Anzeige
11. September 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Komission soll Privatanleger besser schützen

Aus Sicht des CFA Institute muss die neue EU-Kommission der Frage nach der Entschädigung von Privatanlegern bei Falschberatung durch Banken und Finanzvermittler künftig eine höhere Bedeutung beimessen.

Susan-Spinner-CFA in EU-Komission soll Privatanleger besser schützen

Susan Spinner, CFA Society Germany, sieht in Sachen Bankenaufsicht die EU-Komission in der Pflicht.

Jüngste Fälle in Spanien im Zusammenhang mit hybriden Finanzinstrumenten sowie mit Zinsabsicherungsgeschäften in Großbritannien zeigten, dass der Frage nach Sanktionen bei schwerwiegenden Verstößen eine hohe Bedeutung zukommt. Zudem gilt es aus Sicht des CFA Institute aber auch, Privatanleger besser hinsichtlich ihrer Rechte und Möglichkeiten für Schadensersatzansprüche bei Anlagebetrug und Verstößen gegen Beratungspflichten zu informieren.

“Besser auf die Bedürfnisse von Privatanlegern eingehen”

Im Vorlauf zur Legislatur des neuen EU-Binnenmarktkommissars hat das CFA Institute daher den Report “Redress in Retail Investment Markets” in den Diskurs eingebracht. In dem Report werden alle wesentlichen Wege der Streitbeilegung, der individuellen und kollektiven Interessenvertretung sowie Aufsichtspraktiken in Europa, Asien und den USA analysiert.

“Die Finanzindustrie muss besser auf die Bedürfnisse von Privatanlegern eingehen, wenn sie ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden will. Aus unserer Sicht verfügen Privatanleger noch nicht über ausreichende Handhabe, um im Falle von Fehlberatung oder Missmanagement ihre Rechte gegenüber den Anbietern von Finanzprodukten durchsetzen zu können. Es ist Aufgabe der Finanzindustrie, diese Mittel zur Verfügung zu stellen. Die Zukunft der Finanzindustrie wird auch davon abhängen, ob es gelingt, wirksame Entschädigungsmechanismen für Privatanleger anzubieten. Denn diese verlassen sich bei ihrer Altersvorsorge immer mehr auf die Produkte von Finanzdienstleistern”, sagt Susan Spinner, Geschäftsführerin der CFA Society Germany.

Foto: CFA Society Germany

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Württembergische überarbeitet Unfallversicherung

Die Württembergische Versicherung hat eine neue Unfallversicherungstarife eingeführt und dafür die drei Produktlinien Kompakt-, Komfort- und PremiumSchutz überarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Rendite-Studie: Ostdeutsche Mittelstädte besonders attraktiv

Höhere Renditen bei gleichem Risiko: Wie der diesjährige “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland” des Immobilienunternehmens TAG Immobilien AG zeigt, sollten deutsche Immobilieninvestoren aktuell nach Osten blicken.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...