Anzeige
19. Dezember 2017, 17:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fairvesta wird verkauft – Otmar Knoll zieht sich zurück

Otmar Knoll und seine Familie haben die Fairvesta Fondsadministrationen und die Fairvesta Gruppengesellschaften an einen neuen Eigentümer verkauft und ziehen sich teilweise aus dem aktiven Tagesgeschäft zurück.

Knoll-017-Kopie in Fairvesta wird verkauft - Otmar Knoll zieht sich zurück

Otmar Knoll ist seit 16 Jahren das “Gesicht” von Fairvesta.

Das teilt Otmar Knoll, der seit fast 16 Jahren als Handlungsbevollmächtigter der auf den Immobilienhandel spezialisierten Gruppe aus Tübingen das “Gesicht” von Fairvesta ist, in einer persönlichen Nachricht an Geschäftspartner und Mitarbeiter mit, die Cash.Online vorliegt.

“In den kommenden Wochen und nach dem Jahreswechsel werden Sie vom neuen Eigentümer auch über die Medien über den Wechsel der Eigentümer informiert”, so Knoll. Ab dem Jahreswechsel seien seine Frau und er nicht mehr aktiv im Tagesgeschäft bei Fairvesta tätig und überließen dieses ihren Nachfolgern. Um wen es sich bei dem neuen Eigentümer handelt, geht aus dem Schreiben nicht hervor.

Weiter in beratender Funktion

Er stehe dem Unternehmen in beratender Funktion auch noch weiter zur Verfügung. “Außerdem werden wir persönlich weiterhin die ‘Maximus Anleihen’ in Liechtenstein wie auch die Mehrheitsbeteiligung an der KVG und Fondsleitung ‘Avana Invest’ und weitere Unternehmen auch in Zukunft aktiv steuern und begleiten”, so Knoll. “Ganz in den Ruhestand gehen wir also noch nicht, aber wir haben vor, das Tagesarbeitspensum erheblich zu reduzieren.”

Fairvesta sei heute in einem ruhigen Fahrwasser und in 2017 so erfolgreich wie noch nie gewesen. “Soviel Immobilien-Handelsumsatz wie in diesem Jahr hatten wir noch nie. Die 100-prozentige Zustimmung unserer Anleger bei den Gesellschafterversammlungen bei nahezu allen Fonds ist kaum zu toppen”, so das Schreiben. Zudem würden die Fairvesta-Fonds Chronos und Lumis in den kommenden Monaten sehr erfolgreich vorzeitig aufgelöst.

Fairvesta verfüge über sehr qualifiziertes und hochmotiviertes Personal und sei für die Zukunft bestens aufgestellt. Bislang noch nicht öffentlich kommuniziert worden war dabei die bestehende Mehrheitsbeteiligung an der KVG. Aus dem Unternehmensregister geht zudem hervor, dass der langjährige Vorstand der Fairvesta Group AG, Hermann Geiger, bereits im Juli 2017 ausgeschieden ist. Neuer Vorstand ist Ingo Kursawe. (sl)

Foto: Thomas Bernhardt

1 Kommentar

  1. Merci de rassurer les investisseurs Mercatus xi

    Kommentar von Gridel — 13. Januar 2018 @ 12:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...