Anzeige
Anzeige
10. April 2014, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin soll Verbraucher schützen

Die Bundesregierung will die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) stärker in den Verbraucherschutz einbinden, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Nach dem Vorbild der Bundesnetzagentur, solle die Bafin einschreiten dürfen, indem sie Bußgelder verhängt oder den Vertrieb beschränkt.

Verbraucherschutz: Bundesregierung will Kompetenzen der Bafin ausweiten

Staatssekretär Gerd Billen will künftig die Kompetenzen und Befugnisse der Bafin ausbauen, um Anleger besser zu schützen.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Anlegerskandalen um Infinus und Prokon, plant das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz die Befugnisse der Bafin auszuweiten, berichtet die Zeitung. So müsste die Bafin einschreiten dürfen, wenn es offenkundig Hinweise darauf gebe, dass systematisch etwas im Argen liege bei einer Firma oder einem Produkt, sagte Justiz-Staatssekretär Gerd Billen gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

“Beispielsweise in dem sie den Vertrieb des Produkts nur noch an professionelle Investoren zulässt oder indem sie Bußgelder verhängt”, so Billen weiter. Der ehemalige Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands stellt sich die Funktionsweise demnach so ähnlich vor wie bei der Bundesnetzagentur, bei der sich betroffene Verbraucher bei unerlaubter Telefonwerbung melden können. Häufen sich Hinweise, nimmt die Behörde Ermittlungen auf und verhängt gegebenenfalls Bußgelder.

Bafin soll auch Geschäftsberichte prüfen

Für ein großes Problem halte Billen die Tatsache, dass der Verbraucherschutz bislang kein explizites Ziel der Finanzaufsicht sei. “Damit meine ich natürlich nicht, dass sie sich um jeden Anleger individuell kümmern soll, der Ärger mit seinem Finanzberater hat”, erläutert Billen gegenüber der Zeitung. Bei begründeten Zweifeln an der Seriosität eines Anbieters, könne man die Bafin beispielsweise verpflichten, dass sie nicht nur den Verkaufsprospekt überprüfen, sondern sich auch die Geschäftsberichte ansehen müsse, so der Staatssekretär.

Derzeit ist laut der Süddeutschen Zeitung eine Arbeitsgruppe aus dem Justiz- und dem Finanzministerium damit beschäftigt, die jüngsten Anlegerskandale aufzuarbeiten, um Konsequenzen daraus zu ziehen. Ihren Abschlussbericht wolle sie noch im April vorlegen. (jb)

Foto: Bafin / VZBV / Dominik Butzmann

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage und Altersvorsorge: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neuen Analysebogen

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat den neuen Analysebogen “Versorgung” erarbeitet, der die Themen Geldanlage und Altersvorsorge verknüpfen soll. Die Beratungshilfe steht auf der Internetseite des AK zum Download bereit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...