Anzeige
Anzeige
23. Oktober 2015, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche halten an Bargeld fest

Ungeachtet vieler Möglichkeiten ihre Einkäufe mit elektronischen Bankkarten und neuerdings auch digitalen Geldbörsen zu erledigen, bezahlen viele Bundesbürger im Alltag weiter lieber mit Bargeld.

Geldb Rse in Deutsche halten an Bargeld fest

Deutsche lieben Bargeld beim Bezahlen.

Nur jeder Dritte (32Prozent) kann sich zudem vorstellen, in Zukunft einmal ganz auf Bargeld zu verzichten. Das klassische Portemonnaie voreilig totzusagen, erscheint daher wirklichkeitsfern und deutlich verfrüht. Im Gegenteil: neueste Bezahlverfahren via Handy und “Wallet App” kämpfen in Deutschland trotz wachsender Bekanntheit weiterhin mit erheblicher Skepsis. Das Szenario einer weitgehenden Virtualisierung des Geldes und das Verschwinden haptischen Bezahlens bleibt Zukunftsmusik. Dies zeigt der aktuelle “Trendmonitor Finanzdienstleistungen 2015” des Marktforschungsinstituts Nordlight Research.

Veränderungen im Bezahlverhalten nur in engen Grenzen

“Bargeld vermittelt in unmittelbar greifbarer Weise persönliche Autonomie und ist in seiner Bedeutung kulturell und psychisch tief verwurzelt”, sagt Dr. Torsten Melles, Geschäftsführer bei Nordlight Research. “Veränderungen im Bezahlverhalten vollziehen sich daher nur schrittweise und in engen Grenzen. So bequem und sicher die fortschreitende Entgegenständlichung des Geldes auch sein mag, hat diese doch auch eine wichtige Kehrseite, indem sie das elementare Erleben spürbaren ´Habens´ und “Besitzens” schwächt und diffuse Verlustängste aktivieren kann.”

Mehrheit nutzt Mix unterschiedlicher Bezahlformen

Die große Mehrheit der Bundesbürger (66 Prozent) praktiziert im Alltag Mischformen aus “überwiegendem Barzahlen” (30 Prozent) und gleichgewichtetem “Zahlen mit Bargeld und elektronischen Zahlungsmitteln” (36 Prozent). Der Anteil “reiner Barzahler” (13 Prozent) sowie “überwiegend elektronischer Zahler” (20 Prozent) ist hingegen vergleichsweise gering.

“Wallet Apps” bleiben Nischenprodukt

Trotz eines signifikanten Anstiegs der Bekanntheit von “Wallet Apps” (digitale Geldbörse via Handy und NFC) auf aktuell 32 Prozent (2014: 19 Prozent), nutzen diese neue Bezahlform bisher nur etwa zwei Prozent aller Bundesbürger; mit nur leicht steigender Tendenz. Die Mehrheit lehnt das Konzept – wie schon 2014 – als weitgehend unattraktiv ab.

Dem Bezahlmodell “Wallet App” in Deutschland zu einem gewissen Durchbruch zu verhelfen, trauen die Bundesbürger am ehesten den IT-Giganten Google (29 Prozent) und Apple (25 Prozent) zu sowie der Deutschen Telekom (16 Prozent). Jeder Zweite (50 Prozent) gibt dem Bezahlen per Handy in Deutschland derzeit jedoch keine nennenswerte Chance. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Assekuranz und Alexa: Chancen und Risiken des Smart Home

Die Assekuranz entdeckt das Trendthema Smart Home für sich und versucht, es in ihr Angebot zu integrieren. Ob Amazon, Microsoft oder Google mit ihren jeweiligen Assistenten künftig auch den Berater beim Versicherungsabschluss ersetzen können, wird die Zukunft zeigen.

mehr ...

Immobilien

Klein- und Mittelstädte: Drei Empfehlungen für eine bessere Wohnungsversorgung

Viele Klein- und Mittelstädte verlieren fortwährend Einwohner. Der GdW Bundesverband und die Bundesstiftung Baukultur haben ein Positionspapier mit Maßnahmen präsentiert, die Abwanderungsregionen stärken und den Trend umkehren sollen.

mehr ...

Investmentfonds

Factor-Investing: Smartes Investieren oder Münzwurf?

Es klingt plausibel: Investments in Aktien, die etwa fundamental unterbewertet sind oder die hohe Dividenden zahlen, bieten gegenüber dem breiten Markt Chancen. Was liegt also näher, diese Faktoren systematisch zu nutzen? Das Problem: Auch Faktoren unterliegen Zyklen.

mehr ...

Berater

Provisionen: VFM meldet Erlösplus

Wie der Pegnitzer Maklerverbund VFM mitteilt, konnte er im vergangenen Geschäftsjahr seine Courtage- beziehungsweise Provisionserlöse um fast zwölf Prozent erhöhen. Demnach hat insbesondere die positive Entwicklung im Kompositbereich zum erneuten Wachstum beigetragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

mehr ...

Recht

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...