Anzeige
5. Juni 2015, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EIB-Darlehen für neuen Offshore-Windpark

Die Europäische Investitionsbank (EIB) vergibt ein Darlehen in Höhe von 156 Millionen Euro für den Bau des Offshore-Windparks Nordergründe. Der Windpark, der in der Nordsee errichtet wird, besteht aus 18 Windrädern mit einer Stromerzeugungskapazität von insgesamt 111 Megawatt.

Shutterstock 130551464 in EIB-Darlehen für neuen Offshore-Windpark

Eigentümer und Betreiber des Windparks ist die WPD AG.

Die Gesamtkosten für dieses Großprojekt belaufen sich auf 410 Millionen Euro.

Nordergründe entsteht 16 Kilometer vor der ostfriesischen Küste und 14 Kilometer östlich der Insel Wangerooge. Die Offshore-Bauarbeiten sollen im März 2016 beginnen und bis Ende 2016 abgeschlossen sein. Eigentümer und Betreiber des Projekts ist die WPD AG, die vor allem Windenergieprojekte in West-, Mittel- und Osteuropa sowie in Asien realisiert.

6,6 Milliarden Euro für Offshore-Windkraft

Die EIB ist eine Einrichtung der Europäischen Union (EU) für langfristige Finanzierungen. Anteilseigner sind die Mitgliedstaaten der EU. Die EIB gehört nach eigenen Angaben zu den größten Geldgebern für Erneuerbare-Energien-Projekte in Europa und hat bisher allein für Offshore-Windvorhaben Darlehen in Höhe von insgesamt 6,6 Milliarden Euro bereitgestellt. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...