Anzeige
Anzeige
15. September 2011, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privatbank Warburg: “Wo ist denn die Alternative zur Aktie?“

Zu Kapitalanlage- und Beratungsstrategien in Zeiten der Schuldenkrise befragte Cash. Achim Urbschat, Direktor im Private Banking bei der Privatbank M.M. Warburg & CO in Hamburg.

Urbschat-127x150 in Privatbank Warburg: Wo ist denn die Alternative zur Aktie?“

Achim Urbschat, M.M. Warburg

Cash.: Wie bewerten Sie die Reaktion der Märkte auf die Schuldenkrise diesseits und jenseits des Atlantiks?

Urbschat: Die bis Mitte des Sommers guten Prognosen zur wirtschaftlichen Entwicklung stellten in den letzten Monaten ein Gegengewicht zu der schwelenden Schuldenproblematik dar. In den letzten Wochen wurden die Prognosen verschiedener Volkswirte auf Basis neuer Daten dann zunehmend pessimistischer, was das Gleichgewicht empfindlich gestört hat. Den Marktteilnehmern ist die Möglichkeit drohender Staatsinsolvenzen präsenter geworden. Bis zur Stabilisierung ist weiterhin vorsichtiges Agieren angezeigt.

Cash.: Investoren haben viel in Franken und Gold umgeschichtet. War dies nachhaltig sinnvoll?

Urbschat: Den Franken halten wir für keine sinnvolle Lösung, da diese Währung zu klein ist, um langfristig als sicherer Hort zu dienen; das ist auch an den starken Kursgewinnen der letzten Monate abzulesen. Auch bei Gold ist es in den letzten Monaten zu deutlichen Kurssteigerungen gekommen. Hier kommt auch der psychologische Effekt zum Tragen. In Weltuntergangsszenarien wird Gold das einzige Gut sein, mit dem der Lebensunterhalt zu bestreiten wäre. Diese Komponente wird eher zu einer nachhaltigen Wertentwicklung führen.

Cash.: Ist ein verstärktes Engagement in Edelmetallen ist aus Ihrer Sicht demnach sinnvoll?

Urbschat: Eine Beimischung in Edelmetallen ist schon allein aus Gründen der Risikostreuung sinnvoll. Das derzeitige Kursniveau erfordert jedoch Vorsicht bei einer Neuanlage.

Cash.: Was raten Sie Anlegern angesichts der extremen Reaktionen der Börsen?

Urbschat: Die nächsten Monate werden zeigen, ob die reduzierten Kursniveaus ihre wirtschaftliche Berechtigung haben, oder ob es vielleicht sogar noch weiter nach unten geht. Letztlich hängt die Entscheidung, wie mit einer Aktien- oder Cash-Position umgegangen wird, von der persönlichen Risikotragfähigkeit des Anlegers ab. Vorsichtige Anleger sollten noch warten, wer Risiko und Chance sucht, hat jetzt gute Einstiegsmöglichkeiten.

Cash.: Bislang wird vor allem an den Symptomen der Schuldenkrisen herumgedoktert. Welche Maßnahmen müsste die Politik ergreifen, um das Übel an der Wurzel zu packen?

Urbschat: Wichtig ist, dass es den Regierungen gelingt, den Märkten glaubhaft zu vermitteln, dass sie ihre Haushalte in Ordnung bringen und ihre Schulden zurückzahlen werden. Weitere Eingriffe in den Finanzmarkt mit immer spezifischeren Regelungen sind dagegen nicht hilfreich.

Seite 2: Wird die Aktienaffinität in Deutschland nachhaltig leiden?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...