13. August 2019, 07:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Value- oder Growth-Aktien: Sowohl als auch

Wer auf einen Anstieg der Zinsen hofft, der dürfte aufgrund der aktuellen Entwicklung enttäuscht sein. Der scheidende EZB-Präsident Draghi stimmte jüngst die Märkte sogar auf weiter sinkende Zinsen ein. Und das bedeutet: In nicht allzu ferner Zukunft werden wohl auch Sparer mit durchschnittlichen Einlagen Strafzinsen zahlen müssen. Ein Kommentar von Antonio Sommese, Mainzer Finanzcoach und Buchautor.

Aktienmarkt-finanz-charts-shutterstock 532263106 in Value- oder Growth-Aktien: Sowohl als auch

Wer in diesem Umfeld eine nennenswerte Rendite erwirtschaften möchte, kommt an Aktien und Aktienfonds nicht vorbei. Die Frage ist nur: Soll man in Value- oder Growth-Aktien investieren? ,,Beide Investmentstile haben Vor- und Nachteile”, weiß der Mainzer Finanzcoach und Buchautor Antonio Sommese.

Vorteil Value: Dividende 

Er bezeichnet Value-Aktien als Substanzwerte, hinter denen zum großen Teil traditionsreiche und am Markt stark vertretene Unternehmen stehen. „Ein typisches Beispiel hierfür ist die Nestlé-Aktie.

Wo immer man sich im Supermarkt umschaut, eigentlich entdeckt man überall Produkte dieses weltgrößten Nahrungsmittelherstellers. Solche Substanzunternehmen schreiben in der Regel Gewinne und zahlen an ihre Aktionäre hohe Dividende”.

Growth: Wenn aus Fantasie Kurspotenzial wird 

Growth-Aktien hingegen sind Wachstumswerte. Die entsprechenden Unternehmen schreiben üblicherweise noch keine Gewinne und zahlen keine Dividende. Die Volatilität dieser Aktien, also das Auf und Ab ihre Kurse, ist hoch. „Die Dividende von Growth-Unternehmen ist die Fantasie”.

Bewährt sich das Geschäftsmodell, werde aus Fantasie Kurspotential. „Ein typisches Beispiel für Growth Unternehmen ist der US-amerikanische E-Automobilhersteller Tesla. Die Akte ist volatil. Doch wenn die Rechnung von Elon Musk aufgeht, dürfen sich die Anleger über deutlich steigende Kurse freuen“, so Sommese.

Vorteile beider Investment-Strategien sichern

Im Zeitalter des digitalen Wandels und der Chancen der Künstlichen Intelligenz wäre es ein Fehler, nicht in Growth-Aktien zu investieren. ,,Viele Anleger denken in , Entweder-oder-Kategorien.

Ich plädiere für ein ausbalanciertes ,Sowohl-als-auch'”. Es mache also Sinn, das für eine Aktienanlage zur Verfügung stehende Kapital teilweise in einen Value-Aktienfonds und einen Growth-Aktienfonds zu investieren. So sichere sich der Anleger die Vorteile beider Investment-Strategien.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Urlaub mit dem Wohnmobil? Darauf sollten Sie achten

Urlaub im Wohnmobil boomt und die Zahl der versicherten Wohnmobile steigt: So hat sich Verti Versicherungen innerhalb der letzten sechs Wochen die Zahl der versicherten Wohnmobile fast verdreifacht. Besonders unter den 50-60-Jährigen scheint der Wohnmobilurlaub besonders beliebt zu sein. Tipps und Ratschläge zu den wichtigsten Versicherungsfragen rund ums Wohnmobil gibt Alexander Held, Abteilungsleiter Underwriting & Product bei der Verti Versicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Homeoffice: Was muss der Vermieter genehmigen?

Wer seine Wohnung zu Wohnzwecken gemietet hat, darf die Räume nicht gewerblich nutzen. Stellt sich die Frage: Gilt die Arbeit im Homeoffice schon als gewerbliche Nutzung? Nicht unbedingt, wie der Deutsche Mieterbund erklärt. Er verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...