16. März 2010, 09:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chartismus: Voodoo oder Entscheidungshilfe aus Erfahrung?

Die Maschmeyer-Kolumne

Der ehemalige Vorstand und Gründer des Finanzdienstleisters AWD Carsten Maschmeyer befasst sich als cash-online-Kolumnist künftig mit aktuellen Trends in der Finanzdienstleistungsbranche. Zum Start will er zeigen, wann der richtige Zeitpunkt zum Kauf oder Verkauf von Aktien da ist.

Maschmeyer-1 in Chartismus: Voodoo oder Entscheidungshilfe aus Erfahrung?

In den letzten zwei Jahren ist an den Aktienmärkten viel Geld umverteilt worden. So stürzte der Dax von seinem Hoch von gut 7.200 Punkten im Mai des Jahres 2008 innerhalb eines Dreivierteljahres um rund 50 Prozent ab, um im Gegenzug von gut 3.600 Punkten im März 2009 mittlerweile wieder um rund 60 Prozent zuzulegen. Wer also zum richtigen Zeitpunkt aus- beziehungsweise eingestiegen ist, müsste reich geworden sein.

Doch wie erkennt man den richtigen Zeitpunkt zum Kauf- oder Verkauf von Aktien?

Bei einer Antwort auf diese Frage stehen sich zwei Schulen – scheinbar – unversöhnlich gegenüber. Die Fundamentalanalyse und die Chartanalyse. Die Fundamentalisten wollen aus klaren Unternehmensinformationen, wie der Ertragssituation, der Marktposition und den makroökonomische Rahmenbedingungen die richtigen Kauf- und Verkaufszeitpunkte bestimmen. Die strenge Chartanalyse dagegen ignoriert diese Fakten und glaubt, die richtigen Kauf- und Verkaufssignale allein aus dem Kursverlauf ablesen zu können. Dabei haben die Vertreter dieser Schule den Kursbildern so schöne Namen gegeben, wie Schulter-Kopf-Formation, Doji oder doppelter Boden. Von strengen Fundamentalisten wird dies – nicht selten etwas vorschnell – als Hokuspokus abgetan.

Dem Hokuspokus-Vorwurf  halten die Chartisten entgegen, dass die diesem Konzept zugrunde liegenden Muster aus dem empirisch beobachteten Verhalten der Marktteilnehmer – nämlich den historischen Preisentwicklungen – abgeleitet sind. Und zum anderen – so eine weitere Republik – würde man nicht bestreiten können, dass Gerüchte den Kurs einer Aktie in eine andere Richtung treiben könnten, als die, in die die Fundamentaldaten zeigen. Ein Gerücht – unabhängig von „objektiven“ Befunden – kann Kurse in den Keller treiben. Schon ein lateinisches Sprichwort sagt: audacter calumniare, semper aliquid haeret (Nur keck verleumdet, etwas bleibt immer hängen).

Zurück zu der Kursentwicklung des Dax innerhalb der letzten zwölf Monate. Aktuell steht dieser Index bei etwa 5.800 Punkten und vor einem Jahr lag er bei 3.600. Das Verhältnis aus beiden Werten ist 1,6111… . Dem Laien sagt diese Zahl nichts. Die Anhänger der Elliot-Wellentheorie – einer Basis aller Chartanalysen – werden aber leuchtende Augen bekommen, da diese Zahl sehr nahe an 1,618… einem der grundlegenden Werte in dieser Theorie liegt. Zudem 1,618…  ist nämlich das Verhältnis des goldenen Schnitts, eben jenes Verhältnis, das die Menschheit seit jeher als besonders harmonisch betrachtet. Blicken wir nur auf die Pyramiden von Gizeh oder das Abendmahl Leonardo da Vincis.

Weiter lesen: 1 2

5 Kommentare

  1. …da wird einer durch Tschaka-tschaka und Übervorteilung von Kunden und Vertrieblern reich, durch Insidergeschäfte an der Börse noch reicher und glaubt am Ende, er sei der Sehende.
    Die Politik und Wissenschaft honoriert das mit Abnicken und Ehren-Doktortitel.
    Wie pervertiert eine Wohlstandsgesellschaft doch werden kann…

    Kommentar von Gisbert Sachs — 14. Mai 2010 @ 09:05

  2. Ich habe wenig Vertrauen in jemanden, der mit lateinischen Sprichwörtern um sich schlägt, aber offenbar den Unterschied zwischen Replik und Republik nicht kennt…

    Kommentar von walo — 7. Mai 2010 @ 09:56

  3. Marschmeyer, das ist aber nicht witzig, das ist die Leute veräppelt.

    Kommentar von fantast — 23. April 2010 @ 20:31

  4. Tatsächlich hat Maschmeyer überhaupt keine Schmerzgrenze in Bezug darauf sich in Öffentlichkeit qualifiziert zu Sachverhalten zu äußern. Ich kann mich nur dem Kommentar von Versicherungsmakler Horst Noll anschließen – Hier wird der Bock oder besser der Dilletant zum Gärtner gemacht.
    Langsam drängt sich der Eindruck auf das Maschmeyer meint, er hätte die Weisheit mit Löffeln gefressen. Tatsächlich hat er nur einen zu stark ausprägten Drang sich in der Öffentlichkeit als Finanzspezialist darzustellen, tatsächlich hat er keine Reputation und zetiert nur Sachverhalte, die er sich von anderer Seite einkauft. Armes Deutschland jetzt will sich auch noch ein Ex-Strucki als Börsen-Guru anbieten!

    Kommentar von Chazzie — 19. März 2010 @ 17:19

  5. jetzt hat Cash.online den Bock zum Gärtner gemacht.
    Meine Kündigung geht in den nächsten Tagen raus !!!!!

    Kommentar von Versicherungsmakler Horst Noll — 16. März 2010 @ 19:21

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...