19. Dezember 2017, 17:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fairvesta wird verkauft – Otmar Knoll zieht sich zurück

Otmar Knoll und seine Familie haben die Fairvesta Fondsadministrationen und die Fairvesta Gruppengesellschaften an einen neuen Eigentümer verkauft und ziehen sich teilweise aus dem aktiven Tagesgeschäft zurück.

Knoll-017-Kopie in Fairvesta wird verkauft - Otmar Knoll zieht sich zurück

Otmar Knoll ist seit 16 Jahren das “Gesicht” von Fairvesta.

Das teilt Otmar Knoll, der seit fast 16 Jahren als Handlungsbevollmächtigter der auf den Immobilienhandel spezialisierten Gruppe aus Tübingen das “Gesicht” von Fairvesta ist, in einer persönlichen Nachricht an Geschäftspartner und Mitarbeiter mit, die Cash.Online vorliegt.

“In den kommenden Wochen und nach dem Jahreswechsel werden Sie vom neuen Eigentümer auch über die Medien über den Wechsel der Eigentümer informiert”, so Knoll. Ab dem Jahreswechsel seien seine Frau und er nicht mehr aktiv im Tagesgeschäft bei Fairvesta tätig und überließen dieses ihren Nachfolgern. Um wen es sich bei dem neuen Eigentümer handelt, geht aus dem Schreiben nicht hervor.

Weiter in beratender Funktion

Er stehe dem Unternehmen in beratender Funktion auch noch weiter zur Verfügung. “Außerdem werden wir persönlich weiterhin die ‘Maximus Anleihen’ in Liechtenstein wie auch die Mehrheitsbeteiligung an der KVG und Fondsleitung ‘Avana Invest’ und weitere Unternehmen auch in Zukunft aktiv steuern und begleiten”, so Knoll. “Ganz in den Ruhestand gehen wir also noch nicht, aber wir haben vor, das Tagesarbeitspensum erheblich zu reduzieren.”

Fairvesta sei heute in einem ruhigen Fahrwasser und in 2017 so erfolgreich wie noch nie gewesen. “Soviel Immobilien-Handelsumsatz wie in diesem Jahr hatten wir noch nie. Die 100-prozentige Zustimmung unserer Anleger bei den Gesellschafterversammlungen bei nahezu allen Fonds ist kaum zu toppen”, so das Schreiben. Zudem würden die Fairvesta-Fonds Chronos und Lumis in den kommenden Monaten sehr erfolgreich vorzeitig aufgelöst.

Fairvesta verfüge über sehr qualifiziertes und hochmotiviertes Personal und sei für die Zukunft bestens aufgestellt. Bislang noch nicht öffentlich kommuniziert worden war dabei die bestehende Mehrheitsbeteiligung an der KVG. Aus dem Unternehmensregister geht zudem hervor, dass der langjährige Vorstand der Fairvesta Group AG, Hermann Geiger, bereits im Juli 2017 ausgeschieden ist. Neuer Vorstand ist Ingo Kursawe. (sl)

Foto: Thomas Bernhardt

1 Kommentar

  1. Merci de rassurer les investisseurs Mercatus xi

    Kommentar von Gridel — 13. Januar 2018 @ 12:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...