22. Juni 2015, 14:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVR redet Tacheles zur Wirtschafts- und Währungsunion

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, zu einem Bericht der fünf Präsidenten von Kommission, Europäischer Zentralbank, Eurozone, Europäischem Parlament und Rat zu einer vertieften Wirtschafts- und Währungsunion.

Fr Hlich-UweBVR in BVR redet Tacheles zur Wirtschafts- und Währungsunion

Uwe Fröhlich, BVR: “Das Geld deutscher Sparerinnen und Sparer darf nicht auch noch dazu herangezogen werden, Risiken in Bankensystemen anderer Länder abzusichern.”

Wir begrüßen den Antritt der europäischen Institutionen, den Euro dauerhaft auf eine stabile Grundlage zu stellen. Manche Schwachstellen des Euroregelwerks sind offenkundig. So sind die Regeln zur Defizitkontrolle zunehmend komplex geworden und dennoch ist die Einhaltung der Regeln nicht ausreichend gesichert. Der bisherige Ansatz, letztlich auf den guten Willen der nationalen Regierungen zu setzen, hat sich als Fehleinschätzung erwiesen.

“Entscheidungsbefugnisse abgeben”

Um mehr Verbindlichkeit in der Abstimmung der Wirtschaftspolitik zu erreichen, müssen die EU-Mitgliedsstaaten bereit sein, nationale Entscheidungsbefugnisse abzugeben und mehr Kompetenzen auf europäische Ebene zu verlagern. Leider ist diese Bereitschaft derzeit nicht zu erkennen. Eine Vergemeinschaftung der nationalen Einlagensicherungssysteme, wie sie in dem Bericht vorgeschlagen wird, ist der gänzlich falsche Weg.

“Keine Transferunion”

Das Geld deutscher Sparerinnen und Sparer darf nicht auch noch dazu herangezogen werden, Risiken in Bankensystemen anderer Länder abzusichern. Die Bankenunion darf keine Transferunion sein. Sinnvoll wäre, den mit der EU-Einlagensicherungsrichtlinie eingeschlagene Weg einer stärkeren Harmonisierung der nationalen Einlagensicherungssysteme zu vollenden.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...