Die heimlichen Börsen-Stars 2020

Foto: Fonds Finanz
Tim Bröning, Fonds Finanz

Tim Bröning, Mitglied der Geschäftsleitung bei Fonds Finanz und zuständig für die Bereiche Finance & Investment, blickt auf das Börsenjahr 2020 und deckt Investmentpotenziale auf.

Tim Bröning, Mitglied der Geschäftsleitung bei Fonds Finanz und zuständig für die Bereiche Finance & Investment, blickt auf das Börsenjahr 2020 und deckt Investmentpotenziale auf.

Zu den besten Investments im Jahr 2020 zählen neben den bekannten globalen Technologie- und Softwarefirmen vor allem Fonds und Aktien aus dem Sektor erneuerbare Energien. So konnte der Durchschnitt der Morningstar Vergleichsgruppe „Branchen: Alternative Energien“ bis zum 21. Oktober 2020 um 36,1 Prozent zulegen und damit alle anderen Fondskategorien übertreffen.

Für Investoren stellt sich nun die Frage, ob die sehr starke Entwicklung von Unternehmen aus dem Sektor ‚Alternative Energien‘ ein generelles und länger anhaltendes Investmentthema ist, oder ob es sich hier lediglich um einen gehypten Trend handelt. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass viele vermeintliche Börsentrends (z.B. Seltene Erden oder 3D-Druck) bei vielen Anlegern für ein böses Erwachen sorgen können.

Klimawandel als Kurstreiber

Eigentlich wundert es einen nicht, dass Investments mit Bezug zu alternativen und regenerativen Formen der Energiegewinnung in den letzten Monaten so stark gestiegen sind.  Der Klimawandel stellt die Menschheit vor die größte Herausforderung, die wir jemals zu bewältigen hatten. Die Erderwärmung nimmt seit Jahren zu und Wissenschaftler aus allen Ländern warnen eindringlich vor einer Unumkehrbarkeit dieser Entwicklung, sollte nicht ein Umdenken einsetzten und der Trend steigender Treibhausgasemissionen gestoppt werden.

Steigen die Temperaturen weltweit weiter an, werden nicht nur die Eisberge Grönlands oder die Gletscher Europas gänzlich abschmelzen, sondern auch der Meeresspiegel weiter steigen und  Küstenstädte wie Amsterdam, Shanghai, Miami oder Rio de Janeiro überflutet werden. Ganze Landstriche werden sich in Wüsten verwandeln – in Spanien ist das bereits Realität – und in Sibirien drohen die Permafrostböden aufzutauen. Letzteres wird die Lage weiter verschlimmern, da Unmengen von zuvor gebundenem und klimaschädlichem Methan in die Erdatmosphäre entweichen werden.

Trend der globalen Erderwärmung stoppen

All das kann nur verhindert werden, wenn die Menschheit Wege findet, den Trend der globalen Erwärmung zu aufzuhalten. Und genau das versuchen viele Unternehmen, indem sie Lösungen anbieten, die Treibhausgase zu reduzieren, den Energieverbrauch aus klassischen Energieträgern wie Öl und Gas zu verringern und Strom über regenerative Quellen wie Sonne oder Wind zu erzeugen. Als Anleger haben wir die Möglichkeit, mit unseren Investmententscheidungen diese Lösungsanbieter zu unterstützen und Kapital für neue Technologien und Produkte zur Verfügung zu stellen.

Das ist nicht ohne Risiko, denn nicht jedes neue Produkt schafft es zur Marktreife. Deshalb bieten sich für Privatanleger Investmentfonds an, die die Anlagegelder über viele aussichtsreiche Unternehmen streuen und deren Manager die neuen Entwicklungen und Produkte eng verfolgen. Zu nennen sind hier beispielsweise Themen wie Wasserstoffantriebe, Elektromobilität, Solar- und Windenergie oder allgemein gesprochen, Lösungsansätze zur CO2-Reduktion.

Großer Rohstoff-Hunger

Auch wenn man es auf den ersten Blick nicht vermutet – für alle diese Technologien werden viele Rohstoffe wie Silber (Photovoltaik), Kupfer (Windturbinen) oder Lithium (Batterieherstellung) benötigt. So ist es nicht unwahrscheinlich, dass ein großer Investmenttrend der 2000er Jahre (Stichwort: Rohstoff-Superzyklus) wieder zu alter Stärke zurückfindet.

Die genannten Beispiele zeigen, dass das Einsatzgebiet von Rohstoffen sehr breit ist und Rohstoffinvestments auch die Teilhabe an modernen Formen der Energiegewinnung und Energieverwendung ermöglichen. Anleger können diesen langfristigen Trend in ihrem Portfolio sehr gut über Fondssparpläne umsetzen. So können an den positiven Aussichten des Sektors partizipiert und gleichzeitig etwaige zwischenzeitliche Rückgänge für günstigere Nachkäufe genutzt werden.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.