7. März 2011, 16:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zielunternehmen der MIG-Fonds melden Fortschritte

Die Brain AG, Zielunternehmen der direkt investierenden Venture Capital-Fonds der MIG-Serie, ist eine Kooperation mit der Dechema Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie eingegangen. Mit der Affiris AG hat zudem ein weiteres Zielunternehmen eine Meilensteinzahlung im Rahmen des Lizenzdeals mit Glaxo Smith Kline Biologicals erhalten.

Dr -Matthias-Hallweger1-127x150 in Zielunternehmen der MIG-Fonds melden Fortschritte

Dr. Matthias Hallweger

An der Brain AG sind aktuell die MIG-Fonds 3, 4 und 5 beteiligt. Die von dem Münchener Emissionshaus HMW initiierten und exklusiv von der Alfred Wieder AG vertriebenen Fonds halten rund 21 Prozent der Aktien des Biotechnologieunternehmens. Die Kooperation zwischen der Brain AG und Dechema e.V. dient der Erforschung und biotechnologischen Herstellung von Perillasäure. Zukünftig kommt der bereits im Besitz der Brain AG befindliche patentierte Monoterpen-Naturstoff als breit einsetzbarer, bioaktiver Wirkstoff in kosmetischen Produkten zum Einsatz. Im Zuge der Zusammenarbeit werden die Arbeiten des Karl-Winnacker-Instituts der Dechema mit den mikro- beziehungsweise molekularbiologischen Methoden der Brain AG kombiniert. Auf diese Weise entstehe ein gemeinsam geschaffener Bioprozess, so eine Mitteilung, der eine effektive technische Herstellung garantieren soll. Ziel des Vorhabens ist die Weiterentwicklung eines integrierten Bioprozesses zur effizienten mikrobiellen Synthese von Perillasäure aus der preiswerten Vorstufe Limonen. Dieses wird in großen Mengen nachhaltig aus Orangenschalen hergestellt.

Brain-Vorstand Dr. Jürgen Eck kommentiert: “Mit der Übernahme des Patent- und Gebrauchsmusterportfolios des neuartigen, bioaktiven Kosmetik-Inhaltsstoffes Perillasäure erweitern wir unsere Patent-Plattform von biologisch aktiven Produktkomponenten zur effizienten Optimierung von Kosmetika.” Auch Dr. Matthias Hallweger, Vorstand der HMW sowie Alfred Wieder AG, sieht Potenzial in der Kooperation: “Die Brain AG um ihren Gründer Dr. Holger Zinke ist einer der wesentlichen Wegbereiter der weißen Biotechnologie in Deutschland. Durch zahlreiche Kooperationen mit namhaften Konzernen konnte das Unternehmen mit seinem Team aus erfahrenen Wissenschaftlern wiederholt seine außerordentliche Kompetenz unter Beweis stellen.”

Seite 2: Neues vom Zielunternehmen Affiris

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...