4. Februar 2020, 06:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltigkeit im Goldminen-Bergbau verstärkt sich

Auch in der Goldbranche verstärkt sich der Fokus auf den Umweltschutz. Nachhaltigkeit ist gefragt. CO2-Emissionen werden verringert, so Jörg Schulte von der Swiss Resource Capital AG (SRC).Gold-shutterstock 262024607 in Nachhaltigkeit im Goldminen-Bergbau verstärkt sich

Ging es beim Thema Nachhaltigkeit im Bergbau vor allem um die Betriebsgenehmigung und die Beziehungen zur lokalen Bevölkerung, so sieht dies heute anders aus. Auslaugen von Gold ohne Zyanid gehört zum technologischen Fortschritt.

Auch Recycling gehört zum Thema. Hier muss man wissen, dass es auf dem Markt rund 190.000 Tonnen oberirdisches Gold gibt. Das meiste befindet sich im Schmuckbereich. Verbraucht werden in der Goldindustrie pro Jahr etwa 4.000 bis 4.500 Tonnen Gold. Aber wieviel wird recycelt? Im Zeitraum von 2000 bis 2011 kamen insgesamt rund 1.400 Tonnen Gold wieder auf den Markt. Dies war viel, denn der Goldpreis war hoch.

Recyceltes Gold, ob aus Schmuck oder Zahngold, wird wieder auf einen Feingehalt von 999,9 hochraffiniert und lässt sich so immer wieder neu einsetzen. Umweltschonend können so Anleger Recyclinggold erwerben.

Da das recycelte Gold aber bei weitem hinter der Nachfrage herhinkt, wird jedes Jahr eine große Menge von den Goldminen benötigt. Goldunternehmen, die das wertvolle Edelmetall besitzen, sind beispielsweise Bluestone Resources oder US Gold.

Bluestone Resources besitzt zu 100 Prozent das Cerro Blanco-Goldprojekt in Guatemala, sowie das Mita Geothermieprojekt. In den ersten drei Jahren sollen 146.000 Unzen Gold jährlich produziert werden können. Die Gesamtkosten sind mit 579 Euro pro Feinunze Gold niedrig.

US Gold hat in seinem Portfolio erfolgversprechende Projekte in Nevada (Keystone, Gold Bar North, Maggie Creek) sowie in Wyoming (Copper King Projekt).

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...