Anzeige
20. Dezember 2011, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr als jeder Dritte erwartet steigende Zinsen

Mehr als jeder dritte Deutsche (39 Prozent) rechnet damit, dass die Zinsen 2012 steigen. Dabei gehen acht Prozent von einer deutlichen Zunahme aus, 31 Prozent von einem leicht höheren Niveau. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland.

Zins-shutterstock 42234928-127x150 in Mehr als jeder Dritte erwartet steigende ZinsenWeitere 32 Prozent der Befragten prognostizieren konstante Zinsen, 14 Prozent glauben an einen Rückgang. Die Menschen in Westdeutschland (40 Prozent) glauben der Umfrage zufolge häufiger an einen Anstieg als im Osten der Republik (36 Prozent). Größer ist der Unterschied zwischen den Geschlechtern: Während fast jeder zweite Mann (45 Prozent) von höheren Zinsen ausgeht, ist nur jede dritte Frau (33 Prozent) dieser Ansicht. “Viele Anlageprodukte haben dieses Jahr mäßige Zinsen geboten. Hier hoffen die Sparer auf Besserung. Unsere Tages- und Festgeldkunden profitieren dauerhaft von einer Verzinsung über dem Marktdurchschnitt”, sagt Bertil Bos, Managing Director der Bank of Scotland in Deutschland.

Wie der Vergleich der Bundesländer zeigt, rechnen die Einwohner Bayerns (48 Prozent) und Sachsen-Anhalts (46 Prozent) gemäß der Umfrage am ehesten mit höheren Zinsen. Die Brandenburger (30 Prozent), Sachsen und Rheinland-Pfälzer (je 33 Prozent) gehen indes seltener von einem Anstieg aus. Ein sinkendes Zinsniveau erwarten vor allem die Sachsen (29 Prozent) und Thüringer (23 Prozent).

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat die bevölkerungsrepräsentative Umfrage zur Entwicklung der Zinsen im Auftrag der Bank of Scotland im Zeitraum 25. Oktober bis 6. November 2011 durchgeführt. Befragt wurden 1.680 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...