16. November 2015, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Erwartung an Ausschüttungen an neue Realität anpassen”

Deutschlands Banken sehen sich angesichts niedriger Zinsen und hoher Regulierungskosten zu Einschnitten gezwungen.

Gruentker in Erwartung an Ausschüttungen an neue Realität anpassen

Herbert Hans Grüntker, Helaba

Es werde “nicht gelingen, Rückgänge auch nur annähernd durch andere Ertragsquellen ausgleichen zu können”, sagte der seit Oktober amtierende Chef der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Herbert Hans Grüntker, am Montag bei einer Tagung in Frankfurt.

Das werde auch Folgen für die Eigentümer haben: “Die Erwartungen an Ausschüttungen müssen an die neue Realität angepasst werden.” Insgesamt habe die Regulierung der vergangenen Jahre den Bankensektor stabiler gemacht, konstatierte der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, das habe jedoch seinen Preis.

“Zeit für eine Regulierungspause”

Wenn Banken mit Stellenabbau reagierten, dürfe man ihnen das nicht vorwerfen. Fitschen gab zu bedenken: “Wer nur seine Kosten im Griff hat, wird sein Klassenziel nicht erreichen, ein stabiles Geschäftsmodell zu erreichen.” DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch mahnte: “Es ist mindestens Zeit für eine Regulierungspause.”

Kirsch bekräftigte zudem den Widerstand der deutschen Finanzbranche gegen die Brüsseler Pläne zu einer gemeinsamen europäischen Einlagensicherung: “Den Grundsatz, dass Solidität vor Solidarität geht, muss die Kommission noch lernen.”

Grenzüberschreitender Schutz von Spargeldern geplant

Die EU-Kommission will noch in diesem Jahr ein Konzept zu einem grenzüberschreitenden Schutz von Spargeldern vorlegen. Zunächst müssten die nationalen Sicherungstöpfe “bis oben hin gefüllt sein”, hatte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zuletzt erklärt. Erst wenn dies in einer Krise nicht reiche, “würde über den Weg der Rückversicherung ein europäisches System einspringen.” Derzeit haben 14 von 28 EU-Staaten noch kein funktionierendes nationales System zum Einlagenschutz.

Die deutsche Kreditwirtschaft befürchtet, dass ihre über Jahre gefüllten Töpfe für Schieflagen im Falle einer gemeinsamen Einlagensicherung in anderen Ländern angezapft werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Helaba

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

EMV: Dresden verzichtet auf Mietpreisbremse

Im Gegensatz zu vielen anderen Ballungsgebieten sieht die Stadt Dresden keinen Anlass, die umstrittene Verordnung umzusetzen. Die EMV Immobilienteuhandgesellschaft mbH sieht diese Entscheidung anders als die Politik: Warum auch der ostdeutsche Mietmarkt Handlungsbedarf besitzt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...