Anzeige
26. März 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sparen weniger

Die Bundesbürger haben zuletzt weniger gespart und mehr konsumiert als im Vormonat, so eine aktuelle Studie der Quickborner Direktbank Comdirect zum Sparverhalten. Der Spar- und Konsumindex ist demnach von 100 Punkten im Januar auf 96,7 Punkte im Februar gesunken. 

Studie: Sparanteil leicht gesunken

Der Comdirect-Befragung zufolge haben die Deutschen im Februar 2014 mehr konsumiert als im Vormonat.

Laut der Studie ist der Sparanteil der Privathaushalte um 0,2 Prozentpunkte auf 6,4 Prozent zurück gegangen. “Viele Deutsche sind offenbar der Meinung, dass sich gegenwärtig Sparen nicht lohnt. Sie geben ihr Geld lieber aus”, kommentiert Sabine Münster, Leiterin Banking bei Comdirect. “Wenn gespart wird, sind es häufig kleinere Beträge.” Mehr als die Hälfte der Befragten (51 Prozent) hat demnach im Februar weniger als 100 Euro gespart.

Nachfrage nach Wertpapieranlagen bleibt stabil

“Zwei Drittel legen ihr Geld gar nicht erst an, sondern haben es als Bargeld oder auf ihrem Girokonto”, so Münster weiter. Insgesamt geben demnach 58 Prozent der Befragten an, dass ihr Guthaben auf dem Girokonto verbleibt. 27 Prozent bewahren ihre Ersparnisse in bar auf. Kontoanlagen würden noch vergleichsweise häufig genutzt, dennoch sei auch hier die Nachfrage gesunken. (Januar: 81 Prozent; Februar 78 Prozent).

Studie: Sparanteil leicht gesunken

Quelle: Comdirect

Lediglich die Anleger setzen sich laut Comdirect vom allgemeinen Trend zur Liquidität und zum kurzfristigen Sparen ab. In Wertpapiere ist demnach im Februar fast genauso häufig investiert worden wie im Monat zuvor. So haben 30 Prozent der Deutschen ihr Geld in Wertpapiere angelegt. Dabei seien Fonds und Aktien nach wie vor die bevorzugten Anlageformen der Deutschen.

Der Index erscheint monatlich und basiert auf einer repräsentativen Befragung von 2.000 Bundesbürgern, die vom Marktforschungsinstitut Toluna erhoben wird. Er soll Aufschluss darüber geben, ob Privatpersonen in Deutschland tendenziell eher sparen oder konsumieren. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Extremwetter: Absicherung muss nicht teuer sein

Der Herbst ist in Deutschland eingezogen und mit ihm kommt auch wieder extremes Wetter: Schon heute werden im Norden der Republik Sturmfluten erwartet. Jetzt sollte das eigene Heim gegen Schäden durch diese Umweltbedingungen versichert sein.

mehr ...

Immobilien

Grafik des Tages: Mieten steigen nicht nur in Großstädten rasant

Bisher konnten besonders Großstädter ein Lied von steigenden Mieten singen, mittlerweile hat der Preisanstieg auch die Klein- und Mittelstädte erreicht. Ab welchen Einwohnerzahlen die Steigerungen besonders gravierend sind.

mehr ...

Investmentfonds

Brüssels Dilemma

Die EU-Kommission hat den Haushaltsentwurf Italiens zurückgewiesen, doch die italienische Regierung hält an ihren Plänen fest. Beide Seiten müssen einen Kompromiss eingehen, um die Stabilität Europas nicht zu gefährden. Kommentar von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

mehr ...

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...