14. Januar 2020, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blackrock bläst zur Nachhaltigkeits-Offensive

Angesichts des Klimawandels ruft der Vermögensverwalter Blackrock Unternehmen zum Handeln auf. „Der Klimawandel ist für die langfristigen Aussichten von Unternehmen zu einem entscheidenden Faktor geworden“, schreibt Larry Fink, CEO von Blackrock, in seinem diesjährigen Brief an die Vorstände von Unternehmen.

Fink in Blackrock bläst zur Nachhaltigkeits-Offensive

Laurence Fink, Chef des Finanzkonzerns Blackrock

Die nicht von der Hand zu weisenden Klimarisiken zwängen Anleger, ihre zentralen Annahmen zur modernen Finanzwirtschaft zu überdenken. Investoren würden zunehmend erkennen, dass das Klimarisiko auch ein Anlagerisiko ist. All dies habe eine grundlegende Neubewertung von Risiken und Vermögenswerten zur Folge. „Schon bald – und früher als von den meisten erwartet – wird es zu einer erheblichen Umverteilung von Kapital kommen“, schlussfolgert Fink.

Als Treuhänder des Vermögens seiner Kunden habe Blackrock die verantwortungsvolle Aufgabe, sie bei diesem Übergang zu unterstützen. „Wir sind überzeugt, dass nachhaltige und klimabewusste Portfolios Anlegern bessere risikobereinigte Renditen bieten können“, schreibt Fink. „Und da Nachhaltigkeit die Anlagerenditen immer stärker beeinflusst, glauben wir, dass nachhaltiges Investieren das beste Fundament für die Portfolios unserer Kunden ist.“

Mit einer Reihe von Initiativen erhebt Blackrock Nachhaltigkeit selbst zu seinem neuen Investmentstandard. „Künftig werden wir Nachhaltigkeit zu einem wesentlichen Bestandteil unserer Portfoliokonstruktion und unseres Risikomanagements machen“, schreibt Fink. „Wir werden uns von Anlagen trennen, die ein erhebliches Nachhaltigkeitsrisiko darstellen, wie zum Beispiel Wertpapiere von Kohleproduzenten. Wir werden neue Anlageprodukte auf den Markt bringen, die Investments in fossile Brennstoffe ausschließen, und uns bei unseren Investment-Stewardship-Aktivitäten noch stärker für Nachhaltigkeit und Transparenz einsetzen.“

Dialog mit den Unternehmen

Fink verweist darauf, dass Blackrock sich im Dialog mit den Unternehmen bereits seit geraumer Zeit für Offenlegung einsetzt. Diese Aktivitäten werde man weiter verstärken. „Angesichts der wachsenden nachhaltigkeitsbezogenen Anlagerisiken sind wir zunehmend geneigt, Vorständen und Aufsichtsräten unsere Zustimmung zu verweigern, wenn ihre Unternehmen bei der Offenlegung von Nachhaltigkeitsinformationen und den ihnen zugrunde liegenden Geschäftspraktiken und -plänen keine ausreichenden Fortschritte machen“, schreibt er.

Was Blackrock plant

In einem Brief an Kunden erläutert Blackrock die geplanten Initiativen. Dabei stehen unter anderem folgende Aspekte im Vordergrund:

  • Nachhaltigkeit wird der neue Standard bei Anlagelösungen: Geplant sind u.a. eine Verdopplung der iShares ESG-ETFs auf 150 Produkte in den kommenden Jahren, Publikumsfonds mit Fokus auf der globalen Energiewende, ein Global Impact Equity Fund (im ersten Quartal 2020) und nachhaltige Modellportfolios.
  • Nachhaltigkeit wird stärker in die aktiven Anlageprozesse integriert: Bis Ende 2020 werden alle aktiven Portfolios und Mandatsstrategien Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren umfassend integrieren. Das bedeutet, dass Portfoliomanager auf der Portfolioebene dafür verantwortlich sind, ESG-Risiken angemessen zu berücksichtigen. Zudem müssen sie dokumentieren, wie entsprechende Überlegungen ihre Anlageentscheidungen beeinflusst haben.
  • Das ESG-Risiko bei aktiven Strategien wird reduziert: Unter anderem hat Blackrock damit begonnen, börsennotierte Wertpapiere, d. h. Anleihen und Aktien, von Unternehmen, die mehr als 25 Prozent ihrer Umsätze aus der Kohleproduktion erwirtschaften, aus diskretionären aktiven Anlageportfolios zu eliminieren. Dieser Prozess soll bis Mitte 2020 abgeschlossen sein.
  • ESG-Analysen werden zum Herzstück der Risikoplattform Aladdin: Blackrock hat eigene Analyseinstrumente entwickelt, um sein Verständnis der wesentlichen ESG-Risiken zu verbessern, u.a. Carbon-Beta-Modell Stresstests anhand verschiedener CO2-Preisszenarien. Die Erkenntnisse daraus werden in die Risikomanagement- und Investment-Plattform Aladdin eingespeist.

· Mehr Transparenz zu Nachhaltigkeitsmerkmalen bei allen Produkten: Bis Ende 2020 will Blackrock für seine Publikumsfonds transparente, öffentlich zugängliche Daten zu Nachhaltigkeitsmerkmalen zur Verfügung stellen, darunter auch Informationen zu umstrittenen Titeln und zum CO2-Fußabdruck. Für iShares ETFs ist dies bereits heute der Fall.

· Mehr Fokus auf Nachhaltigkeit bei Investment Stewardship Aktivitäten: In diesem Jahr wird Blackrock seine Prioritäten mit spezifischen UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung in Einklang bringen. Ab diesem Quartal wird Blackrock von einer jährlichen zu einer vierteljährlichen Offenlegung seines Abstimmungsverhaltens auf Aktionärsversammlungen übergehen.

Als weltweit führender Vermögensverwalter ist es das Ziel von Blackrock, auch weltweit führend im Bereich der nachhaltigen Anlagen zu sein. Blackrock setzt sich auch das Ziel, das in nachhaltigen Anlagen verwaltete Vermögen in diesem Jahrzehnt mehr als zu verzehnfachen – von heute 90 Milliarden Dollar auf über 1 Billion Dollar.

Foto: BlackRock/dpa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...