US-Inflations-Zahlen verschaffen Fed Atempause

Eingang des Fed-Gebäudes in Washington
Foto: Shutterstock

Nikolaj Schmidt, Internationaler Chefökonom bei T. Rowe Price, kommentiert die amerikanischen Inflationsdaten und die Auswirkungen auf die weitere Geldpolitik der US-Notenbank.

„US-Inflation: Die Kerninflation sank deutlich auf 3,8 % gegenüber 8,5 % (Jahresrate) in der letzten Erhebung. Die Gesamtinflation fiel von über 16% im Juni auf 0% (Jahresrate). Beide Zahlen lagen unter den Erwartungen.

Der Rückgang der Gesamtinflation wurde in hohem Maße von den Energiepreisen bestimmt – angesichts der sinkenden Öl- und Benzinpreise war dies ein erheblicher deflationärer Impuls (Beitrag von -4 %). Die Kerninflation ist in erster Linie eine Frage der Mieten und der Nahrungsmittelversorgung. Die Mieten, die in der Regel sehr preisstabil sind, trugen mit 2,5 %-Punkten zur Inflation bei. Wir gehen davon aus, dass sich die Mieten in Zukunft zwar abschwächen werden, aber eher langsam. Folglich dürfte die Kerninflation auf absehbare Zeit deutlich über dem Inflationsziel der Fed von 2 % liegen.

Auswirkungen auf die Geldpolitik: Im Großen und Ganzen konzentriert sich die Fed auf zwei Aspekte der Inflation: 1) die Inflationserwartungen – die in hohem Maße mit dem Ölpreis bzw. der Gesamtinflation korreliert sind – und 2) die zyklische Komponente der Inflation, die stark von der Lage auf dem Arbeitsmarkt abhängt. Die Fed wird ein niedrigeres Niveau der Gesamtinflation begrüßen, da dies ihrer Ansicht nach das Risiko verringert, dass die Inflationserwartungen nicht mehr verankert sind. Die heutige Veröffentlichung der Inflationsdaten beseitigt somit einige der Risiken, dass es zu weiteren Notfallerhöhungen kommen wird. Dies ist positiv. Die Kerninflation wird jedoch weiterhin deutlich über dem Inflationsziel von 2 % liegen, was den Druck auf die Fed aufrechterhalten wird, die Geldpolitik weiter zu straffen. Meiner Meinung nach wird der FOMC die Inflationsdaten zusammen mit den Lohndaten lesen – und die Informationen aus den Lohndaten deuten darauf hin, dass die zyklische Komponente der Inflation noch sehr lebendig ist: Die Löhne steigen viel zu schnell und die Arbeitslosenquote ist zu niedrig. Folglich sehen wir eine US-Notenbank, die sich nach wie vor im Modus der Inflationsbekämpfung befindet und sich höchstwahrscheinlich weiterhin auf eine weitere Verschärfung der finanziellen Bedingungen konzentrieren wird.

Meines Erachtens verringert die heutige Veröffentlichung der Inflationsdaten die Wahrscheinlichkeit einer Rezession etwas, da sie der Fed eine gewisse Atempause verschafft, d. h. wir brauchen nicht das rot-rote Tempo der Zinserhöhungen. Die Arbeitsmarktdaten für Juli bewirken jedoch genau das Gegenteil. Alles in allem scheint es wahrscheinlich, dass die Fed auf der Grundlage der beiden Datensätze zu einem Zinserhöhungstempo von 50 Basispunkten übergehen wird – was nach historischen Maßstäben immer noch schnell ist und höchstwahrscheinlich zu einer eher holprigen Landung führen wird.

Endspiel für die Inflation: Die Weltwirtschaft verlangsamt sich schnell. Diese Verlangsamung wird die Rohstoffpreise und damit die Gesamtinflation und die Inflationserwartungen sinken lassen. Die Fed wird ihre Geldpolitik so lange straffen, bis auf dem Arbeitsmarkt genügend Spielraum vorhanden ist, um das Lohnwachstum auf ein Niveau zu senken, das mit dem Inflationsmandat vereinbar ist. Die Notwendigkeit, Spielraum auf dem Arbeitsmarkt zu schaffen, lässt das Schreckgespenst einer viel härteren Landung aufkommen.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.