17. Dezember 2009, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Dollar-Crash bleibt aus!”

Die Volkswirte der Deutschen Postbank haben sich festgelegt: Der Dollar-Crash ist abgewendet. Die Ökonomen des Bonner Instituts erwarten sogar, dass sich der Greenback im zweiten Halbjahr 2010 bei 1,40 je Euro stabilisiert. Lediglich kurzfristig sei das Risiko einer Schwächung auf 1,50 je Euro gegeben.

Deutschlands Exportwirtschaft profitiert

Dollarcrah-127x150 in Der Dollar-Crash bleibt aus!“Für den Exportweltmeister Deutschland ist das eine gute Nachricht”, sagt Postbank-Chefvolkswirt Dr. Marco Bargel. Weil viele Produkte deutscher Firmen auf dem Weltmarkt in Dollar bezahlt werden, stützt ein starker Dollar die Erträge der heimischen Exportwirtschaft.

Anfang 2009 war der Dollar als sicherer Hafen treibende Kraft am Devisenmarkt gewesen. Mit einer sichtbaren Entspannung an den Finanzmärkten, die mit einem zunehmenden Risikoappetit der Anleger einherging, hat er in den Frühjahrsmonaten seinen seit 2002 währenden Abwärtstrend gegenüber dem Euro wieder aufgenommen.

Doch selbst wenn der Risikoappetit der globalen Anleger weiter zunimmt, heiße das nicht, dass der Greenback stark abwertet oder gar ins Bodenlose fällt, so die Postbank-Volkswirte.

Fed macht den ersten Zinsschritt

Ihrer Einschätzung nach wird die US-Notenbank Fed die Leitzinsen noch vor der EZB erhöhen. Damit verändere sich der internationale Zinsabstand zugunsten des Dollar. Dies habe in der Vergangenheit regelmäßig eine Aufwertung der jeweiligen höherverzinslichen Währung begünstigt.

Unter dem Strich bleibe der Dollar als Leitwährung ohnehin ohne Alternative: Sein Hauptkonkurrent – der Euro – dürfe noch einige Zeit unter den Haushaltsproblemen einiger Mitgliedsländer wie Griechenland und Spanien leiden. Und neue potenzielle Leitwährungen wie der chinesische Renminbi müssen sich, so die Ökonomen, die Akzeptanz bei globalen Investoren erst erarbeiten. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...