Anzeige
26. Oktober 2012, 17:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Jeder dritte Deutsche erwartet Inflationsschub

30 Prozent der Deutschen erwarten in den nächsten zwölf Monaten ein starkes Ansteigen der Preise. Zudem rechnen 62 Prozent der Bundesbürger mit „etwas“ steigenden Preisen. Dies hat eine aktuelle repräsentative Umfrage des Wirtschaftsforschungsinstituts Dr. Doeblin ergeben.

Inflationsangst bei jedem dritten DeutschenNur wenige Menschen glauben an unveränderten Preise für das nächste Jahr, teilt das Institut mit. Vor allem ältere Menschen und Geringverdiener sorgen sich um eine künftige Geldentwertung. Während nur knapp ein Viertel der Befragten unter 40 Jahren in den nächsten zwölf Monaten stark steigende Preise erwarten, befürchten dies 36 Prozent der über 60-Jährigen (siehe Grafik).

Weiter hat das Institut ermittelt, dass ein höheres Einkommen die Ängste vor einem starken Preisanstieg dämpfen: Nur 27 Prozent aus der Gruppe der Befragten mit dem höchsten Haushaltseinkommen sagen eine starke Teuerung voraus, während es bei den Geringverdienern 37 Prozent sind. Eine weitere Erkenntnis: Frauen rechnen eher als Männer mit einem starken Anziehen der Preise.

„Inflationserwartungen haben oft gravierendere Auswirkungen auf die Preisentwicklung als reale ökonomische Fakten. Offenkundig betrachten vor allem Ältere und Geringverdiener die Diskussionen über die Euro-Krise und die angekündigte Verteuerung der Energiepreise als Menetekel für eine kräftig anziehende Inflation im nächsten Jahr“, kommentiert Instituts-Chef Professor Dr. Jürgen Doeblin die Ergebnisse. Für die Bundestagswahl 2013 könne dies ergebnisprägend werden, so Doeblin. (lk)

Inflationsangst bei jedem dritten Deutschen

Grafik: Dr. Doeblin

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Zuschusspflicht bei Betriebsrente: Arbeitgeber kennen Vorgaben nicht

Seit dem 1. Januar 2019 gilt eine Zuschusspflicht bei Betriebsrenten. Doch nur 17 Prozent der Arbeitgeber kennen die Vorgaben. Entsprechend hoch ist der Beratungsbedarf. Insbesondere bei Klein- und Mittelständlern. Die Signal Iduna bietet nun Unternehmen Hilfe bei der Umsetzung an.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Larry Fink: “Die Welt braucht Ihre Führungsstärke”

Larry Fink, Chairman und Chief Executive Officer von Blackrock, richtet sich auch in diesem Jahr wieder mit einem Brief an die Vorstände der Unternehmen, in die Blackrock im Auftrag seiner Kunden investiert. Seine Forderungen an die Unternehmen sowie seine Erinnerung an deren Verantwortung für Gesellschaft und Wirtschaft sind vehement. Der komplette Brief Finks an die CEOs der Gesellschaften.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...