4. Dezember 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ungleichheit von Einkommen nimmt zu

Die Einkommensunterschiede zwischen Geringverdienern und den Beziehern von Spitzenlöhnen werden immer größer, so eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Demnach hat sich die Ungleichheit zwischen den Geburtsjahrgängen 1935 und 1972 in etwa verdoppelt.

Einkommensunterschiede: Schere wird größer

Ein Vergleich der Lebenseinkommen des DIW hat ergeben, dass der Unterschied zwischen der obersten und der untersten Einkommensgruppe bei Arbeitnehmern des Jahrgangs 1972 doppelt so groß sei wie bei den 1935 Geborenen.

Laut der Studie des DIW in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin (FU Berlin) haben höhere Arbeitslosigkeit im unteren Einkommensbereich und eine wachsende Lohnspreizung dazu geführt, dass die Lebenseinkommen von Arbeitnehmern in Westdeutschland seit Jahrzehnten immer ungleicher werden. Das Lebenseinkommen entspricht der Gesamtheit aller über das Erwerbsleben erzielten Löhne und Gehälter.

Ungleichheit erschwert Vermögensbildung

Im unteren Lohnbereich ist das Lebenseinkommen laut DIW-Studie über die letzten Jahrzehnte real gesunken. Im mittleren Bereich sei es in etwa stabil geblieben, während es im oberen Lohnbereich eher zugenommen habe. Insgesamt habe sich die Ungleichheit der Lebenseinkommen zwischen den Geburtsjahrgängen 1935 und 1972 in etwa verdoppelt.

“Es wird vor allem für die Arbeitnehmer in den mittleren und unteren Lohnbereichen zunehmend schwerer, eigenes Vermögen aufzubauen“, so Holger Lüthen, DIW-Mitarbeiter und einer der Autoren der Studie, über die Folgen der wachsenden Ungleichheit. “Gerade die Bezieher niedriger Einkommen können so auch weniger Vermögen als Erbschaft an die nächste Generation weitergeben.”

Bis zu 40 Prozent der Verdoppelung lasse sich durch die erhöhte Arbeitslosigkeit erklären. Insbesondere für Bezieher niedriger Einkommen steige das Risiko beschäftigungsloser Zeit deutlich an. Während Vertreter des Jahrgangs 1935 bis zum 40. Lebensjahr im Durchschnitt etwa fünf Monate arbeitslos waren, waren es im Jahrgang 1972 bereits 40 Monate. Die restlichen 60 Prozent des Anstiegs der Ungleichheit führen die Wissenschaftler auf die seit Jahrzehnten steigende Lohnspreizung zurück. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Online-Pannenhilfe für Radfahrer

Ob eine gerissene Kette, ein platter Reifen oder defekte Bremsen – wer viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, hat auch ein hohes Pannenrisiko. Roland Assistance bietet einen Fahrrad-Schutzbrief an, der jetzt erweitert wurde.

mehr ...

Immobilien

Trendwende am Wohnmarkt

In den meisten deutschen Großstädten beruhigt sich der Mietmarkt. Was eine aktuelle Analyse der Angebotsmieten in allen 80 deutschen Großstädten durch immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

Nach Thomas Cook-Insolvenz: Die Pauschalreise ist nicht tot

Die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook schlägt hohe Wellen. Steckt die Tourismusbranche in der Krise? Mitnichten. Ein Beitrag von Michael Gierse, Aktienfondsmanager bei Union Investment.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...