Anzeige
Anzeige
30. Juni 2015, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Chef: Griechischen Banken droht schon bald die Pleite

Griechenlands Banken droht nach Einschätzung der deutschen Finanzaufsicht Bafin schon bald die Pleite. Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) am Sonntag die Notkredite für die Institute bei rund 90 Milliarden Euro eingefroren habe, müsse man sich fragen, “wie lange die griechischen Banken auf dieser Basis noch operieren können”, sagte Bafin-Präsident Felix Hufeld.

Hufeld Bafin in Bafin-Chef: Griechischen Banken droht schon bald die Pleite

Bafin-Präsident Felix Hufeld: “Wenn der griechische Staat in die Situation eines Kreditausfalls kommt, wird man die griechischen Banken nicht mehr als solvent einstufen können.”

“Wenn sich sonst nichts ändert, nicht mehr lange, das ist klar. Das können Sie in Tagen zählen”, so der Bafin-Chef am Montagabend vor Journalisten in Frankfurt.

Deutschlands oberster Bankenaufseher betonte: “Wenn der griechische Staat in die Situation eines Kreditausfalls kommt, wird man die griechischen Banken nicht mehr als solvent einstufen können.”

Die vier großen griechischen Banken haben zusammen etwa 90 Prozent Marktanteil.

Entspannte Lage auf den Finanzmärkten

Nach dem Scheitern der Verhandlungen über weitere Rettungsmilliarden für Athen ist der finanzielle Kollaps des Landes nach Hufelds Einschätzung nur eine Frage der Zeit.

Der griechische Staat müsse “eine fortschreitende Kette von Verbindlichkeiten” erfüllen, sagte Hufeld, der die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) seit März führt. “Es ist nur eine Frage von Tagen, bis ein anderer Gläubiger außer dem IWF nicht mehr bedient werden kann.”

Das aktuelle Hilfsprogramm für Griechenland läuft an diesem Dienstag (30. Juni) aus, zugleich muss das Land rund 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen, was es nach allgemeiner Einschätzung nicht kann.

Die bisherige Reaktion der Finanzmärkte auf die neuen Turbulenzen im Griechenland-Drama gebe “eigentlich keinen Anlass zur Sorge”, sagte Hufeld. Allerdings sei nicht ganz klar, ob viele Marktteilnehmer nicht doch noch auf eine Rettung in letzter Sekunde hofften “oder ob das tatsächlich die Gelassenheit der Märkte widerspiegelt”.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Bafin

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...