27. Juli 2015, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kursrutsch in China belastet auch deutschen Markt

Wie eng die Aktienmärkte rund um den Globus vernetzt sind, zeigt die Reaktion der Anleger in Deutschland auf den Kurseinbruch in China. Auch in Frankfurt geht es merklich bergab.

China-Hongkong-750 in Kursrutsch in China belastet auch deutschen Markt

Hongkong: Düstere Stimmung an Chinas Aktienmärkten

Ein Kursrutsch in China hat auch den deutschen Aktienmarkt in Mitleidenschaft gezogen. Am Nachmittag drückte die schwach erwartete Wall Street zusätzlich auf die Stimmung und ließ den deutschen Leitindex Dax um 1,84 Prozent auf 11 138,85 Punkte absacken. Der wichtige Shanghai Composite Index war bis zum Handelsschluss um 8,5 Prozent eingebrochen – so stark wie seit Anfang 2007 nicht mehr.

Gute Konjunkturdaten helfen kaum weiter

Das überraschend aufgehellte Ifo-Geschäftsklima dämmte die Verluste in Frankfurt nur vorübergehend ein. Ein etwas stärker als erwarteter Zuwachs bei den US-Auftragseingängen für langlebige Wirtschaftsgüter hatte keine erkennbaren Auswirkungen. Damit geht die Talfahrt beim Dax weiter – am Freitag hatte das Börsenbarometer mit einem Wochenabschlag von knapp drei Prozent geschlossen. Diese Entwicklung treibe den Anlegern die Sorgenfalten auf die Stirn, schrieb Analyst Stephen Schneider von der WGZ Bank.

Erholter Euro drückt auf die Kurse

Eine Belastung für den deutschen Leitindex ist auch der weiter erholte Euro, der zwischenzeitlich wieder über 1,11 US-Dollar kletterte. Eine starke Gemeinschaftswährung verteuert die Produkte vieler exportstarker deutscher Unternehmen für Käufer außerhalb der Eurozone. Der MDax der mittelgroßen Werte sank am Montag um 2,12 Prozent auf 20 204,92 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax büßte 2,24 Prozent auf 1764,12 Punkte ein. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,76 Prozent auf 3536,72 Punkte bergab. Die Aktien der Deutschen Börse büßten 1,80 Prozent ein. Außer dem 725 Millionen Euro schweren Kauf der Devisenhandels-Plattform 360T kündigte der Frankfurter Börsenbetreiber die Komplettübernahme des Index-Anbieter Stoxx sowie der Indexberechnungsfirma Indexium an.

Bank-Titel wenig gefragt

Die am Abend erwarteten Quartalszahlen der Deutschen Börse sollten Experten zufolge stark ausfallen. Die Papiere von Deutscher Bank und Commerzbank sackten um 3,44 beziehungsweise 2,92 Prozent ab. Damit zollten sie Börsianern zufolge ihrer zuletzt deutlichen Erholung Tribut. Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,55 Prozent am Freitag auf 0,52 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,16 Prozent auf 139,12 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,17 Prozent auf 154,05 Zähler zu. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1058 (Freitag: 1,0939) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9043 (0,9142) Euro.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...