3. Januar 2011, 15:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutsche sehen kein Ende der Finanzkrise

Die Bundesbürger lassen seit der Finanzkrise in Geldangelegenheiten mehr Vorsicht walten – und das wird sich offenbar auch nicht so schnell ändern. Wer seine Finanzen auf den Prüfstand stellt und worauf bei der Anlage Wert gelegt wird, zeigt eine aktuelle Umfrage.

Geldscheine-M Nzen-Verg Tung-127x150 in Umfrage: Deutsche sehen kein Ende der FinanzkriseSo geben fast 30 Prozent der vom Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Versicherers Allianz befragten 1.003 Bundesbürger an, dass sich seit Beginn der Krise ihr Umgang mit Geldanlagen verändert habe.

Der Umfrage zufolge stellen vor allem Selbständige und Personen mit einem hohen Einkommen ihr Anlageverhalten auf den Prüfstand. Die Betroffenen legen demnach mehr Wert auf Sicherheit (76 Prozent) und auf genauere Informationen vor Vertragsabschlüssen (71 Prozent).

Nach Ansicht der Befragten ist die Finanzkrise nämlich noch nicht überstanden. Im Gegenteil: Jeder Zweite fürchtet, dass sich die Krise weiter verschlimmern wird.

„Sicherheit ist bei der Geldanlage für die Deutschen seit jeher oberstes Gebot. Doch die Finanzkrise hat diesen Wunsch noch weiter verstärkt,“ sagt Andree Moschner, Vertriebsvorstand der Allianz Deutschland.

Vorsatz für 2011: Keine Schulden machen

Im Hinblick auf ihre eigene finanzielle Situation zeigten sich 72 Prozent der Deutschen zufrieden oder sehr zufrieden. Die wichtigsten Vorsätze für das neue Jahr sind keine Schulden zu machen (72 Prozent) und ihren Lebensstandard nicht einzuschränken (57 Prozent).

Die Erwartungen für 2011 fallen hingegen gemischt aus, so die Umfrage. Zwar ist eine deutliche Mehrheit optimistisch, im neuen Jahr mindestens genauso viel Geld zur Verfügung zu haben, immerhin jeder Dritte rechnet jedoch damit, 2011 weniger im Portemonnaie zu haben. In den neuen Bundesländern befürchten dies sogar 40 Prozent.

Für Steuersenkungen gibt es bei den Bundesbürgern dennoch derzeit wenig Zustimmung. Nur jeder Dritte hält eine Senkung der Steuern für richtig. Dagegen sind 63 Prozent der Befragten der Meinung, Steuersenkungen seien zum jetzigen Zeitpunkt nicht vertretbar.

Handlungsbedarf sehen die Deutschen eher bei anderen Themen. Als wichtigste Aufgabe der Politik im Jahr 2011 sehen 63 Prozent die Verbesserung des Bildungssystems. An zweiter Stelle wird die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit genannt (47 Prozent). (ks)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. […] in Geldangelegenheiten mehr Vorsicht walten – und das wird sich offenbar auch nicht so […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Umfrage: Deutsche sehen kein Ende der Finanzkrise | Mein besster Geldtipp — 4. Januar 2011 @ 03:04

  2. Sehr irreführend die Schlagzeile. DIE Deutschen haben die Finanzkrise im Jahr 2010 nicht gespürt, sondern den Aufschwung. Die Arbeitslosigkeit ist wieder auf dem Stand vor der Krise, also auf Boom-Niveau. Die Masse konsumiert, das Weihnachtsgeschäft lief bestens. Die mittelständische Wirtschaft und die Großunternehmen hatten keine Kreditklemme, weil sie Investitionen aus dem Cash flow bezahlen konnten. Was soll also das Gerede von der Finanzkrise? Ich kanns nicht mehr hören.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 3. Januar 2011 @ 16:36

  3. Sicherheit?
    Es geht langfristig nichts über Aktien, insbesondere gute Dividendenpapiere.

    So eine Finanzkrise ist dafür da, um billig an gute Aktien ranzukommen.

    Da muss man agressiv kaufen und nicht vor Angst in die Hose machen!

    Mr. O.

    Kommentar von Onassis — 3. Januar 2011 @ 16:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

Der Jungmakler Award dient dazu, junge Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu unterstützen. Ziel ist es, eine hochwertige Beratungskultur in der Branche aufzubauen. Cash.Online hat bei den Bewerbern nachgefragt und stellt diese im Interview vor. Als Nächster erzählt Ingo Schröder, Gesellschafter und Geschäftsführer bei Malwerk Finanzpartner über sein Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Exporo überschreitet 500 Millionen-Euro-Schwelle

Gegründet von drei Schulfreunden aus Winsen an der Luhe hat sich Exporo von einem zunächst Cashflow-orientierten Startup zu einem skalierenden Unternehmen und weiter zur Nummer 1 für digitale Immobilien-Investments in Deutschland entwickelt. Simon Brunke, Björn Maronde und Julian Oertzen, bilden heute den Vorstand der Exporo AG mit einem Jahresumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...