Anzeige
27. Juli 2015, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kursrutsch in China belastet auch deutschen Markt

Wie eng die Aktienmärkte rund um den Globus vernetzt sind, zeigt die Reaktion der Anleger in Deutschland auf den Kurseinbruch in China. Auch in Frankfurt geht es merklich bergab.

China-Hongkong-750 in Kursrutsch in China belastet auch deutschen Markt

Hongkong: Düstere Stimmung an Chinas Aktienmärkten

Ein Kursrutsch in China hat auch den deutschen Aktienmarkt in Mitleidenschaft gezogen. Am Nachmittag drückte die schwach erwartete Wall Street zusätzlich auf die Stimmung und ließ den deutschen Leitindex Dax um 1,84 Prozent auf 11 138,85 Punkte absacken. Der wichtige Shanghai Composite Index war bis zum Handelsschluss um 8,5 Prozent eingebrochen – so stark wie seit Anfang 2007 nicht mehr.

Gute Konjunkturdaten helfen kaum weiter

Das überraschend aufgehellte Ifo-Geschäftsklima dämmte die Verluste in Frankfurt nur vorübergehend ein. Ein etwas stärker als erwarteter Zuwachs bei den US-Auftragseingängen für langlebige Wirtschaftsgüter hatte keine erkennbaren Auswirkungen. Damit geht die Talfahrt beim Dax weiter – am Freitag hatte das Börsenbarometer mit einem Wochenabschlag von knapp drei Prozent geschlossen. Diese Entwicklung treibe den Anlegern die Sorgenfalten auf die Stirn, schrieb Analyst Stephen Schneider von der WGZ Bank.

Erholter Euro drückt auf die Kurse

Eine Belastung für den deutschen Leitindex ist auch der weiter erholte Euro, der zwischenzeitlich wieder über 1,11 US-Dollar kletterte. Eine starke Gemeinschaftswährung verteuert die Produkte vieler exportstarker deutscher Unternehmen für Käufer außerhalb der Eurozone. Der MDax der mittelgroßen Werte sank am Montag um 2,12 Prozent auf 20 204,92 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax büßte 2,24 Prozent auf 1764,12 Punkte ein. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,76 Prozent auf 3536,72 Punkte bergab. Die Aktien der Deutschen Börse büßten 1,80 Prozent ein. Außer dem 725 Millionen Euro schweren Kauf der Devisenhandels-Plattform 360T kündigte der Frankfurter Börsenbetreiber die Komplettübernahme des Index-Anbieter Stoxx sowie der Indexberechnungsfirma Indexium an.

Bank-Titel wenig gefragt

Die am Abend erwarteten Quartalszahlen der Deutschen Börse sollten Experten zufolge stark ausfallen. Die Papiere von Deutscher Bank und Commerzbank sackten um 3,44 beziehungsweise 2,92 Prozent ab. Damit zollten sie Börsianern zufolge ihrer zuletzt deutlichen Erholung Tribut. Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,55 Prozent am Freitag auf 0,52 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,16 Prozent auf 139,12 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,17 Prozent auf 154,05 Zähler zu. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1058 (Freitag: 1,0939) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9043 (0,9142) Euro.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...