Anzeige
22. Oktober 2015, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sal. Oppenheim: “Draghis Instrumentenkasten”

Im Vorfeld der EZB-Sitzung äußert sich Dr. Martin Moryson, Chefvolkswirt von Sal. Oppenheim, zu den Optionen von Notenbank-Chef Mario Draghi.

Moryson-Dr -Martin-Sal -Oppenheim-jr -Cie -Kopie in Sal. Oppenheim: Draghis Instrumentenkasten

Dr. Martin Moryson, Sal. Oppenheim

Seit März dieses Jahres kauft die EZB monatlich Anleihen im Wert von 60 Milliarden Euro, um die Inflation in der Eurozone wieder an die Zwei-Prozent-Marke heranzuführen. Bisher ist ihr das nicht gelungen. Kein Wunder: Zum einen ist die Zeit dafür schlicht zu kurz, zum anderen verhindern derzeit auch externe Einflüsse einen Anstieg der Inflationsrate.

Zinsen faktisch bis 2017 bei null Prozent

Monetäre Impulse übertragen sich über verschiedene Kanäle in die Realwirtschaft. Die Quantitative Lockerung der EZB dürfte vor allem über den Wechselkurseffekt und den Erwartungseffekt wirken. So sollte der geschwächte Euro dafür sorgen, dass Produkte aus dem Euroraum billiger angeboten und somit mehr nachgefragt werden. Die Aussicht auf bis zum September 2016 andauernde Käufe von Staatsanleihen sollte den Marktakteuren klarmachen, dass die Zinsen mindestens bis 2017 faktisch bei null und Investitionen attraktiv bleiben. Gerade der zweite Kanal zeichnet sich durch sehr lange Übertragungswege aus. Von daher sollte es niemanden wundern, wenn die Inflationsraten noch nicht wieder da sind, wo sie nach Meinung der EZB sein sollten.

Die Unsicherheit, die von der Entwicklung in vielen Schwellenländern – nicht zuletzt China – ausgeht, und das extrem billige Öl wirken dämpfend auf die Preisentwicklung. Beides sind Faktoren, die sich nicht von der EZB beeinflussen lassen und die nur vorübergehend wirken. So ist die Kernrate der Inflation, also ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise, erfreulich stabil.

Auch wenn man also zu der Überzeugung gelangen kann, dass derzeit Abwarten eine gute Strategie ist, so muss man doch bedenken, dass Mario Draghi bei der letzten Pressekonferenz die Tür für weitere Lockerungsmaßnahmen sperrangelweit aufgestoßen hat. Und: Bislang hat er die Märkte immer zu überraschen gewusst.

Welche Optionen hat also die EZB? Sie kann zunächst einmal den Umfang der monatlichen Käufe erhöhen. Das ist allerdings gar nicht so einfach, weil sie bei den Staatsanleihekäufen in bestimmten Ländern dann auch schneller an die Grenzen des Umsetzbaren stößt. Im Grunde würde eine signifikante Erhöhung des monatlichen Volumens auch eine Ausweitung des Programms auf andere Assetklassen bedingen. Käufe von Unternehmensanleihen und Aktien wären dann der nächste Schritt. Allerdings wäre dies auch ein beunruhigendes Signal, das die EZB so nicht wird aussenden wollen.

Verlängerung des Anleihekaufprogramms im Dezember?

Die dritte Möglichkeit besteht darin, bereits in diesem Jahr eine deutliche Verlängerung des Programms über den September 2016 hinaus anzukündigen. Die zeitliche Streckung würde die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Inflationsrate während der Laufzeit des Programms anzieht. Wir halten es vor diesem Hintergrund für die wahrscheinlichste Variante, dass die EZB auf dieser Sitzung noch abwarten, aber bereits im Dezember eine Verlängerung in Aussicht stellen wird.

Foto: Sal. Oppenheim

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Cyberpolicen: “Einige Versicherer werden das eventuell nicht überleben”

Cyberpolicen können Versicherer in die Pleite treiben. Davor warnte Jens Krickhahn, Cyberspezialist beim Allianz-Industrieversicherer AGCS, auf der Konferenz “Versicherung und Internet”, wie die veranstaltende “Süddeutsche Zeitung” (SZ) berichtet.

mehr ...

Immobilien

Deutsche finden Mieten zu teuer

Der Großteil der Bundesbürger ist der Ansicht, dass die Mieten für Wohnraum hierzulande zu hoch sind. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Bei der Wohnungssuche sind zudem viele Menschen bereit, viele persönliche Daten preiszugeben.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Mehr als nur ein Versprechen

Japan ist kein Markt für kurzfristig orientierte Anleger, aber für geduldige Optimisten werden sich Investitionen lohnen. Während die Aktienbewertungen in der Regel schon sehr hoch sind, werden die Bewertungen japanischer Aktien den strukturellen Verbesserungen nicht gerecht. Gastbeitrag von Richard Kaye, Comgest

mehr ...

Berater

“Kein zugelassenes Institut”

Die Finanzaufsicht BaFin warnt vor einer Pseudo-Bank aus Hessen, die auf ihrer Website von umfangreichen Finanzdienstleistungen und der Zugehörigkeit zu einer bekannten Bankengruppe tönt. Offenbar ist alles erlogen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reger November im Sachwerte-Zweitmarkt

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete auf dem Zweitmarkt für Sachwertinvestments im November erstmals seit knapp einem halben Jahr mehr als 500 Handelsabschlüsse in einem Monat. Auch die Kurse zogen an.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...