20. März 2019, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Michael Groß: “Berufsbilder werden immer instabiler”

Cash. sprach mit Unternehmensberater und Schwimm-Olympiasieger Dr. Michael Groß über die erfolgreiche Führung eines Unternehmens im digitalen Zeitalter, die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt und die Fähigkeit, aus Niederlagen zu lernen. Teil zwei des Interviews

Michael Groß: Berufsbilder werden immer instabiler

Michael Groß: “Der Beruf des Finanzvermittlers ist bei den Berufswünschen der jüngeren Generation völlig unterrepräsentiert.”

Cash.: Warum ist es wichtig, auch im digitalen Zeitalter analog zu bleiben?

Groß: Je stärker Geschäftsprozesse digitalisiert werden, desto wichtiger wird der einzelne analoge Kontakt. Bei mir an der Universität möchten beispielsweise die Studenten mehr denn je persönliches analoges Feedback zu ihren Seminararbeiten haben, der Rest geht online über eine gemeinsame Plattform.

In den Unternehmen will zwar niemand mehr die Alltagsroutine analog besprechen, das wird alles möglichst einfach auf digitalen Arbeitsplattformen abgebildet.

Die Mitarbeiter möchten aber kontinuierlich persönliches Feedback zu ihren Leistungen haben. Und das geht nur analog.

Sie prophezeien in Ihrem Buch auch das Ende der E-Mail.

Genau. Wer kommuniziert denn unter 25 noch per E- Mail? Das geht schon in den Familien mit den WhatsApp-Gruppen los.

Man sollte vermeiden, dass wichtige Informationen in irgendwelchen E-Mail-Ordnern vor sich hin darben, und stattdessen auf gemeinsame digitale Arbeitsplattformen zugreifen. So hat jeder Mitarbeiter jederzeit alle wichtigen Informationen zur Verfügung.

Seite zwei: Arbeitsplatzverlust oder Jobwunder?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Ich gebe Herrn Groß voll und ganz Recht. Da ich mehr als 30 Jahren im EDV-Bereich und zurzeit in einem namhaften deutschen Unternehmen aus Köln spezialisiert auf Kundenbewertungen tätig bin, betrachte ich einen Rechner als ein Werkzeug. Mit diesem Werkzeug sollte man sich auf das Wesentliche konzentrieren. Zum Beispiel bei E-Mail Flut, insbesondere, wenn man aus dem Urlaub zurückkommt, ist es nicht unüblich hunderte von Mails in seinem Postfach zu finden. Die Lösung: Shifttaste und Pfeile nach Oben bzw. Unten und löschen. Warum? Meistens hat sich 80 % der Fragestellung schon gelöst. Und, falls Etwas dringend oder unbeantwortet ist, wird der Absender sich ganz bestimmt bei Ihnen melden. Und nicht zuletzt sollte man sich von (a)sozialen Netzwerken (es gibt auch das andere Sozialnetzwerk: Diaspora) die Seele nicht kaputt machen lassen. Wenn man Gesund mit den EDV-Werkzeugen umgeht, kann das nur ein Segen sein.

    Kommentar von Thierry Vandries — 23. März 2019 @ 08:59

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Preisstudie: Bei Neubauten geht’s noch weiter aufwärts

Die Nachfrage nach Kaufimmobilien ist weiter hoch. Immoscout24 hat auch dieses Jahr wieder eine Erhebung der Neubau-Kaufpreise für die deutschen Metropolen durchgeführt – erstmals auch für Leipzig, Dresden und Bremen. Die „Neubau-Kauf-Maps” zeigen neben den Preisentwicklungen für Neubau-Eigentumswohnungen auch die Entwicklung des Neubau-Häusermarktes der jeweiligen Umgebung. Leipzig sticht sowohl bei Eigentumswohnungen als auch bei Häusern hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Die zehn wichtigsten Argumente für Schwellenländeraktien

Schwellenländeraktien sind einer der Anlagebereiche, der sich unseres Erachtens nur schwer durch passive Strategien nachbilden lässt. Aktives Management – ungeachtet des individuellen Anlagestils – bietet sowohl auf der «Top-down- (Währung) als auch auf der «Bottom-up»-Ebene (Einzelwerte) zahlreiche Chancen für eine «Rückkehr zum Mittelwert».

mehr ...

Berater

BCA-Chef: “Die Zahl der Pools wird sich weiter verringern”

BCA-Vorstandschef Rolf Schünemann über die Folgen von Regulierung und Digitalisierung für Vermittler, hohe Investitionskosten im IT-Bereich und die Konsolidierung der Pool-Branche.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Rufschädigung über das Netz: Letzter Ausweg Google

Was zu tun ist, wenn anonyme Internetseiten rechtsverletzende Äußerungen verbreiten. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Tae Joung Kim, SBS Legal

mehr ...