Anzeige
Anzeige
16. November 2015, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Erwartung an Ausschüttungen an neue Realität anpassen”

Deutschlands Banken sehen sich angesichts niedriger Zinsen und hoher Regulierungskosten zu Einschnitten gezwungen.

Gruentker in Erwartung an Ausschüttungen an neue Realität anpassen

Herbert Hans Grüntker, Helaba

Es werde “nicht gelingen, Rückgänge auch nur annähernd durch andere Ertragsquellen ausgleichen zu können”, sagte der seit Oktober amtierende Chef der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Herbert Hans Grüntker, am Montag bei einer Tagung in Frankfurt.

Das werde auch Folgen für die Eigentümer haben: “Die Erwartungen an Ausschüttungen müssen an die neue Realität angepasst werden.” Insgesamt habe die Regulierung der vergangenen Jahre den Bankensektor stabiler gemacht, konstatierte der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, das habe jedoch seinen Preis.

“Zeit für eine Regulierungspause”

Wenn Banken mit Stellenabbau reagierten, dürfe man ihnen das nicht vorwerfen. Fitschen gab zu bedenken: “Wer nur seine Kosten im Griff hat, wird sein Klassenziel nicht erreichen, ein stabiles Geschäftsmodell zu erreichen.” DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch mahnte: “Es ist mindestens Zeit für eine Regulierungspause.”

Kirsch bekräftigte zudem den Widerstand der deutschen Finanzbranche gegen die Brüsseler Pläne zu einer gemeinsamen europäischen Einlagensicherung: “Den Grundsatz, dass Solidität vor Solidarität geht, muss die Kommission noch lernen.”

Grenzüberschreitender Schutz von Spargeldern geplant

Die EU-Kommission will noch in diesem Jahr ein Konzept zu einem grenzüberschreitenden Schutz von Spargeldern vorlegen. Zunächst müssten die nationalen Sicherungstöpfe “bis oben hin gefüllt sein”, hatte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zuletzt erklärt. Erst wenn dies in einer Krise nicht reiche, “würde über den Weg der Rückversicherung ein europäisches System einspringen.” Derzeit haben 14 von 28 EU-Staaten noch kein funktionierendes nationales System zum Einlagenschutz.

Die deutsche Kreditwirtschaft befürchtet, dass ihre über Jahre gefüllten Töpfe für Schieflagen im Falle einer gemeinsamen Einlagensicherung in anderen Ländern angezapft werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Helaba

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

W&W-Gruppe übernimmt treefin

Wie Finconomy mitteilt, hat die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) sämtliche Anteile am Insurtech treefin übernommen. Der Münchener Company-Builder will durch den Verkauf seines Aktienpakets das Beteiligungsportfolio bereinigen und sich künftig ausschließlich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentrieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...