Anzeige
17. Dezember 2009, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Dollar-Crash bleibt aus!”

Die Volkswirte der Deutschen Postbank haben sich festgelegt: Der Dollar-Crash ist abgewendet. Die Ökonomen des Bonner Instituts erwarten sogar, dass sich der Greenback im zweiten Halbjahr 2010 bei 1,40 je Euro stabilisiert. Lediglich kurzfristig sei das Risiko einer Schwächung auf 1,50 je Euro gegeben.

Deutschlands Exportwirtschaft profitiert

Dollarcrah-127x150 in Der Dollar-Crash bleibt aus!“Für den Exportweltmeister Deutschland ist das eine gute Nachricht”, sagt Postbank-Chefvolkswirt Dr. Marco Bargel. Weil viele Produkte deutscher Firmen auf dem Weltmarkt in Dollar bezahlt werden, stützt ein starker Dollar die Erträge der heimischen Exportwirtschaft.

Anfang 2009 war der Dollar als sicherer Hafen treibende Kraft am Devisenmarkt gewesen. Mit einer sichtbaren Entspannung an den Finanzmärkten, die mit einem zunehmenden Risikoappetit der Anleger einherging, hat er in den Frühjahrsmonaten seinen seit 2002 währenden Abwärtstrend gegenüber dem Euro wieder aufgenommen.

Doch selbst wenn der Risikoappetit der globalen Anleger weiter zunimmt, heiße das nicht, dass der Greenback stark abwertet oder gar ins Bodenlose fällt, so die Postbank-Volkswirte.

Fed macht den ersten Zinsschritt

Ihrer Einschätzung nach wird die US-Notenbank Fed die Leitzinsen noch vor der EZB erhöhen. Damit verändere sich der internationale Zinsabstand zugunsten des Dollar. Dies habe in der Vergangenheit regelmäßig eine Aufwertung der jeweiligen höherverzinslichen Währung begünstigt.

Unter dem Strich bleibe der Dollar als Leitwährung ohnehin ohne Alternative: Sein Hauptkonkurrent – der Euro – dürfe noch einige Zeit unter den Haushaltsproblemen einiger Mitgliedsländer wie Griechenland und Spanien leiden. Und neue potenzielle Leitwährungen wie der chinesische Renminbi müssen sich, so die Ökonomen, die Akzeptanz bei globalen Investoren erst erarbeiten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...