Anzeige
10. Mai 2012, 16:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wirtschaft sendet positive Signale

Die deutsche Wirtschaft weist nach Einschätzung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie verbesserte Konjunkturaussichten für das erste Quartal 2012 auf. Dies ist in erster Linie einem kräftigen Anstieg in der Industrie- und Bauproduktion zuzuschreiben.

Deutsche Wirtschaft
Die deutsche Wirtschaft nimmt nach der winterlichen Wachstumsdelle im ersten Quartal 2012 wieder an Fahrt auf. Sowohl die deutsche Industrieproduktion als auch das Bauhauptgewerbe haben dieses Quartal deutliche Anstiege zu vermelden.

Wachstumstreiber Industrieproduktion, Baugewerbe und Arbeitsmarkt

Die deutsche Industrie meldet im März einen Anstieg der Erzeugung um 1,5 Prozent. Zudem wurden die Februar-Zahlen nach oben korrigiert. Damit liegt die Industrieproduktion im ersten Quartal über dem Stand des Vorquartals.

Die Chancen einer weiteren Steigerung der Bestelltätigkeit stehen aufgrund des positiven Trends bei den Stimmungsindikatoren und einer kräftigen Verbesserung der Bestelltätigkeit im März gut.

Auftragszuwächse konnten sowohl bei Inlandsbestellungen als auch bei Ländern im außereuropäischen Raum verbucht werden. Innerhalb des Euroraums hingegen stagnierten die Auftragseingänge.

Im Baugewerbe stieg die Erzeugung im März sehr stark um 30,7 Prozent. Dadurch wurde der witterungsbedingte Einbruch von Februar mehr als ausgeglichen.

Auch wenn die Bauproduktion im ersten Quartal noch nicht wieder das Niveau des Vorquartals erreichen konnte, gestalten sich die Perspektiven günstig.

Der deutsche Arbeitsmarkt hat die konjunkturelle Schwächephase des Winterhalbjahres gut überstanden und zeigt sich weiter in robuster Verfassung. Die Nachfrage nach Arbeitskräften bewegt sich weiterhin auf hohem Niveau.

Der zentrale Impuls am Arbeitsmarkt bleibt der kräftige Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Damit ist die gute Verfassung des deutschen Arbeitsmarkts die wichtigste Stütze für die Binnenkonjunktur.

Sorgenkinder Inflation und Eurokrise

Die spürbare Inflation belastet derzeit allerdings die Binnenkonjunktur, auch wenn die Preissteigerungsrate im Vergleich zum Vorjahr im April auf 2,0 Prozent gesunken ist. Die Inflation hat darüber hinaus einen negativen Effekt auf die Verbraucherstimmung, die sich zuletzt leicht eingetrübt hat. Zudem belastet sie die Umsätze im Einzelhandel, die weiter abwärts tendieren.

Ein weiteres Sorgenkind bleibt die wirtschaftliche Lage innerhalb der Eurozone. Vor dem Hintergrund der andauernden Staatsschulden- und Finanzkrise und einer rückläufigen Wirtschaftsentwicklung in einigen Eurostaaten sind die Unsicherheiten und Risiken nach wie vor beträchtlich. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...