4. November 2019, 23:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Russland und China: Staatsunternehmen für Investoren attraktiv

„Jahr für Jahr werden Emerging Markets für die Weltwirtschaft wichtiger“, sagt Jeremy Cunningham, Fixed Income Investment Director bei Capital Group. „Wer von ihrem Wachstum profitieren will, kommt an Staatsunternehmen nicht vorbei und muss sich ihrer Chancen aber auch ihrer Risiken bewusst sein.“ Der Anteil solcher Unternehmen sei in diesen Ländern nämlich nach wie vor hoch. Insbesondere bei russischen und chinesischen Unternehmen seien Potenziale zu finden.

Shutterstock 1087885715 in Russland und China: Staatsunternehmen für Investoren attraktiv

Als Staatsunternehmen werden alle Firmen verstanden, an denen der Staat oder eine Gebietskörperschaft maßgeblich beteiligt ist. Zurzeit machen sie mehr als 14 Prozent des MSCI EM Index aus. Gegenüber den anderen Bestandteilen des Index war ihre Rendite in den vergangenen zehn Jahren jedoch um 3,1 Prozentpunkte niedriger. Das läge zum einen an Interessengegensätzen zwischen den Unternehmen selbst und ihren freien Aktionären, vor allem gegenüber ausländischen Minderheitsaktionären. Einige Staatsunternehmen verfolgten beispielsweise politische Ziele, wohingegen die reinen Gewinne manchmal weniger von Bedeutung seien. Außerdem würden sie häufiger unter schwächerer Corporate Governance und mangelnder Transparenz leiden. Das könne es Investoren erschweren, an fundierte Daten zu gelangen. In einer Zeit, in der Handelskonflikte und weltweite Instabilität das Anlegerverhalten beeinflussen, leiden Staatsunternehmen zusätzlich unter politischen Risiken. „Ihre engen staatlichen Bindungen machen sie zu dankbaren Angriffszielen, wenn Zölle und Sanktionen immer häufiger als politische Waffe dienen“, so Cunningham.

Staatliche Nähe bedeutet auch Schutz

Zeitgleich könne die Nähe zum Staat aber auch wirtschaftlichen Schutz bedeuten. Da sie von offizieller Seite gestützt würden, gälten sie mitunter auch als weniger riskant. Das habe sich besonders deutlich im vergangenen Jahr gezeigt. Während der MSCI EM Index 21 Prozent verloren habe, hätten Staatsunternehmen im Vergleich um fünf Prozentpunkte besser abgeschlossen. Darüber hinaus zeigten Unternehmen, an denen Staaten maßgeblich beteiligt sind, eine positive Dividendenentwicklung. Unter anderem hätten Russland und China ihre Staatsunternehmen gezwungen, einen Mindestanteil ihrer Gewinne als Dividenden auszuschütten.  

Staatsunternehmen unter der Lupe

Zusammengefasst böten sich immer Opportunitäten im Bereich der Staatsunternehmen, man brauche jedoch sorgfältige Fundamentalanalysen, um diese zu identifizieren – und auch der Sektor sei entscheidend. So seien in den Sektoren Immobilien und Industrie die Gewinne von Staatsunternehmen in den vergangenen zehn Jahren beispielsweise stärker gewachsen als in ihren privaten Pendants. Attraktive Opportunitäten sieht Cunningham etwa bei der Aktie des Shanghai International Airport. Das Unternehmen profitiere von der steigenden Nachfrage nach Passagierflügen in China und hätte im vergangenen Jahr ähnlich viele Passagiere befördert wie der Flughafen London Heathrow.

Auch der chinesische Immobilienentwickler China Overseas Land and Investment sei eine intensive Beschäftigung wert. Der Immobilienentwickler sei gut geführt, investiere mit Bedacht und habe durch die staatliche Beteiligung guten Zugriff auf Finanzierungen und interessante Grundstücke für Projektentwicklungen. Ebenfalls attraktiv sei die russische Großbank Sberbank of Russia. Sie verfüge über die am Markt führende Digitalplattform und habe hohe Cashflows erwirtschaftet, die umfangreiche und steigende Dividenden ermöglicht hätten.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...