Conservative Equities-Fonds eingehender analysiert. Die zugrundeliegende Strategie ist ein aktiver Ansatz für Low-Volatility-Investing auf der Grundlage von hochwertigem Research.

Die Titelauswahl folgt einem Multifaktor-Modell, um europäische Aktien mit niedrigem absolutem Risiko und geringer Eintrittswahrscheinlichkeit von Problemsituationen sowie interessantem Aufwärtspotenzial auszuwählen.

 

Seite 2: Versorger, Immobiliengesellschaften und schweizerische Aktien im Fokus

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Feinschliff: Basler überarbeitet BU-Versicherung

Die Basler hat ihre Berufsunfähigkeitsversicherung in zahlreichen Details überarbeitet und verbessert. Man wolle bei Preis und Leistung ganz vorne mitspielen sowie Kunden und Vertriebspartner begeistern, lautet die Ansage des Versicherers.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Inflation in Lauerstellung: Wann schlägt sie zu?

Mit viel Geld gehen die meisten Staaten gegen die Folgen der Pandemie vor. Rund 8.000 Milliarden US-Dollar sind bereits zugesagt, weitere Programme werden aufgelegt. Eigentlich ein optimaler Nährboden für Inflation. „Trotzdem sehen wir noch keine erhöhte Inflationsgefahr – sie wartet und lauert auf ihre Gelegenheit“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...