Anzeige
Anzeige
22. Oktober 2015, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sal. Oppenheim: “Draghis Instrumentenkasten”

Im Vorfeld der EZB-Sitzung äußert sich Dr. Martin Moryson, Chefvolkswirt von Sal. Oppenheim, zu den Optionen von Notenbank-Chef Mario Draghi.

Moryson-Dr -Martin-Sal -Oppenheim-jr -Cie -Kopie in Sal. Oppenheim: Draghis Instrumentenkasten

Dr. Martin Moryson, Sal. Oppenheim

Seit März dieses Jahres kauft die EZB monatlich Anleihen im Wert von 60 Milliarden Euro, um die Inflation in der Eurozone wieder an die Zwei-Prozent-Marke heranzuführen. Bisher ist ihr das nicht gelungen. Kein Wunder: Zum einen ist die Zeit dafür schlicht zu kurz, zum anderen verhindern derzeit auch externe Einflüsse einen Anstieg der Inflationsrate.

Zinsen faktisch bis 2017 bei null Prozent

Monetäre Impulse übertragen sich über verschiedene Kanäle in die Realwirtschaft. Die Quantitative Lockerung der EZB dürfte vor allem über den Wechselkurseffekt und den Erwartungseffekt wirken. So sollte der geschwächte Euro dafür sorgen, dass Produkte aus dem Euroraum billiger angeboten und somit mehr nachgefragt werden. Die Aussicht auf bis zum September 2016 andauernde Käufe von Staatsanleihen sollte den Marktakteuren klarmachen, dass die Zinsen mindestens bis 2017 faktisch bei null und Investitionen attraktiv bleiben. Gerade der zweite Kanal zeichnet sich durch sehr lange Übertragungswege aus. Von daher sollte es niemanden wundern, wenn die Inflationsraten noch nicht wieder da sind, wo sie nach Meinung der EZB sein sollten.

Die Unsicherheit, die von der Entwicklung in vielen Schwellenländern – nicht zuletzt China – ausgeht, und das extrem billige Öl wirken dämpfend auf die Preisentwicklung. Beides sind Faktoren, die sich nicht von der EZB beeinflussen lassen und die nur vorübergehend wirken. So ist die Kernrate der Inflation, also ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise, erfreulich stabil.

Auch wenn man also zu der Überzeugung gelangen kann, dass derzeit Abwarten eine gute Strategie ist, so muss man doch bedenken, dass Mario Draghi bei der letzten Pressekonferenz die Tür für weitere Lockerungsmaßnahmen sperrangelweit aufgestoßen hat. Und: Bislang hat er die Märkte immer zu überraschen gewusst.

Welche Optionen hat also die EZB? Sie kann zunächst einmal den Umfang der monatlichen Käufe erhöhen. Das ist allerdings gar nicht so einfach, weil sie bei den Staatsanleihekäufen in bestimmten Ländern dann auch schneller an die Grenzen des Umsetzbaren stößt. Im Grunde würde eine signifikante Erhöhung des monatlichen Volumens auch eine Ausweitung des Programms auf andere Assetklassen bedingen. Käufe von Unternehmensanleihen und Aktien wären dann der nächste Schritt. Allerdings wäre dies auch ein beunruhigendes Signal, das die EZB so nicht wird aussenden wollen.

Verlängerung des Anleihekaufprogramms im Dezember?

Die dritte Möglichkeit besteht darin, bereits in diesem Jahr eine deutliche Verlängerung des Programms über den September 2016 hinaus anzukündigen. Die zeitliche Streckung würde die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Inflationsrate während der Laufzeit des Programms anzieht. Wir halten es vor diesem Hintergrund für die wahrscheinlichste Variante, dass die EZB auf dieser Sitzung noch abwarten, aber bereits im Dezember eine Verlängerung in Aussicht stellen wird.

Foto: Sal. Oppenheim

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...