Anzeige
Anzeige
16. März 2010, 09:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chartismus: Voodoo oder Entscheidungshilfe aus Erfahrung?

Die Maschmeyer-Kolumne

Der ehemalige Vorstand und Gründer des Finanzdienstleisters AWD Carsten Maschmeyer befasst sich als cash-online-Kolumnist künftig mit aktuellen Trends in der Finanzdienstleistungsbranche. Zum Start will er zeigen, wann der richtige Zeitpunkt zum Kauf oder Verkauf von Aktien da ist.

Maschmeyer-1 in Chartismus: Voodoo oder Entscheidungshilfe aus Erfahrung?

In den letzten zwei Jahren ist an den Aktienmärkten viel Geld umverteilt worden. So stürzte der Dax von seinem Hoch von gut 7.200 Punkten im Mai des Jahres 2008 innerhalb eines Dreivierteljahres um rund 50 Prozent ab, um im Gegenzug von gut 3.600 Punkten im März 2009 mittlerweile wieder um rund 60 Prozent zuzulegen. Wer also zum richtigen Zeitpunkt aus- beziehungsweise eingestiegen ist, müsste reich geworden sein.

Doch wie erkennt man den richtigen Zeitpunkt zum Kauf- oder Verkauf von Aktien?

Bei einer Antwort auf diese Frage stehen sich zwei Schulen – scheinbar – unversöhnlich gegenüber. Die Fundamentalanalyse und die Chartanalyse. Die Fundamentalisten wollen aus klaren Unternehmensinformationen, wie der Ertragssituation, der Marktposition und den makroökonomische Rahmenbedingungen die richtigen Kauf- und Verkaufszeitpunkte bestimmen. Die strenge Chartanalyse dagegen ignoriert diese Fakten und glaubt, die richtigen Kauf- und Verkaufssignale allein aus dem Kursverlauf ablesen zu können. Dabei haben die Vertreter dieser Schule den Kursbildern so schöne Namen gegeben, wie Schulter-Kopf-Formation, Doji oder doppelter Boden. Von strengen Fundamentalisten wird dies – nicht selten etwas vorschnell – als Hokuspokus abgetan.

Dem Hokuspokus-Vorwurf  halten die Chartisten entgegen, dass die diesem Konzept zugrunde liegenden Muster aus dem empirisch beobachteten Verhalten der Marktteilnehmer – nämlich den historischen Preisentwicklungen – abgeleitet sind. Und zum anderen – so eine weitere Republik – würde man nicht bestreiten können, dass Gerüchte den Kurs einer Aktie in eine andere Richtung treiben könnten, als die, in die die Fundamentaldaten zeigen. Ein Gerücht – unabhängig von „objektiven“ Befunden – kann Kurse in den Keller treiben. Schon ein lateinisches Sprichwort sagt: audacter calumniare, semper aliquid haeret (Nur keck verleumdet, etwas bleibt immer hängen).

Zurück zu der Kursentwicklung des Dax innerhalb der letzten zwölf Monate. Aktuell steht dieser Index bei etwa 5.800 Punkten und vor einem Jahr lag er bei 3.600. Das Verhältnis aus beiden Werten ist 1,6111… . Dem Laien sagt diese Zahl nichts. Die Anhänger der Elliot-Wellentheorie – einer Basis aller Chartanalysen – werden aber leuchtende Augen bekommen, da diese Zahl sehr nahe an 1,618… einem der grundlegenden Werte in dieser Theorie liegt. Zudem 1,618…  ist nämlich das Verhältnis des goldenen Schnitts, eben jenes Verhältnis, das die Menschheit seit jeher als besonders harmonisch betrachtet. Blicken wir nur auf die Pyramiden von Gizeh oder das Abendmahl Leonardo da Vincis.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

5 Kommentare

  1. …da wird einer durch Tschaka-tschaka und Übervorteilung von Kunden und Vertrieblern reich, durch Insidergeschäfte an der Börse noch reicher und glaubt am Ende, er sei der Sehende.
    Die Politik und Wissenschaft honoriert das mit Abnicken und Ehren-Doktortitel.
    Wie pervertiert eine Wohlstandsgesellschaft doch werden kann…

    Kommentar von Gisbert Sachs — 14. Mai 2010 @ 09:05

  2. Ich habe wenig Vertrauen in jemanden, der mit lateinischen Sprichwörtern um sich schlägt, aber offenbar den Unterschied zwischen Replik und Republik nicht kennt…

    Kommentar von walo — 7. Mai 2010 @ 09:56

  3. Marschmeyer, das ist aber nicht witzig, das ist die Leute veräppelt.

    Kommentar von fantast — 23. April 2010 @ 20:31

  4. Tatsächlich hat Maschmeyer überhaupt keine Schmerzgrenze in Bezug darauf sich in Öffentlichkeit qualifiziert zu Sachverhalten zu äußern. Ich kann mich nur dem Kommentar von Versicherungsmakler Horst Noll anschließen – Hier wird der Bock oder besser der Dilletant zum Gärtner gemacht.
    Langsam drängt sich der Eindruck auf das Maschmeyer meint, er hätte die Weisheit mit Löffeln gefressen. Tatsächlich hat er nur einen zu stark ausprägten Drang sich in der Öffentlichkeit als Finanzspezialist darzustellen, tatsächlich hat er keine Reputation und zetiert nur Sachverhalte, die er sich von anderer Seite einkauft. Armes Deutschland jetzt will sich auch noch ein Ex-Strucki als Börsen-Guru anbieten!

    Kommentar von Chazzie — 19. März 2010 @ 17:19

  5. jetzt hat Cash.online den Bock zum Gärtner gemacht.
    Meine Kündigung geht in den nächsten Tagen raus !!!!!

    Kommentar von Versicherungsmakler Horst Noll — 16. März 2010 @ 19:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...