1. Juli 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax feiert Geburtstag

Das deutsche Börsenbarometer Dax wird heute 27 Jahre alt. Die “Aktion pro Aktie”, zu der sich die Direktbanken comdirect bank, Consorsbank, DAB Bank und ING-DiBa zusammengeschlossen haben, gratuliert dem bekanntesten Index für deutsche Aktien herzlich – und wünscht ihm insbesondere in diesen Tagen viel Durchhaltevermögen.

Dax in Dax feiert Geburtstag

In den 27 Jahren seines Bestehens hat der Dax schon einige Krisen und Turbulenzen durchlebt, wie aktuell auch angesichts der jüngsten Ereignisse rund um Griechenland. Doch selbst wenn die Entwicklung des Index nicht immer nur eine Richtung kennt, langfristig betrachtet haben die Anleger fast immer vom Dax profitiert.

Wichtige Alternative zu Zinsprodukten

Gerade weil Aktien in der aktuellen Niedrigzinsphase einmal mehr eine wichtige Anlagealternative zu reinen Zinsprodukten sind, setzt sich die “Aktion pro Aktie” für eine bessere Aktienkultur in Deutschland ein. Diese ist nach wie vor nicht stark ausgeprägt. So wird auch die Entwicklung des Dax von den Deutschen klar unterschätzt.

Deutsche vielfach unwissend über Dax-Entwicklung

Tatsächlich hat sich der Index von 2009 bis 2014 von fast 5.000 Punkten auf knapp 10.000 Punkte verdoppelt. Im Rahmen einer repräsentativen Umfrage der “Aktion pro Aktie” beantworteten dies anhand vorgegebener Antwortmöglichkeiten nur 9,6 Prozent der Deutschen richtig. Während 33,7 Prozent dazu keine Angabe machen konnten, glaubten 7,7 Prozent der Befragten sogar, der Dax sei in diesem Zeitraum gefallen. 7,9 Prozent gingen von einer nahezu unveränderten Entwicklung aus. Die restlichen 41,1 Prozent trauten dem Index nur eine deutlich niedrigere Steigerungsrate zu.

Bemerkenswert ist, dass sich Direktbankkunden als informierter erwiesen. Während nur sechs Prozent der Filialbankkunden wussten, dass sich der Dax in den fünf Jahren verdoppelt hatte, waren es bei den Direktbankkunden immerhin elf Prozent. Bei denjenigen, die Konten bei einer Direkt- und einer Filialbank haben, waren es sogar 16 Prozent.

Seit dem Schlusskurs im Juli 1988 bis zum 30. Juni 2015 hat der Index um mehr als 900 Prozent zugelegt. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...