Anzeige
16. April 2014, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Diktatur der “Rentnerdemokratie”

Die Lobby der Alten im Lande des “Super-Agers” Bundesrepublik ist übermächtig. Jetzt regt sich auch noch der Widerstand der Gewerkschaften gegen die Rentenreform.

Gastbeitrag von Prof. Dieter Weirich

Lebenserwartung

Kein “gutes Signal für die EU-Krisenländer” ist die Rente mit 63 auch nach Ansicht der Bertelsmann-Stiftung.

Goethes Ballade vom Zauberlehrling schwebt über den Plänen der Großen Koalition zur abschlagsfreien Rente mit 63. Ausgerechnet die Gewerkschaften, welche die Rolle rückwärts bei den Rentenreformen nachdrücklich angemahnt hatten, stehen inzwischen dem von Bundesarbeitsministerin Nahles vorgelegten Reformwerk skeptisch gegenüber.

Zwar begrüßt man die Entscheidungen im Grundsatz, doch gehen die Regelungen nicht weit genug, zu wenig Beschäftigte partizipieren, außerdem müsse die Mütterrente voll aus dem Bundeshaushalt finanziert werden.

160 Milliarden Euro für die Rente mit 63

Die IG Metall, die “Betonfraktion” unter den Arbeitnehmervertretungen, drängt auf eine Zusage der Regierenden, das Rentenniveau auf dem heutigen Stand einzufrieren, argumentiert plötzlich mit den Interessen der Jüngeren auf dem Arbeitsmarkt.

Demographischer Wandel und Alterung der Gesellschaft hin, Globalisierung her, wie die 160 Milliarden Euro für die Rente mit 63 und die zusätzlichen Leistungen für die Mütter aufgebracht werden sollen, kümmert die Gewerkschafter wenig, ist Sache der Politik.

Widerstände gibt es auch bei der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, da die Erwerbsbiographien vieler ihrer Mitglieder die Inanspruchnahme der abschlagsfreien Rente mit 63 nicht ermöglichten.

Proteste mobilisieren Spitzenfunktionäre

Die Proteste vieler Betroffener haben die Spitzenfunktionäre mobilisiert. Eine neue Gerechtigkeitsdebatte steht der gewerkschaftsnahen Nahles ins Haus.

Wie heißt es doch im Zauberlehrling: “Herr, die Not ist groß, die ich rief, die Geister werd ich nicht mehr los”. Was also tun? Mit der Verwandlung eines Besens in einen Knecht hat es schon bei Goethe nicht geklappt.

Rentenkasse vor Plünderung

Die weniger um die Validität des Staatssäckels als um das Finanzpolster in der Rentenkasse besorgten Gewerkschafter haben inzwischen auch mit Besorgnis festgestellt, dass nach den neuen, aus den Beiträgen finanzierten Rentenbeschlüssen die Nachhaltigkeitslücke von jetzt 32,6 Milliarden Euro bis zum Ende der Legislaturperiode auf knapp über 20 Milliarden Euro sinkt und dann in nicht allzu langer Zeit als Schreckgespenst die gesetzliche Mindestgrenze wieder auftaucht.

Seite zwei: Bsirske, Ausnahme von der Regel

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Winninger findet weiteren Partner

Die Winninger AG hat mit der Wifo GmbH einen neuen Partner beim Ankauf von Lebensversicherungen gewonnen. Über die Wifo-Plattform will Winninger die Möglichkeit anbieten, in wenigen Schritten einen Kaufvertrag herunterzuladen, der von Winninger bereits unterschrieben ist und damit ein verbindliches Angebot an den Kunden darstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Saudi-Arabien auf dem Weg zum Schwellenland

In Saudi-Arabien wird in Kürze eine der größten börsennotierten Gesellschaften der Welt entstehen. Indexorientierte Anleger, die in Schwellenmärkte investieren wollten, müssen das Land künftig stärker in den Fokus nehmen, sagt Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management. 

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...