26. Februar 2015, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RBS mit siebtem Jahresverlust in Folge

Royal Bank of Scotland Group Plc hat das siebte Mal in Folge einen Jahresverlust vorgelegt. Dazu beigetragen haben Abschreibungen auf die Sparte in den USA. Zudem rechnet die verstaatlichte britische Bank mit höheren Restrukturierungskosten im Zuge der Verkleinerung des Investmentbankengeschäfts.

Royal-bank-of-scotland in RBS mit siebtem Jahresverlust in Folge

RBS-Bankenchef verzichtet dieses Jahr auf einen Teil seiner Vergütung.

Wie die Bank aus Edinburgh am Donnerstag mitteilte, verringerte sich der Nettoverlust 2014 auf 3,5 Milliarden Pfund (4,8 Milliarden Euro), im Vergleich zu rund 9,0 Milliarden Pfund im Vorjahr. Damals schlug eine Abschreibung auf Citizens Financial Group Inc. mit 4,0 Milliarden Pfund zu Buche.

Bankenchef Ross McEwan, 57, erklärte, er verzichte dieses Jahr auf einen Teil seiner Vergütung.

“Deutlicher” Stellenabbau

Darüber hinaus kündigte er einen “deutlichen” Stellenabbau im Zuge der Restrukturierung an. Mehr als sechs Jahre nachdem die Bank mit Steuergeldern gerettet werden musste, ist McEwan bestrebt, die Ergebnisse zu stärken und sich auf das britische Filialgeschäft zu konzentrieren. Fortschritte dabei werden durch die Kosten des Fehlverhaltens der Bank in der Vergangenheit erschwert. Dazu gehören auch Strafen für die Manipulation von Devisen- Benchmarks.

Die RBS sei “nicht länger auf der Jagd nach weltweiten Marktanteilen, sondern konzentriert sich direkt auf die Kern- Stärken” in Großbritannien und Irland, sagte McEwan in der Mitteilung.

“Inakzeptable” Erträge

Der Bereich Unternehmensfinanzierung und Investmentbankengeschäft habe “inakzeptable” Erträge geliefert, hieß es weiter. Die Investmentbank soll sich aus Mittel- und Osteuropa, dem Nahen Osten und Afrika zurückziehen. Ferner soll sie ihre Präsenz in den USA und Asien “deutlich” verringern.

“Dies ist ein Plan für eine kleinere oder fokussiertere aber letzten Endes wertvollere Bank” und “bedeutet das Ende eines selbständigen globalen Investmentbankenmodells”, erklärte McEwan.

Kosten in 2015 um 00 Millionen Pfund senken

Der operative Gewinn von 3,5 Milliarden Pfund verfehlte die von der Bank zusammengestellte Analystenerwartung von 4,1 Milliarden Pfund. RBS hat zuletzt 2007 einen Nettogewinn vorgelegt. Die Kosten will die Bank 2015 um 800 Millionen Pfund senken.

Wie die Bank weiter mitteilte, hat sie Howard Davies als Chairman berufen. Der 64-Jährige war früher Leiter der inzwischen aufgelösten Financial Services Authority. Davies folgt auf Philip Hampton, der Christopher Gent als Vorsitzenden von GlaxoSmithKline Plc ablöst.

Darüber hinaus gab RBS bekannt, dass die japanische Mizuho Financial Group Inc. für rund 3 Mrd. Dollar ein nordamerikanisches Kreditportfolio im Volumen von 36,5 Mrd. Dollar von RBS erwerben wird. Dabei fällt ein Verlust in Höhe von 200 Millionen Dollar für RBS an.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...