9. März 2015, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB uneins bei Verlusten aus negativer Bond-Rendite

Die Europäische Zentralbank hat ihr Anleihekaufprogramm im Volumen von monatlich 60 Milliarden Euro gestartet. Bei manchen Einzelheiten herrscht allerdings noch Uneinigkeit zwischen den Ratsmitgliedern.

Draghi in EZB uneins bei Verlusten aus negativer Bond-Rendite

EZB-Chef Mario Draghi: Was geschieht, wenn die Rendite von aufgekauften Papieren negativ ist?

So ist etwa noch unklar, wie Verluste aus dem Ankauf von Staatsanleihen mit negativer Rendite aufzuteilen sind, erfuhr Bloomberg News von drei Notenbankvertretern aus dem Euroraum. Die nationalen Zentralbanken werden den Ankauf solcher Papiere wahrscheinlich zunächst meiden, sagte eine der informierten Personen.

Anleihen von sieben Euro-Ländern mit negativer Rendite

Die Uneinigkeit könnte den Manövrierraum bei Mario Draghis geldpolitischer Lockerung im Gesamtvolumen von 1,1 Billionen Euro in der Startphase einengen. Staatsanleihen von sieben Euro- Mitgliedern, darunter Deutschland und Frankreich, werden mit einer negativen Rendite gehandelt. Das entspricht rund einem Viertel der Wertpapiere im 346 Wertpapiere umfassenden Bloomberg Eurozone Sovereign Bond Index.

Ankauf möglich, wenn Rendite über dem Einlagenzins liegt

Staatspapiere aus Österreich, Belgien, Finnland, der Slowakei und den Niederlanden haben ebenfalls eine negative Rendite. EZB-Präsident Draghi hatte nach der Ratssitzung am vergangenen Donnerstag erklärt, der Ankauf von Papieren mit negativer Rendite sei möglich, sofern die Rendite über dem Einlagenzins liegt, der derzeit auf minus 0,2 Prozent festgelegt ist.

Abschirmung nationaler Notenbanken vor Verlusten

Die EZB hatte mit den nationalen Zentralbanken vereinbart, die Teilhabe an den Risiken zu begrenzen. Zudem sollen nationale Zentralbanken, die – wie die Deutsche Bundesbank – der Notwendigkeit einer quantitativen Lockerung skeptisch gegenüberstehen, vor Verlusten aus jeglichen möglichen Zahlungsausfällen weniger kreditwürdiger Länder abgeschirmt werden.

Minusgeschäft für Anleihekäufer

Dabei ist noch nicht geklärt wurde, wie mit den impliziten Verlusten beim Kauf der sichersten Staatspapiere der Euro-Region umgegangen werden soll. Wer diese Papiere kauft, erhält bei Fälligkeit weniger zurück als er bezahlt hat.

Keine offizielle Stellungnahme der EZB

Ein EZB-Sprecher wollte sich zur Behandlung der Verluste aus Anleihen mit negativer Rendite beim QE-Programm nicht äußern. Wie von zwei EZB-Vertretern zu erfahren war, hatte die Zentralbank vor der Sitzung am 5. März ein Papier zu den Auswirkungen des Kaufs von Wertpapieren mit negativer Rendite zusammengestellt.

Varianten zur Lösung

Dabei gibt es die Möglichkeit, zwischen Verlusten auf das Nominalkapital und Verlusten auf den Zinsertrag zu unterscheiden. Das würde es ermöglichen, letztere zu teilen. Alternativ könnte entschieden werden, beide Verlustarten gleich zu behandeln und bei den einzelnen Institutionen zu belassen. Ein Kompromiss könnte darin bestehen, eine Form von Schutz vor Verlusten zu schaffen.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...