Anzeige
15. September 2011, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privatbank Warburg: “Wo ist denn die Alternative zur Aktie?“

Zu Kapitalanlage- und Beratungsstrategien in Zeiten der Schuldenkrise befragte Cash. Achim Urbschat, Direktor im Private Banking bei der Privatbank M.M. Warburg & CO in Hamburg.

Urbschat-127x150 in Privatbank Warburg: Wo ist denn die Alternative zur Aktie?“

Achim Urbschat, M.M. Warburg

Cash.: Wie bewerten Sie die Reaktion der Märkte auf die Schuldenkrise diesseits und jenseits des Atlantiks?

Urbschat: Die bis Mitte des Sommers guten Prognosen zur wirtschaftlichen Entwicklung stellten in den letzten Monaten ein Gegengewicht zu der schwelenden Schuldenproblematik dar. In den letzten Wochen wurden die Prognosen verschiedener Volkswirte auf Basis neuer Daten dann zunehmend pessimistischer, was das Gleichgewicht empfindlich gestört hat. Den Marktteilnehmern ist die Möglichkeit drohender Staatsinsolvenzen präsenter geworden. Bis zur Stabilisierung ist weiterhin vorsichtiges Agieren angezeigt.

Cash.: Investoren haben viel in Franken und Gold umgeschichtet. War dies nachhaltig sinnvoll?

Urbschat: Den Franken halten wir für keine sinnvolle Lösung, da diese Währung zu klein ist, um langfristig als sicherer Hort zu dienen; das ist auch an den starken Kursgewinnen der letzten Monate abzulesen. Auch bei Gold ist es in den letzten Monaten zu deutlichen Kurssteigerungen gekommen. Hier kommt auch der psychologische Effekt zum Tragen. In Weltuntergangsszenarien wird Gold das einzige Gut sein, mit dem der Lebensunterhalt zu bestreiten wäre. Diese Komponente wird eher zu einer nachhaltigen Wertentwicklung führen.

Cash.: Ist ein verstärktes Engagement in Edelmetallen ist aus Ihrer Sicht demnach sinnvoll?

Urbschat: Eine Beimischung in Edelmetallen ist schon allein aus Gründen der Risikostreuung sinnvoll. Das derzeitige Kursniveau erfordert jedoch Vorsicht bei einer Neuanlage.

Cash.: Was raten Sie Anlegern angesichts der extremen Reaktionen der Börsen?

Urbschat: Die nächsten Monate werden zeigen, ob die reduzierten Kursniveaus ihre wirtschaftliche Berechtigung haben, oder ob es vielleicht sogar noch weiter nach unten geht. Letztlich hängt die Entscheidung, wie mit einer Aktien- oder Cash-Position umgegangen wird, von der persönlichen Risikotragfähigkeit des Anlegers ab. Vorsichtige Anleger sollten noch warten, wer Risiko und Chance sucht, hat jetzt gute Einstiegsmöglichkeiten.

Cash.: Bislang wird vor allem an den Symptomen der Schuldenkrisen herumgedoktert. Welche Maßnahmen müsste die Politik ergreifen, um das Übel an der Wurzel zu packen?

Urbschat: Wichtig ist, dass es den Regierungen gelingt, den Märkten glaubhaft zu vermitteln, dass sie ihre Haushalte in Ordnung bringen und ihre Schulden zurückzahlen werden. Weitere Eingriffe in den Finanzmarkt mit immer spezifischeren Regelungen sind dagegen nicht hilfreich.

Seite 2: Wird die Aktienaffinität in Deutschland nachhaltig leiden?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen. Nun hat die Württembergische Versicherung AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, neue Rechtsschutztarife eingeführt.

 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Schiffsfonds für Privatanleger

Zehn Jahre nach Beginn der nun ausklingenden Schifffahrtskrise startet die Oltmann Gruppe die Platzierung eines Publikumsfonds mit einem modernen Mehrzweckfrachter, der seit Kurzem erfolgreich in Fahrt ist.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...