11. Juni 2019, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Woran die Emerging Market-Rally 2019 noch scheitern könnte

Aus diesen Gründen halten wir eine Position in liquiden türkischen Staatsanleihen und Anleihen staatsnaher Emittenten, die mit Credit Default Swaps (CDS) effektiv abgesichert werden können. Wir halten nur sehr wenige türkische Unternehmensanleihen, da eine schwache Performance hier nicht so einfach gemindert werden kann.

Nach der jüngsten Rally erscheinen die Unternehmensbewertungen überhöht und wir sind eher vorsichtig, da die unbekannten Staatsausgaben der Türkei keine gute Nachricht für Risikoanlagen sein dürften. Mit unserem konservativen, auf Positionen in liquiden Staatsschuldtiteln fokussierten Ansatz können wir von Rallys an diesem Markt profitieren, sind aber auch nahe genug am Notausgang, falls es zu einem erneuten Volatilitätsschub kommen sollte.

Argentinien: Opportunistisch positioniert mit Unternehmensanleihen

Im Gegensatz zu den langfristigen Risiken, die wir in der Türkei sehen, stimmen uns in Argentinien vor allem die mittelfristigen politischen Risiken vorsichtig. Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen findet im Oktober statt. Die Märkte dürften empfindlich auf eine politische Kräfteverschiebung von Präsident Macri hin zur ehemaligen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner reagieren. Die Linkspopulistin Kirchner könnte erneut kandidieren und die Märkte fürchten eine Entweder-Oder-Entscheidung zwischen der Fortsetzung von Macris marktfreundlicher Politik und der Rückkehr zu drohenden Zahlungsausfällen.

In den Umfragen liegen beide derzeit gleichauf. Wenn sich die Wirtschaftsdaten des Landes nicht verbessern, werden sich auch Macris Umfragewerte kaum erholen, so dass seine Wiederwahl gefährdet sein könnte. Das BIP-Wachstum in Argentinien ist 2018 um 2,5 Prozent gesunken und die Inflationsrate lag Ende 2018 bei 47,6 Prozent – in Lateinamerika nur noch von Venezuela getoppt.

Dadurch musste Macri den IWF um einen Rettungskredit in Höhe von 56 Milliarden US-Dollar ersuchen und unpopuläre Sparmaßnahmen ankündigen. In Verbindung mit einer ungelegenen Dürreperiode führte all dies zu einer dramatischen Währungskrise mit einem Wertverlust von mehr als 50 Prozent für den argentinischen Peso.

Ausverkauf argentinischer Assets

Die Sparmaßnahmen stürzten die argentinische Wirtschaft in eine Rezession, stärkten gleichzeitig aber auch das Anlegervertrauen, da viele hofften, dass sie die Grundlage für eine nachhaltige Erholung legen würden – was in gewissem Maße auch zutraf. In den letzten drei Monaten in 2018 ist die Produktion in der Landwirtschaft (einem Wirtschaftszweig, der 10 Prozent zum argentinischen BIP beiträgt) mit einer Jahresrate von 4 Prozent gewachsen.

 

Seite 4: Warum argentinische Flughäfen gute Anlageobjekt sind

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...