Anzeige
30. Mai 2018, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jürgen Raeke wird Geschäftsführer bei Secundus

Der ehemalige Sachwert-Spezialist der Berenberg Bank, Jürgen Raeke, ist nach Beendigung seiner Tätigkeit als Vorstand der Tonn Family Office AG in die Geschäftsführung der auf Zweitmarktinvestitionen spezialisierten Secundus Advisory GmbH eingetreten.

Hamburg Shutt 390934210 in Jürgen Raeke wird Geschäftsführer bei Secundus

Hamburger Rathaus mit Binnen- und Außenalster. Ein aktuelles Foto von Jürgen Raeke ist nicht verfügbar.

Gemeinsam mit seinen Geschäftsführerkollegen Jörg Neidhart und Thorsten Franke soll das Geschäftsfeld der Zweitmarktbeteiligungen ausgebaut werden, so eine Mitteilung von Secundus.

Jürgen Raeke war demnach von 1998 bis 2014 Geschäftsführer der Berenberg Private Capital, Tochtergesellschaft der Berenberg Bank. Danach übernahm er bis Ende 2015 die Geschäftsführung bei dem Von der Heydt Family Office (vormals Berlin & Co.), bevor er von 2016 bis Frühjahr 2018 das Tonn Family Office als Vorstand führte.

Investment Advisor für SubstanzPortfolios

Die Secundus Advisory GmbH, eine Tochter der 2013 gegründeten Secundus Invest GmbH, analysiert nach eigenen Angaben den Markt, berät institutionelle und vermögende Privatinvestoren bei ihren Investitionsentscheidungen und Transaktionen auf dem Zweitmarkt für Sachwertbeteiligungen.

Darüber hinaus ist sie als Investment Advisor für die Produktreihe SubstanzPortfolios von Secundus  eingesetzt und hat der Mitteilung zufolge bis heute mehr als 200 Transaktionen am Zweitmarkt geschlossener Beteiligungen begleitet. (sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Barmenia Krankenversicherung erstattet 62,38 Millionen Euro Beiträge zurück

Die Barmenia Krankenversicherung erstattet in diesem Jahr rund 62,38 Millionen Euro an über 83.000 Kunden zurück. Durchschnittlich kommen rund 745 Euro Beitragsrückerstattung für leistungsfrei gebliebene Versicherte zur Auszahlung. Insgesamt flossen 62.380.533,17 Euro, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

“Damoklesschwert über Theresa May”

Großbritannien hat verkündet, dass es einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU gibt. Doch fehlt Theresa May noch die Zustimmung des eigenen Kabinetts und es gibt einflussreiche Gegenstimmen.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate wächst weiter und erhöht Gewinnprognose

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, unter anderem Muttergesellschaft des deutschen Asset Managers Hannover Leasing, ist in den ersten neun Monaten des Jahres weiter gewachsen. Das Konzernergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast vervierfacht.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Deutsche Wirtschaft nicht auf Brexit vorbereitet

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position. Für den Fall, dass der Deal scheitert, dürfte die deutsche Wirtschaft Probleme bekommen. Denn ein Großteil der Unternehmen ist nicht auf ein No-Deal-Szenario im Zuge des bevorstehenden Austritts Großbritanniens aus der EU vorbereitet.

mehr ...