Anzeige
19. April 2018, 17:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

Pinter-015e-Kopie in Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

CEO Klaus M. Pinter: “Wachstumspotenziale gemeinsam heben.”

Somit hält die Deutsche Effecten- und Wechsel-Beteiligungsgesellschaft AG (DEWB), Jena, wie angekündigt rund 25,6 Prozent der Aktien an der Lloyd Fonds AG. Weitere rund 24,3 Prozent der Aktien werden von Investmentfonds gehalten, die von dem Portfolioverwalter SPSW Capital GmbH, Hamburg, gemanagt werden. Zusammen besitzen die neuen Aktionäre, die sich nahe stehen, also 49,9 Prozent der Aktien.

Im Rahmen der Transaktion haben alle Mitglieder des Aufsichtsrats, mit Ausnahme des Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Stefan Rindfleisch, erwartungsgemäß ihre Mandate niedergelegt, teilt Lloyd Fonds mit. Das zuständige Registergericht hat demnach – wie vorgeschlagen – Achim Plate und Henning Soltau, Gesellschafter der SPSW Capital GmbH und Aufsichtsratsmitglieder der DEWB, zu neuen Mitgliedern des Aufsichtsrats der Lloyd Fonds AG bestellt.

“Neuausrichtung auf offene und liquide Investments”

„Wir setzen klar auf weiteres Wachstum bei Lloyd Fonds. Mit unserer Expertise und unseren Erfahrungen am Kapitalmarkt und in der Vermögensverwaltung werden wir die Neupositionierung tatkräftig begleiten“, sagt Achim Plate. „Lloyd Fonds ist eine hervorragend eingeführte Marke im Investmentbereich. Wir werden das Management mit all unserer Erfahrung unterstützen, um die richtigen Impulse für eine erfolgreiche Entwicklung zu setzen“, ergänzt Henning Soltau.

Klaus M. Pinter, der als CEO der Lloyd Fonds AG den Einstieg der neuen Aktionäre unterstützte, kommentiert: „Gemeinsam werden wir Wachstumspotentiale heben und die Neuausrichtung von Lloyd Fonds auf offene und liquide Investments wie zum Beispiel Aktienfonds vorantreiben.“

Lloyd Fonds zählte einst zu den großen Emissionshäusern geschlossener Fonds mit dem Schwerpunkt Schiffsbeteiligungen, hat sich aber nach Turbulenzen im Zuge der Schifffahrtskrise aus dem Neu- beziehungsweise Publikumsgeschäft zurückgezogen.

Plate und Soltau einst bei D+S

Achim Plate ist der Mitteilung zufolge diplomierter Maschinenbau-Ingenieur. Seine unternehmerische Laufbahn begann er im Immobiliensektor. Er baute eine eigene mittelständische Unternehmensgruppe auf und brachte die größte Einzelgesellschaft 2002 in die D+S Europe AG (Hamburg) ein. Dort übernahm er 2003 den Vorstandsvorsitz. Im Herbst 2009 schied Plate aus dem Vorstand von D+S Europe aus und ist seitdem geschäftsführender Gesellschafter der Hamburger Investmentgesellschaft SPSW Capital GmbH. Er ist zudem Vorsitzender des Aufsichtsrats der DEWB und Aufsichtsratsvorsitzender der mVISE AG in Düsseldorf.

Henning Soltau ist Diplom-Kaufmann und examinierter Steuerberater. Er arbeitete mehrere Jahre lang für eine weltweit tätige Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft, ehe er die kaufmännische Geschäftsführung eines mittelständischen IT-Unternehmens übernahm. In den Jahren 2000 bis 2009 verantwortete Soltau als Director Finance beziehungsweise Finanzvorstand den Finanzbereich der D+S Europe AG und steuerte dort unter anderem deren Börsengang. Im Herbst 2009 schied er aus dem Vorstand von D+S Europe aus. Seitdem ist er ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter der Investmentgesellschaft SPSW Capital GmbH sowie Mitglied des Aufsichtsrats der DEWB sowie der mVISE AG. (sl)

Foto: Lloyd Fonds

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Durchbruch: Elektronische Patientenakte kommt

Ein Drittel der Deutschen (34 Prozent) gehen zwischen drei und zehn Mal im Jahr zum Facharzt. Noch mehr Bürger (44 Prozent) gehen ebenso oft zum Hausarzt. Bislang werden die Daten kaum zentral verwaltet und gemeinsam genutzt. Nun haben sich Krankenkassen und Ärzte scheinbar mit dem Gesundheitsministerium auf ein Grundkonzept für die elektronische Patientenakte geeinigt.

 

mehr ...

Immobilien

Kaufen, wenn andere verkaufen

Der Zweitmarkt-Publikumsfonds der BVT nutzt die Investitionsvorteile am Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen und investiert breit gestreut über verschiedene Initiatoren, Objektstandorte, Nutzungsarten, Mieter und Laufzeiten.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Neue Verordnung für Versicherungsvermittlung: Was sich noch ändert

Es ist fast geschafft: Die neue Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) wird in absehbarer Zeit in einer an die IDD angepassten Form verabschiedet. Die neue VersVermV wird dann länger und in vielen Punkten detaillierter sein – im Vergleich zur aktuell geltenden Version. Durch den aktuellen Entwurf ergeben sich zahlreiche Änderungen. Die wichtigsten Neuerungen der “VersVermV-neu” (Teil 2)

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Mietwohnung: Muss ich renovieren oder nicht?

In deutschen Großstädten ist preiswerter Wohnraum knapp. Und gerade Studenten sind nicht allzu wählerisch. Früher oder später steht aber die Frage an: Muss ich renovieren? Und wer zahlt eigentlich für Reparaturen?
 Der Bundesgerichtshof hat kürzlich ein Grundsatzurteil gefällt, das die Rechte von Mietern weiter stärkt. Was dahinter steckt, verrät Rechtsanwalt und Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

mehr ...