8. April 2020, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

Shutterstock 1161055600 in Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

Je länger die Ausgangsbeschränkungen andauern, desto höher der Gaming-Konsum: verbrachten zwischen dem 24. bis 26. März noch 38 Prozent der 14-29-Jährigen mehr Zeit mit Computerspielen, waren es eine Woche darauf bereits 48 Prozent. Bei den 30-49-Jährigen fällt der relative Anstieg von 22 zu 33 Prozent sogar noch größer aus.

Unterdessen befindet sich die Nachfrage auf Google nach Gaming Aktien auf einem Rekordhoch. Wie die Infografik aufzeigt, erreichte das relative Suchvolumen zwischen dem 16. und 22. Februar den höchsten Wert innerhalb der vergangenen 365 Tage – genau zu jenem Zeitpunkt, als die Wertpapiere der meisten Branchen starke Verluste erlitten.

Bildschirmfoto-2020-04-08-um-14 27 01 in Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

Auch ein Blick auf die Kursentwicklung verdeutlicht die aktuelle Krisenresistenz der Spieleentwickler: während der DAX im vergangenen Monat 12,7 Prozent verlor, legten die Kurse von Activision Blizzard, Electronic Arts, Ubisoft, Nintendo und TakeTwo Interactive zu. Am stärksten schlägt der Zugewinn bei Nintendo mit 22 Prozent zu Buche.

„Zumindest unmittelbar sind die positiven Effekte auf die Gaming-Industrie nicht zu leugnen“, so Kryptoszene-Analyst Raphael Lulay. „Sogar die Weltgesundheitsorganisation forderte die Menschen in einer Kampagne dazu auf, zu Hause zu bleiben, und zu spielen. Die Corona-Krise könnte das ohnehin schon starke Wachstum beschleunigen, wenngleich die Auswirkungen auf die internen Prozesse der Konzerne noch nicht absehbar sind“.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...