Anzeige
Anzeige
20. Dezember 2011, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr als jeder Dritte erwartet steigende Zinsen

Mehr als jeder dritte Deutsche (39 Prozent) rechnet damit, dass die Zinsen 2012 steigen. Dabei gehen acht Prozent von einer deutlichen Zunahme aus, 31 Prozent von einem leicht höheren Niveau. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland.

Zins-shutterstock 42234928-127x150 in Mehr als jeder Dritte erwartet steigende ZinsenWeitere 32 Prozent der Befragten prognostizieren konstante Zinsen, 14 Prozent glauben an einen Rückgang. Die Menschen in Westdeutschland (40 Prozent) glauben der Umfrage zufolge häufiger an einen Anstieg als im Osten der Republik (36 Prozent). Größer ist der Unterschied zwischen den Geschlechtern: Während fast jeder zweite Mann (45 Prozent) von höheren Zinsen ausgeht, ist nur jede dritte Frau (33 Prozent) dieser Ansicht. “Viele Anlageprodukte haben dieses Jahr mäßige Zinsen geboten. Hier hoffen die Sparer auf Besserung. Unsere Tages- und Festgeldkunden profitieren dauerhaft von einer Verzinsung über dem Marktdurchschnitt”, sagt Bertil Bos, Managing Director der Bank of Scotland in Deutschland.

Wie der Vergleich der Bundesländer zeigt, rechnen die Einwohner Bayerns (48 Prozent) und Sachsen-Anhalts (46 Prozent) gemäß der Umfrage am ehesten mit höheren Zinsen. Die Brandenburger (30 Prozent), Sachsen und Rheinland-Pfälzer (je 33 Prozent) gehen indes seltener von einem Anstieg aus. Ein sinkendes Zinsniveau erwarten vor allem die Sachsen (29 Prozent) und Thüringer (23 Prozent).

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat die bevölkerungsrepräsentative Umfrage zur Entwicklung der Zinsen im Auftrag der Bank of Scotland im Zeitraum 25. Oktober bis 6. November 2011 durchgeführt. Befragt wurden 1.680 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Digitale Transformation: Chancen nutzen im Kundendialog

Jetzt mal Butter bei die Fische: Sprechen Sie eigentlich mit Ihren Kunden? So richtig face-to-face, via Videochat oder zumindest am Telefon – oder schreiben Sie nur noch E-Mails?

Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...