Anzeige
30. Juli 2015, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinas Märkte weiter auf Talfahrt

Die Achterbahnfahrt an Chinas Börsen geht weiter. Ohne Zuversicht in die Märkte werden staatliche Interventionen noch lange nötig sein, um die Kurse zu stützen, sagen Experten. Der Preis dafür steigt noch.

China-stock-dip in Chinas Märkte weiter auf Talfahrt

Chinesische Aktien finden trotz staatlicher Maßnahmen keinen Boden.

Trotz massiver staatlicher Hilfe fehlt den Anlegern das Vertrauen in Chinas Aktienmärkte. Nach einer kurzen Erholung am Vortag ging die Talfahrt der Börsen in Shanghai und Shenzhen weiter. Experten gehen davon aus, dass der Staat den Märkten noch lange unter die Arme greifen muss, bis sich die seit Mitte Juni schon anhaltende Achterbahnfahrt wieder legt. Der Shanghai Composite Index fiel um 2,2 Prozent auf 3705 Punkte, während der Shenzhen Component Index sogar um 3,33 Prozent auf 12 395 Punkte absackte. Der ChiNext für Technologiewerte, der dem Nasdaq in den USA ähnelt, verlor sogar 4,93 Prozent auf 2561 Punkte.

Fehlendes Anlegervertrauen

“Auf der einen Seite versucht die Regierung, die Märkte zu stabilisieren und den Ausverkauf zu stoppen, aber auf der anderen Seite fehlt den Anlegern das Vertrauen, und sie lösen ihre Positionen auf”, sagte Gao Xiang vom Wertpapierhaus CITIC der Nachrichtenagentur Xinhua. Das Auf und Ab werde noch weitergehen.

Lange Intervention notwendig

Unter den gegenwärtigen Umständen sei es notwendig, dass die Unterstützung der Regierung lange anhalte, kommentierte Andrew Polk von der US-Denkfabrik Conference Board in Peking. “Der Markt wird wieder schwer unter Druck geraten, wenn die Regulierungsbehörden versuchen, sich irgendwie zurückzuziehen.” Chinas Börsen seien gegenwärtig “alles andere als wirkliche Märkte”, findet Polk. “Vielmehr sind sie staatlich gelenkte Kanäle für Wertsteigerungen und die Kontrolle von Strömen der Liquidität.” Die Höhe der Finanzmittel, die der Staat einsetzen müsse, um den Preis der Anlagen zu verteidigen, werde nur noch steigen, schreibt der Experte in einer Analyse.

Aktienkauf auf Kredit rächt sich

Seit vergangenem Monat sind Chinas Aktienmärkte auf einer Berg- und Talfahrt: Getrieben von einer großen Masse von Privatanlegern, die in großen Stil Aktien auf Pump kauften, war der Leitindex in Shanghai binnen eines Jahres um über 150 Prozent gestiegen. Mitte Juni begann ein rasanter Kurseinbruch. Innerhalb von nur 18 Handelstagen verlor der Index 32 Prozent an Wert. Mit radikalen Eingriffen gelang es der Regierung, die Kurse zunächst wieder zu stabilisieren. Die Zentralbank senkte die Zinsen auf ein Rekordtief, zudem wurde ein riesiges Kaufprogramm für Wertpapiere initiiert. Bis zu 50 Prozent der an den Börsen des Landes gehandelten Aktien wurden zeitweise vom Handel ausgesetzt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...