7. Juli 2019, 07:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Vorstand bei DNB: Kjerstin Braathen übernimmt ab 01. September

Kjerstin Braathen wird zum neuen CEO der DNB-Gruppe  ernannt. Rune Bjerke tritt mit Wirkung zum 1. September von seiner Leitungsfunktion zurück. Was die Beteiligten zur Entscheidung sagen.

Kjerstin-Braathen in Neuer Vorstand bei DNB: Kjerstin Braathen übernimmt ab 01. September

Der Verwaltungsrat begann bereits im Winter mit der Suche nach einer geeigneten Nachfolge für Rune Bjerke.

„Wir freuen uns mit Kjerstin Braathen eine Nachfolgerin gefunden zu haben, die über 20 Jahre Erfahrung bei DNB verfügt. Gemeinsam mit unseren qualifizierten Mitarbeitern wird die DNB ihren Kunden weiterhin hervorragende Produkte und Dienstleistungen anbieten,“ kommentiert Olaug Svarva, Verwaltungsratsvorsitzender bei DNB.

Der Verwaltungsrat scheute keine Bemühungen, um die richtige Person für die Nachfolge von Rune Bjerke zu finden. „Der Verwaltungsrat suchte nach dem besten Kandidaten für die künftige Leitung von DNB. Wir haben die perfekte Kandidatin gefunden und freuen uns, dass Kjerstin Braathen diese Aufgabe übernehmen will.

DNB will weiter wachsen

DNB ist eine Institution, die für die Gesellschaft wichtiges leistet. Wir brauchen daher einen CEO, der dazu beiträgt, das Vertrauen seitens der Gesellschaft, das DNB geniesst, weiter aufzubauen, der sich für gute Kundenerfahrungen einsetzt und Profitabilität sicherstellt, so dass die Bank weiter wachsen und in neue Produkte investieren kann“, so Olaug Svarva weiter.

Kjerstin Braathen war bisher Chief Financial Officer bei DNB und zuvor Group Executive Vice President für Corporate Banking.

Sie arbeitete 13 Jahre lang in der Abteilung für Schifffahrt und Offshore und war Vorstandsvorsitzende bei verschiedenen hundertprozentigen Tochtergesellschaften von DNB. Kjerstin Braathen kommt aus Lillestrøm im Norden von Oslo, ist verheiratet und hat drei Kinder.

“Unternehmerische Verantwortung ist groß”

 

„Ich fühle mich sehr geehrt, dass mir die Gelegenheit gegeben wird, das erfolgreiche DNB-Team zu führen. Unsere unternehmerische Verantwortung ist groß. DNB ist für Kunden in ganz Norwegen und darüber hinaus wichtig.

Wir sind für unsere Kunden in allen wichtigen Lebensphasen da und wir ermuntern diejenigen, die es wagen, ihre Träume zu verwirklichen und dabei Arbeitsplätze und Wert für die Gesellschaft schaffen. Ich freue mich sehr auf den 1. September,“ bestätigt Kjerstin Braathen.

„Rune Bjerke hat Erstaunliches für DNB geleistet und zahlreiche wichtige Änderungen umgesetzt, sowohl in puncto Kultur als auch Finanzen“, fährt Olaug Svarva fort.

„Heute ist DNB die grösste Bank Skandinaviens, die auch zukunftsorientierte Leistungen erbringen kann, wie die Entwicklung von Vipps (App für bargeldloses Bezahlen) gezeigt hat. Der Verwaltungsrat ist Rune Bjerke für seinen hervorragenden Einsatz in all den Jahren äußerst dankbar.“

Rune Bjerke verlässt DNB

Rune Bjerke ist seit dem 1. Januar 2007 Chief Executive Officer von DNB. Seit 2008 bis heute verzeichnet DNB die beste Entwicklung unter den 30 größten Banken Europas. Von der fünftgrössten Bank in Skandinavien entwickelte sich DNB zur grössten.

„Ich möchte den Verwaltungsrat zur gelungenen Kandidatenauswahl beglückwünschen und ich möchte jedem bei DNB für all die guten Erfahrungen während meiner Arbeit für die Bank danken. Mein Job war nicht einen Tag langweilig.

An jedem einzelnen Tag hatte ich mit neuen Kunden und Mitarbeitern zu tun, die meinen Glauben an unser Unternehmen bestätigt haben. Ich freue mich, dass ich am Ende dieser Etappe sehe, dass unsere Kunden und Anleger ebenfalls an unsere Arbeit in den vergangenen Jahren zu glauben scheinen,“ so Rune Bjerke.

 

Foto: DNB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...