Anzeige
2. Juni 2015, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Leiter beim HSBC Trinkaus Family Office

Matthias Jasse (45) leitet seit Mai 2015 das HSBC Trinkaus Family Office. Wie die Düsseldorfer Bank mitteilt, verfügt Jasse über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Beratung großer Vermögen.

HSBC Trinkaus Family Office unter neuer Leitung

Matthias Jasse: “Das Family Office ermöglicht eine übergeordnete Sicht auf die Vermögensverhältnisse.”

“Mich überzeugt vor allem, dass sein Blick weit über den bankspezifischen Horizont hinausgeht”, kommentiert Karsten Tripp, Leiter des Geschäftsbereichs Private Banking bei HSBC Deutschland. “Mit dieser Herangehensweise erfüllt er besondere Ansprüche und arbeitet dabei Hand in Hand mit dem Kundenbetreuer”, so Tripp weiter.

Zuletzt war Jasse als Leiter der Strategischen Vermögensplanung bei der DZ Privatbank für die Vermögensstrukturierung zuständig und verantwortete die Finanz- und Nachfolgeplanung für Kunden der genossenschaftlichen Banken.

Family Office ermöglicht übergeordnete Sicht

Seine Erfahrung im Zusammenhang mit testamentarischen Gestaltungen reicht laut HSBC Trinkaus bis 2006 zurück und schließt auch die Begleitung von Stiftungsgründungen ein. Nach fünf Jahren als Vermögensspezialist bei Allianz Global Investors war Jasse als Certified Financial Planner und Certified Estate Planner bei der WGZ Bank Düsseldorf tätig.

“Ein Unternehmer, der Geschäftsführer, Gesellschafter und Familienvater ist, braucht ein maßgeschneidertes Konzept und ein koordiniertes Vorgehen. Das Family Office ermöglicht dabei erst eine übergeordnete Sicht auf die Vermögensverhältnisse und deren Auswirkungen auf die Familie”, so Jasse. (jb)

Foto: HSBC Trinkaus

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...