Anzeige
16. September 2014, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Banken droht Überlast in der IT

Rund 50 Prozent der Leistung ihrer IT-Systeme nutzen die Finanzdienstleister inzwischen ausschließlich dafür, die Risiken ihres Geschäftes im Griff zu behalten. Das hat die Confinpro AG, eine Gesellschaft zur Optimierung von Geschäftsprozessen, ermittelt.

Frankfurt-am-Main- in Regulierung: Banken droht Überlast in der IT

Deutsche Banken kämpfen mit Regulierung.

Künftig würden Computer noch stärker für diese Aufgaben gefordert. Denn ein neues großes Regulierungsprojekt komme mit dem Kürzel BCB239 auf die Banken zu. Es soll in Zeiten von globaler Wirtschaftsverflechtung und Hochfrequenzhandel dafür sorgen, dass die Institute ihre Risiken schneller erfassen können.

Milliarden-Kosten befürchtet 

Fest stehe: BCBS 239 verursache Gesamtkosten in Milliardenhöhe.  Hinter diesen sperrigen Kürzeln wie MaRisk, IFRS 9-13, FinRep, CoRep verbergen sich bereits diverse regulatorische Vorgaben, die im Zuge der Finanzmarkt- und der Staatsschuldenkrise erlassen wurden. Nun komme ein neues Projekt hinzu, das für die Banken in der Umsetzung mit einer noch größeren Herausforderung verbunden ist: BCBS 239.

Global agierende, systemrelevante Institute müssen die neuen Regelungen des Basel Committee on Banking Supervision bis 2016 umgesetzt haben, für national systemrelevante Finanzdienstleister gilt eine Frist bis September 2017. Die endgültige Liste der betroffenen Institute wird demnächst erwartet.

Alle Banken betroffen

Doch auch Banken, die sich darauf nicht wiederfinden, müssen sich mit BCBS 239 befassen. Denn Teile davon werden in die für alle Finanzdienstleister verbindliche MaRisk aufgenommen. Auf die großen Banken kommen mit dem Projekt Kosten in dreistelliger Millionenhöhe zu, im Durchschnitt über alle Institutsgrößen in zweistelliger Millionenhöhe.

Seite zwei: Nutzen in den Vordergrund rücken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...