Anzeige
26. März 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sparen weniger

Die Bundesbürger haben zuletzt weniger gespart und mehr konsumiert als im Vormonat, so eine aktuelle Studie der Quickborner Direktbank Comdirect zum Sparverhalten. Der Spar- und Konsumindex ist demnach von 100 Punkten im Januar auf 96,7 Punkte im Februar gesunken. 

Studie: Sparanteil leicht gesunken

Der Comdirect-Befragung zufolge haben die Deutschen im Februar 2014 mehr konsumiert als im Vormonat.

Laut der Studie ist der Sparanteil der Privathaushalte um 0,2 Prozentpunkte auf 6,4 Prozent zurück gegangen. “Viele Deutsche sind offenbar der Meinung, dass sich gegenwärtig Sparen nicht lohnt. Sie geben ihr Geld lieber aus”, kommentiert Sabine Münster, Leiterin Banking bei Comdirect. “Wenn gespart wird, sind es häufig kleinere Beträge.” Mehr als die Hälfte der Befragten (51 Prozent) hat demnach im Februar weniger als 100 Euro gespart.

Nachfrage nach Wertpapieranlagen bleibt stabil

“Zwei Drittel legen ihr Geld gar nicht erst an, sondern haben es als Bargeld oder auf ihrem Girokonto”, so Münster weiter. Insgesamt geben demnach 58 Prozent der Befragten an, dass ihr Guthaben auf dem Girokonto verbleibt. 27 Prozent bewahren ihre Ersparnisse in bar auf. Kontoanlagen würden noch vergleichsweise häufig genutzt, dennoch sei auch hier die Nachfrage gesunken. (Januar: 81 Prozent; Februar 78 Prozent).

Studie: Sparanteil leicht gesunken

Quelle: Comdirect

Lediglich die Anleger setzen sich laut Comdirect vom allgemeinen Trend zur Liquidität und zum kurzfristigen Sparen ab. In Wertpapiere ist demnach im Februar fast genauso häufig investiert worden wie im Monat zuvor. So haben 30 Prozent der Deutschen ihr Geld in Wertpapiere angelegt. Dabei seien Fonds und Aktien nach wie vor die bevorzugten Anlageformen der Deutschen.

Der Index erscheint monatlich und basiert auf einer repräsentativen Befragung von 2.000 Bundesbürgern, die vom Marktforschungsinstitut Toluna erhoben wird. Er soll Aufschluss darüber geben, ob Privatpersonen in Deutschland tendenziell eher sparen oder konsumieren. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...