Co-Bank-Verkauf als Option für Landesbanken

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sondiert den Verkauf der staatlichen Anteile an der Commerzbank. Björn Sänger MdB, FDP-Finanzexperte und Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages sieht darin eine weitere Chance.

Commerzbank
Björn Sänger, FDP-Finanzexperte: „Kein Dauerengagement durch den deutschen Staat.“

„Bei der Teilverstaatlichung der Commerzbank stand von Beginn an fest, dass es sich hierbei um kein Dauerengagement durch den deutschen Staat handelt. Daher ist es sinnvoll, dass die Bundesregierung nun Optionen für einen Verkauf ihres Aktienanteils von gut 17 Prozent prüft. Dieser Vorgang muss aber ergebnisoffen geschehen und in verschiedene Richtungen laufen. Die Konzentration auf nur eine Option und ein Finanzinstitut ist kontraproduktiv“, so Sänger.

Pendant zur Deutschen Bank

Aus seiner Sicht sei es überlegenswert, ob man den Verkauf der Commerzbank-Anteile nicht auch dazu nutzen könnte, sie in die Landesbankenkonsolidierung einzubringen.

In einem solchen Szenario könnte ein starkes Pendant zur Deutschen Bank entstehen, das für die Realwirtschaft von Vorteil wäre. Sänger plädiert vor diesem Hintergrund dafür, dass der Bundesfinanzminister diese Idee aufgreift und als weitere Option prüft. (fm)

Foto: Carsten Herwig

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.