Anzeige
9. März 2015, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB uneins bei Verlusten aus negativer Bond-Rendite

Die Europäische Zentralbank hat ihr Anleihekaufprogramm im Volumen von monatlich 60 Milliarden Euro gestartet. Bei manchen Einzelheiten herrscht allerdings noch Uneinigkeit zwischen den Ratsmitgliedern.

Draghi in EZB uneins bei Verlusten aus negativer Bond-Rendite

EZB-Chef Mario Draghi: Was geschieht, wenn die Rendite von aufgekauften Papieren negativ ist?

So ist etwa noch unklar, wie Verluste aus dem Ankauf von Staatsanleihen mit negativer Rendite aufzuteilen sind, erfuhr Bloomberg News von drei Notenbankvertretern aus dem Euroraum. Die nationalen Zentralbanken werden den Ankauf solcher Papiere wahrscheinlich zunächst meiden, sagte eine der informierten Personen.

Anleihen von sieben Euro-Ländern mit negativer Rendite

Die Uneinigkeit könnte den Manövrierraum bei Mario Draghis geldpolitischer Lockerung im Gesamtvolumen von 1,1 Billionen Euro in der Startphase einengen. Staatsanleihen von sieben Euro- Mitgliedern, darunter Deutschland und Frankreich, werden mit einer negativen Rendite gehandelt. Das entspricht rund einem Viertel der Wertpapiere im 346 Wertpapiere umfassenden Bloomberg Eurozone Sovereign Bond Index.

Ankauf möglich, wenn Rendite über dem Einlagenzins liegt

Staatspapiere aus Österreich, Belgien, Finnland, der Slowakei und den Niederlanden haben ebenfalls eine negative Rendite. EZB-Präsident Draghi hatte nach der Ratssitzung am vergangenen Donnerstag erklärt, der Ankauf von Papieren mit negativer Rendite sei möglich, sofern die Rendite über dem Einlagenzins liegt, der derzeit auf minus 0,2 Prozent festgelegt ist.

Abschirmung nationaler Notenbanken vor Verlusten

Die EZB hatte mit den nationalen Zentralbanken vereinbart, die Teilhabe an den Risiken zu begrenzen. Zudem sollen nationale Zentralbanken, die – wie die Deutsche Bundesbank – der Notwendigkeit einer quantitativen Lockerung skeptisch gegenüberstehen, vor Verlusten aus jeglichen möglichen Zahlungsausfällen weniger kreditwürdiger Länder abgeschirmt werden.

Minusgeschäft für Anleihekäufer

Dabei ist noch nicht geklärt wurde, wie mit den impliziten Verlusten beim Kauf der sichersten Staatspapiere der Euro-Region umgegangen werden soll. Wer diese Papiere kauft, erhält bei Fälligkeit weniger zurück als er bezahlt hat.

Keine offizielle Stellungnahme der EZB

Ein EZB-Sprecher wollte sich zur Behandlung der Verluste aus Anleihen mit negativer Rendite beim QE-Programm nicht äußern. Wie von zwei EZB-Vertretern zu erfahren war, hatte die Zentralbank vor der Sitzung am 5. März ein Papier zu den Auswirkungen des Kaufs von Wertpapieren mit negativer Rendite zusammengestellt.

Varianten zur Lösung

Dabei gibt es die Möglichkeit, zwischen Verlusten auf das Nominalkapital und Verlusten auf den Zinsertrag zu unterscheiden. Das würde es ermöglichen, letztere zu teilen. Alternativ könnte entschieden werden, beide Verlustarten gleich zu behandeln und bei den einzelnen Institutionen zu belassen. Ein Kompromiss könnte darin bestehen, eine Form von Schutz vor Verlusten zu schaffen.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...