15. Juli 2015, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Brexit hätte deutliche ökonomische Folgen”

Wie würden die Folgen für das Land selbst aussehen?

Für Großbritannien wäre der Austritt viel schwerwiegender als für die verbleibenden EU-Länder. Mehr als die Hälfte der britischen Exporte gehen in die EU. Würde dieser Handel behindert, hätte dies gravierende Folgen für die Produktion und Beschäftigung. Darüber hinaus hat schon die Erwartung, dass dies passieren könnte, die Folge, dass internationale Investoren nicht mehr nach Großbritannien, sondern in die EU-Länder gehen werden. Dies betrifft die Industrieproduktion aber auch die damit verbundenen Dienstleistungen, zu denen auch der Finanzsektor gehört. Von diesen Verlagerungen könnten andere Finanzplätze wie Frankfurt profitieren.

Sollte Großbritannien Ihrer Meinung nach unbedingt in der EU bleiben?

Das Ausscheiden von Großbritannien hätte insbesondere für die Briten selbst erhebliche negative Konsequenzen. Darüber hinaus hätte es aber auch erhebliche Signalwirkungen was den europäischen Integrationsprozess betrifft. Die politische Bedeutung Europas würde damit nachhaltig geschädigt. Insofern ist der Verbleib Großbritanniens in der EU sehr wichtig und unbedingt anzustreben. Dies gilt aber nur, solange man sich mit Großbritannien auf einheitliche Regeln einigen kann. Eine Union ohne einheitliche Regeln ist letztlich keine Union und insofern dann auch nicht erhaltenswert.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Economic Trends Research

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BKK-Dachverband verurteilt Spahns Angriffe auf die Selbstverwaltung der GKV

Der BKK Dachverband hat heute die neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Neu gewählt als Vorsitzender wurde Ludger Hamers als Versichertenvertreter, der Andreas Strobel ablöst. Weiterhin mit an der Spitze steht auch Dietrich von Reyher als Arbeitgebervertreter. Wofür der neue Aufsichtsrat eintreten will.

mehr ...

Immobilien

Volltilger-Darlehen im Zinstief: Planungssicherheit ist gefragt

Jeder zehnte Bauherr oder Immobilienkäufer und jeder dritte Anschlussfinanzierer wählt ein Volltilger-Darlehen. Warum der Anteil gestiegen ist. 

mehr ...

Investmentfonds

UniCommerz oder CommerzING? Oder was kommt als nächstes?

Nach den gescheiterten Fusionsbestrebungen zwischen der Commerzbank und der Deutschen Bank sind neue Gerüchte über eine mögliche Fusion von Commerzbank mit UniCredit bzw. ING aufgekommen. In seinem Gastbeitrag schreibt Alex Pelteshki, CoManager des Kames Strategic Global Bond Fonds, darüber, dass die Commerzbank eine radikale Lösung braucht. Was weniger eindeutig ist, ob eine dieser beiden Kombinationen sie erfüllen kann.

mehr ...

Berater

Provisionsdeckel: “Markteintrittsbarriere für neue Vermittler”

Dass im Zuge der Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ein Provisionsdeckel von 2,5 Prozent bei Abschlussprovisionen diskutiert wird, ist aberwitzig und für die Stärkung einer qualifizierten Beratung absolut kontraproduktiv und schädlich. Gastbeitrag von Michael H. Heinz, Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...