21. Februar 2020, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tim Bröning, Fonds Finanz: Investitionen in Zeiten des Klimawandels

Die Stimmung in der Bevölkerung ist derzeit genauso aufgeheizt wie das Weltklima. In Australien vernichteten die wohl stärksten Waldbrände der Geschichte große Teile der Tier- und Pflanzenwelt. In Indonesien – global gesehen nur ein Katzensprung weit weg – sorgten zum Jahreswechsel Überschwemmungen für heftige Zerstörung. Auch in Europa sind Veränderungen bemerkbar: Vom Winter ist bis dato weit und breit keine Spur. In der Öffentlichkeit wird weniger über die Tatsache gestritten, dass die Wetterextreme zunehmen. Vielmehr herrscht große Uneinigkeit über die Lösung des Problems. Als dessen Auslöser wurde die zunehmende Emission der Treibhausgase, allen voran Kohlendioxid (CO2), ausgemacht. Demnach kann die Lösung nur in einer Reduzierung eben dieser liegen. Die Bröning-Kolumne

Pressebild GL Tim Broening-1 in Tim Bröning, Fonds Finanz: Investitionen in Zeiten des Klimawandels

Tim Bröning, Fonds Finanz

Der Anstieg der CO2-Emissionen über die letzten Jahrzehnte ist die logische Konsequenz einer wachsenden Weltbevölkerung und eines global zunehmenden Lebensstandards. Während um 1950 nur etwa zweieinhalb Milliarden Menschen auf unserer Erde lebten, sind es aktuell über sieben Milliarden. 2050 sollen es schon zehn Milliarden Menschen sein und 2100 sogar über elf. Von den fünf bevölkerungsreichsten Ländern der Welt gehören China, Indien, Indonesien und Brasilien (zusammen ca. 3,2 Milliarden Menschen) zu den sogenannten Schwellenländern. Wenn man bedenkt, dass in diesen Ländern viele hundert Millionen Menschen ein höheres Existenzniveau mit mehr Flugreisen, wachsendem Fleischkonsum und zunehmender Mobilität anstreben – und wahrscheinlich auch erreichen werden –, steht es um die Zukunft des Weltklimas alles andere als gut.

Mit Regeln, Vorschriften und Alleingängen gegen den Klimawandel?

Wie ist dieses Dilemma zu lösen? Viele Politiker – allen voran diejenigen im 80 Millionen Einwohner starken Deutschland – sind fest davon überzeugt, den globalen Klimawandel mit allerlei Regeln, Vorschriften und fragwürdigen Alleingängen lösen zu können. So werden hierzulande nicht nur die weltweit saubersten Gaskraftwerke abgeschaltet, gleichzeitig verabschiedet sich die Politik auch aus der Atomkraft und der Kohleverstromung. Im selben Augenblick wird aber französischer Atomstrom importiert, was das ganze Vorhaben doch recht fragwürdig erscheinen lässt. Die Folgen sind absehbar: Die Zeche zahlen wir über höhere Strom- und Energiepreise. Für den Wirtschaftsstandort Deutschland wird das zunehmend zum Problem.

Pragmatische Lösungen statt Hau-Ruck-Aktionen

Keine Frage: Nichtstun ist keine Alternative. Viel sinnvoller aber als die unausgereiften und teuren deutschen Hau-Ruck-Aktionen wären pragmatische Lösungen, die mindestens auf europäischer Ebene umgesetzt werden. Für Europa soll es nun der sogenannte „European Green Deal“ von Ursula von der Leyen richten, der nicht weniger als das Erreichen der Klimaneutralität des Kontinents bis 2050 zum Ziel hat. Noch sind nicht alle Details bekannt. Was bekannt ist, sind die Mittel, die für das Mammutprojekt benötigt werden: eine Billion Euro. Es bleibt zu hoffen, dass diese Summe tatsächlich sinnvoll eingesetzt wird, um grüne Technologien zu fördern und Europa fit für die Zukunft zu machen. Viele europäische Unternehmen sind in den sogenannten alten Industrien tätig, was Investoren in den letzten Jahren wenig begeisterte. Das zeigte sich an der Entwicklung der amerikanischen Börsen, die die europäischen Märkte um Längen schlagen konnten. Für Unternehmen und Investoren kann die Neuausrichtung der Politik eine einmalige Gelegenheit sein, die Kluft zu den innovativen Konkurrenten aus dem Silicon Valley oder Asien zu schließen. Deutschland hat seinen Erfindergeist schon viele Male unter Beweis gestellt. Als mündige und eigenverantwortliche Bürger sollten wir die Chance wahrnehmen, mutig in vorausdenkende Unternehmen zu investieren.

Klimawandel als Chance nutzen

Damit der Klimawandel für uns alle mehr Chance als Risiko darstellt, bieten sich zum Beispiel Investitionen in Unternehmen aus den Bereichen Industrie, erneuerbare Energien oder Umwelttechnologien an. Viele Fondsanbieter haben in den letzten Jahren hierzu Produkte lanciert. Natürlich werden nicht alle überzeugen können. Wir sollten uns aber – entweder alleine oder zusammen mit unserem Finanzberater – die Mühe machen und nach aussichtsreichen Investmentlösungen suchen. So können wir uns zumindest einen Teil der höheren Ausgaben für den Klimaschutz zurückholen und ganz nebenbei noch etwas für unsere Altersvorsorge und die Umwelt tun.

Tim Bröning ist seit 2009 in der Geschäftsleitung der Fonds Finanz Maklerservice GmbH und verantwortlich für den Bereich Unternehmensentwicklung und Finanzen sowie für die Sparte Investment.

Foto: Fonds Finanz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...