Anzeige
5. November 2014, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Finanzmarktwächter – ideologiefrei?

Im Januar startet die vom Verbraucherschutzministerium auf den Weg gebrachte Institution des Finanzmarktwächters. Ist diese neues Geld zur Pflege alter Vorurteile oder ein hoffnungsvoller Partner im Kampf gegen unseriöse Anlageprodukte?

Kommentar von Martin Klein, Geschäftsführer des Votum-Verbands

Neuer Finanzmarktwächter - ideologiefrei?

“Ohne die Institution des Finanzmarktwächters mit Vorschusslorbeeren auszustatten, gilt es ihn als Partner im Bemühen um eine seriöse Anlageberatung zu erkennen und zu nutzen.”

Eine Morgengabe des neuen Staatssekretärs für Verbraucherschutz, Gerd Billen, an seine ehemalige Wirkungsstätte VZBV, ist ein Frühwarnsystem für Fehlentwicklungen bei der Vermittlung von Finanzmarktprodukten an den Verbraucher zu entwickeln. Die Wahl des Ministeriums fiel auf die Verbraucherzentralen, da diese vermeintlich als erste erfahren, wo es Schwachstellen am Finanzmarkt gibt.

Bereits bei dieser grundsätzlichen Annahme bestehen jedoch erhebliche Zweifel. Üblicherweise wenden sich Verbraucher erst dann an Verbraucherzentralen, wenn sich die ihnen angebotenen Produkte nicht so wie prognostiziert entwickeln und Auszahlungen ausbleiben. Dann ist das Kind jedoch zumeist bereits in den Brunnen gefallen und die erhoffte Frühwarnfunktion greift nicht mehr.

Kompetenz bei den Verbraucherzentralen aufbauen

Es ist zu hoffen, dass die Anschubfinanzierung in Höhe von immerhin 1,5 Millionen Euro, insbesondere dazu genutzt wird, eine einheitliche Kompetenz bei den Verbraucherzentralen aufzubauen, die – frei von ideologischen Scheuklappen – nicht sofort jede Vermittlung einer kapitalgebundenen Rentenversicherung als Falschberatung klassifiziert, um stattdessen den Aufbau einer “Briefmarkensammlung” für die Altersvorsorge zu empfehlen.

Gelingt dies, ist die erhoffte Markwächterfunktion auch von seriös arbeitenden Vermittlern zu begrüßen. Es besteht Hoffnung, dass Anlageskandale, wie der von Prokon, bei dem 1,4 Milliarden Euro von 75.000 Kleinanlegern eingesammelt wurden, wenn nicht verhindert, so doch in ihrer Auswirkung verringert werden können. Wünschenswert ist, dass mit dem Finanzmarktwächter zukünftig auf Fehlentwicklungen ebenso bei der BaFin schneller reagiert wird, um Verbraucherschutz durchzusetzen.

 

Seite zwei: Institution des Finanzmarktwächters als Chance begreifen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...