Anzeige
Anzeige
15. September 2011, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privatbank Warburg: “Wo ist denn die Alternative zur Aktie?“

Zu Kapitalanlage- und Beratungsstrategien in Zeiten der Schuldenkrise befragte Cash. Achim Urbschat, Direktor im Private Banking bei der Privatbank M.M. Warburg & CO in Hamburg.

Urbschat-127x150 in Privatbank Warburg: Wo ist denn die Alternative zur Aktie?“

Achim Urbschat, M.M. Warburg

Cash.: Wie bewerten Sie die Reaktion der Märkte auf die Schuldenkrise diesseits und jenseits des Atlantiks?

Urbschat: Die bis Mitte des Sommers guten Prognosen zur wirtschaftlichen Entwicklung stellten in den letzten Monaten ein Gegengewicht zu der schwelenden Schuldenproblematik dar. In den letzten Wochen wurden die Prognosen verschiedener Volkswirte auf Basis neuer Daten dann zunehmend pessimistischer, was das Gleichgewicht empfindlich gestört hat. Den Marktteilnehmern ist die Möglichkeit drohender Staatsinsolvenzen präsenter geworden. Bis zur Stabilisierung ist weiterhin vorsichtiges Agieren angezeigt.

Cash.: Investoren haben viel in Franken und Gold umgeschichtet. War dies nachhaltig sinnvoll?

Urbschat: Den Franken halten wir für keine sinnvolle Lösung, da diese Währung zu klein ist, um langfristig als sicherer Hort zu dienen; das ist auch an den starken Kursgewinnen der letzten Monate abzulesen. Auch bei Gold ist es in den letzten Monaten zu deutlichen Kurssteigerungen gekommen. Hier kommt auch der psychologische Effekt zum Tragen. In Weltuntergangsszenarien wird Gold das einzige Gut sein, mit dem der Lebensunterhalt zu bestreiten wäre. Diese Komponente wird eher zu einer nachhaltigen Wertentwicklung führen.

Cash.: Ist ein verstärktes Engagement in Edelmetallen ist aus Ihrer Sicht demnach sinnvoll?

Urbschat: Eine Beimischung in Edelmetallen ist schon allein aus Gründen der Risikostreuung sinnvoll. Das derzeitige Kursniveau erfordert jedoch Vorsicht bei einer Neuanlage.

Cash.: Was raten Sie Anlegern angesichts der extremen Reaktionen der Börsen?

Urbschat: Die nächsten Monate werden zeigen, ob die reduzierten Kursniveaus ihre wirtschaftliche Berechtigung haben, oder ob es vielleicht sogar noch weiter nach unten geht. Letztlich hängt die Entscheidung, wie mit einer Aktien- oder Cash-Position umgegangen wird, von der persönlichen Risikotragfähigkeit des Anlegers ab. Vorsichtige Anleger sollten noch warten, wer Risiko und Chance sucht, hat jetzt gute Einstiegsmöglichkeiten.

Cash.: Bislang wird vor allem an den Symptomen der Schuldenkrisen herumgedoktert. Welche Maßnahmen müsste die Politik ergreifen, um das Übel an der Wurzel zu packen?

Urbschat: Wichtig ist, dass es den Regierungen gelingt, den Märkten glaubhaft zu vermitteln, dass sie ihre Haushalte in Ordnung bringen und ihre Schulden zurückzahlen werden. Weitere Eingriffe in den Finanzmarkt mit immer spezifischeren Regelungen sind dagegen nicht hilfreich.

Seite 2: Wird die Aktienaffinität in Deutschland nachhaltig leiden?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...