19. April 2018, 17:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

Pinter-015e-Kopie in Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

CEO Klaus M. Pinter: “Wachstumspotenziale gemeinsam heben.”

Somit hält die Deutsche Effecten- und Wechsel-Beteiligungsgesellschaft AG (DEWB), Jena, wie angekündigt rund 25,6 Prozent der Aktien an der Lloyd Fonds AG. Weitere rund 24,3 Prozent der Aktien werden von Investmentfonds gehalten, die von dem Portfolioverwalter SPSW Capital GmbH, Hamburg, gemanagt werden. Zusammen besitzen die neuen Aktionäre, die sich nahe stehen, also 49,9 Prozent der Aktien.

Im Rahmen der Transaktion haben alle Mitglieder des Aufsichtsrats, mit Ausnahme des Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Stefan Rindfleisch, erwartungsgemäß ihre Mandate niedergelegt, teilt Lloyd Fonds mit. Das zuständige Registergericht hat demnach – wie vorgeschlagen – Achim Plate und Henning Soltau, Gesellschafter der SPSW Capital GmbH und Aufsichtsratsmitglieder der DEWB, zu neuen Mitgliedern des Aufsichtsrats der Lloyd Fonds AG bestellt.

“Neuausrichtung auf offene und liquide Investments”

„Wir setzen klar auf weiteres Wachstum bei Lloyd Fonds. Mit unserer Expertise und unseren Erfahrungen am Kapitalmarkt und in der Vermögensverwaltung werden wir die Neupositionierung tatkräftig begleiten“, sagt Achim Plate. „Lloyd Fonds ist eine hervorragend eingeführte Marke im Investmentbereich. Wir werden das Management mit all unserer Erfahrung unterstützen, um die richtigen Impulse für eine erfolgreiche Entwicklung zu setzen“, ergänzt Henning Soltau.

Klaus M. Pinter, der als CEO der Lloyd Fonds AG den Einstieg der neuen Aktionäre unterstützte, kommentiert: „Gemeinsam werden wir Wachstumspotentiale heben und die Neuausrichtung von Lloyd Fonds auf offene und liquide Investments wie zum Beispiel Aktienfonds vorantreiben.“

Lloyd Fonds zählte einst zu den großen Emissionshäusern geschlossener Fonds mit dem Schwerpunkt Schiffsbeteiligungen, hat sich aber nach Turbulenzen im Zuge der Schifffahrtskrise aus dem Neu- beziehungsweise Publikumsgeschäft zurückgezogen.

Plate und Soltau einst bei D+S

Achim Plate ist der Mitteilung zufolge diplomierter Maschinenbau-Ingenieur. Seine unternehmerische Laufbahn begann er im Immobiliensektor. Er baute eine eigene mittelständische Unternehmensgruppe auf und brachte die größte Einzelgesellschaft 2002 in die D+S Europe AG (Hamburg) ein. Dort übernahm er 2003 den Vorstandsvorsitz. Im Herbst 2009 schied Plate aus dem Vorstand von D+S Europe aus und ist seitdem geschäftsführender Gesellschafter der Hamburger Investmentgesellschaft SPSW Capital GmbH. Er ist zudem Vorsitzender des Aufsichtsrats der DEWB und Aufsichtsratsvorsitzender der mVISE AG in Düsseldorf.

Henning Soltau ist Diplom-Kaufmann und examinierter Steuerberater. Er arbeitete mehrere Jahre lang für eine weltweit tätige Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft, ehe er die kaufmännische Geschäftsführung eines mittelständischen IT-Unternehmens übernahm. In den Jahren 2000 bis 2009 verantwortete Soltau als Director Finance beziehungsweise Finanzvorstand den Finanzbereich der D+S Europe AG und steuerte dort unter anderem deren Börsengang. Im Herbst 2009 schied er aus dem Vorstand von D+S Europe aus. Seitdem ist er ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter der Investmentgesellschaft SPSW Capital GmbH sowie Mitglied des Aufsichtsrats der DEWB sowie der mVISE AG. (sl)

Foto: Lloyd Fonds

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Steuern: Kapitalanleger werden erneut bestraft

Die Bedeutung von „Verlust“ ist eigentlich ganz einfach: Zunächst hat man etwas, und dann hat man es nicht mehr. Dem Bundesfinanzministerium (BMF) reicht diese schlichte Definition allerdings nicht aus. Es unterscheidet verschiedene Arten von Verlust und wann diese Anleger steuermindernd geltend machen können. Das ist schon lange umstritten, wurde nun aber überraschenderweise laut Experten des Vermögensverwalters Dr. Lux & Präuner in einer Gesetzesänderung manifestiert. Gibt es dennoch Hoffnung auf Anpassungen?

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter begrüßen Reformvorschlag zur Verbraucherinsolvenz

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz legt einen Referentenentwurf zum Entschuldungsrecht bei Verbrauchern vor. Der Berufsverband der Insolvenzverwalter Deutschlands begrüßt die Verkürzung der Restschuldbefreiung von sechs auf drei Jahre nachdrücklich. Anzeichen für die befürchteten negativen Auswirkungen auf die Zahlungsmoral sieht er nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...