Anzeige
26. Oktober 2012, 17:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Jeder dritte Deutsche erwartet Inflationsschub

30 Prozent der Deutschen erwarten in den nächsten zwölf Monaten ein starkes Ansteigen der Preise. Zudem rechnen 62 Prozent der Bundesbürger mit „etwas“ steigenden Preisen. Dies hat eine aktuelle repräsentative Umfrage des Wirtschaftsforschungsinstituts Dr. Doeblin ergeben.

Inflationsangst bei jedem dritten DeutschenNur wenige Menschen glauben an unveränderten Preise für das nächste Jahr, teilt das Institut mit. Vor allem ältere Menschen und Geringverdiener sorgen sich um eine künftige Geldentwertung. Während nur knapp ein Viertel der Befragten unter 40 Jahren in den nächsten zwölf Monaten stark steigende Preise erwarten, befürchten dies 36 Prozent der über 60-Jährigen (siehe Grafik).

Weiter hat das Institut ermittelt, dass ein höheres Einkommen die Ängste vor einem starken Preisanstieg dämpfen: Nur 27 Prozent aus der Gruppe der Befragten mit dem höchsten Haushaltseinkommen sagen eine starke Teuerung voraus, während es bei den Geringverdienern 37 Prozent sind. Eine weitere Erkenntnis: Frauen rechnen eher als Männer mit einem starken Anziehen der Preise.

„Inflationserwartungen haben oft gravierendere Auswirkungen auf die Preisentwicklung als reale ökonomische Fakten. Offenkundig betrachten vor allem Ältere und Geringverdiener die Diskussionen über die Euro-Krise und die angekündigte Verteuerung der Energiepreise als Menetekel für eine kräftig anziehende Inflation im nächsten Jahr“, kommentiert Instituts-Chef Professor Dr. Jürgen Doeblin die Ergebnisse. Für die Bundestagswahl 2013 könne dies ergebnisprägend werden, so Doeblin. (lk)

Inflationsangst bei jedem dritten Deutschen

Grafik: Dr. Doeblin

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...