Anzeige
4. September 2015, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Jobdaten setzen Dax zusätzlich unter Druck

Wann kommt die erste Leitzinserhöhung in den USA seit etwa zehn Jahren? Das ist eine der wichtigsten Fragen, die sich Börsianer gerade stellen. Am Freitag bekamen sie Hinweise, die ihnen nicht schmeckten.

Dax-minus in US-Jobdaten setzen Dax zusätzlich unter Druck

Der Dax hat seine Verluste am Freitag nach der Vorlage des US-Arbeitsmarktberichts ausgeweitet. Der deutsche Leitindex fiel nach der Erholung der beiden Vortage bis zum Nachmittag um 2,85 Prozent auf 10 023,93 Punkte. Kurzzeitig sank der Kurs sogar unter die psychologisch wichtige Marke von 10 000 Punkten. Auf Wochensicht zeichnet sich ein Minus von mehr als zweieinhalb Prozent ab.

MDax und TecDax leiden mit

Für den Index der mittelgroßen Werte MDax ging es zum Wochenschluss um 2,46 Prozent auf 19 293,54 Punkte nach unten, und der Technologiewerte-Index TecDax büßte 1,95 Prozent auf 1684,63 Punkte ein. Der Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 gab um mehr als drei Prozent nach. In den USA waren im August zwar weniger Arbeitsplätze geschaffen worden als erwartet, die Erwerbslosigkeit war aber weiter gesunken und liegt auf dem tiefsten Stand seit über sieben Jahren.

Anleger hatten sich von den Daten klare Signale erhofft, ob die US-Notenbank Fed den Leitzins bereits im September erhöht oder sich noch Zeit lässt. Höhere Zinsen machen Aktien als Geldanlage weniger attraktiv.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...